User in diesem Thread gebannt : Kurti, Schopenhauer and De Kuyper


Umfrageergebnis anzeigen: Kann man in Hitler den Begründer Israels sehen?

Teilnehmer
76. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja

    37 48,68%
  • Nein

    39 51,32%
+ Auf Thema antworten
Seite 1359 von 1394 ErsteErste ... 359 859 1259 1309 1349 1355 1356 1357 1358 1359 1360 1361 1362 1363 1369 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 13.581 bis 13.590 von 13933

Thema: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

  1. #13581
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    41.163

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Noch ein Suworow

    Die Säuberung der sowj. Armee durch Stalin war eher ein Segen denn ein Verlust. Die Masse dieser Offiziere waren keine richtigen Offiziere viele waren noch nicht mal Soldaten. Diese Leute wurden von der Partei als Offiziere eingesetzt. Ihre militärischen Erfahrungen bestanden darin Volksaufstände brutal nieder zu kämpfen. Echte Offiziere die gesäubert wurden, hat man später in die Armee wieder eingereiht.

  2. #13582
    Mitglied Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    10.118

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Resun-Suworow hin oder her, wenn der Führer eine kluger Diplomat bzw. Staatsmann gewesen wäre, hätte er das Danzig Problem nachdem Endsieg über den Bolschwewismus angehen können.
    Es wäre durchaus möglich gewesen, die Polen in den Antikominternpakt zu holen, statt den Staat in Europa platt zu machen, der am erfolgreichsten die Kommunisten an die Kandare genommen hatte. Mit dem Nichtangriffspakt mit den Sowjets hatte man zudem Japan als Partner deutlich vergrätzt und spätere Verbündete wie Finnland den Sowjets zu Frass ausgeliefert.
    Kluge Diplomatie sieht anders aus. Mit den Briten im Genick einen Krieg gegen die Sowjets zu führen, ob präventiv oder nicht, hat eben zu dem Ergebnis geführt, wegen dem nun herungeheult wird.
    Die christliche Theologie ist die Grossmutter des Bolschewismus.
    O. Spengler - Jahre der Entscheidung - 1934

  3. #13583
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.07.2021
    Beiträge
    655

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von mabac Beitrag anzeigen
    Resun-Suworow hin oder her, wenn der Führer eine kluger Diplomat bzw. Staatsmann gewesen wäre, hätte er das Danzig Problem nachdem Endsieg über den Bolschwewismus angehen können.
    ...
    Danzig war ihm unwichtig.

    Danzig ist nicht das Objekt, um das es geht. Es handelt sich für uns um die Erweiterung des Lebensraumes im Osten und Sicherstellung der Ernährung, sowie der Lösung des Baltikum-Problems. Lebensmittelversorgung ist nur von dort möglich, wo geringe Besiedelung herrscht. Neben der Fruchtbarkeit wird die deutsche, gründliche Bewirtschaftung die Überschüsse gewaltig steigern.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  4. #13584
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    41.163

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    GB gab die Order an Polen, keine Verhandlungen mit Deutschland und sich auf keine deutsche Forderung einlassen.

    Polen war kein Verbündeter der beiden Westmächte, sondern ein Objekt der Außenpolitik dieser Westmächte.
    Geändert von herberger (22.07.2021 um 08:51 Uhr)

  5. #13585
    Mitglied Benutzerbild von mabac
    Registriert seit
    04.10.2007
    Beiträge
    10.118

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    GB gab die Order an Polen …
    Ribbentrop war 1936, während die Verhandlungen um den Beitritt Polens zum Antikominternpaktes, auch in London, angeblich wollte er sogar GB zum Beitritt bewegen.
    Bis dahin war auch Danzig kein Thema, sondern nur der Korridor durch den Korridor.
    Die christliche Theologie ist die Grossmutter des Bolschewismus.
    O. Spengler - Jahre der Entscheidung - 1934

  6. #13586
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    41.163

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von mabac Beitrag anzeigen
    Ribbentrop war 1936, während die Verhandlungen um den Beitritt Polens zum Antikominternpaktes, auch in London, angeblich wollte er sogar GB zum Beitritt bewegen.
    Bis dahin war auch Danzig kein Thema, sondern nur der Korridor durch den Korridor.
    Die poln. Militärdiktatur waren mit dem deutschen NS, Brüder im Geiste. Polen hatte unter Marschall Pilsudski mit Deutschland 1934 ein Abkommen!


    Text Wikipedia
    Starker Mann der Zweiten Republik
    Denkmal vor dem Belvedere in Warschau
    In seiner späten Lebenszeit bemühte er sich um eine Sicherung der polnischen Staatsgrenzen und eine Stabilisierung des Landes nach innen („Sanacja“, also „Genesung“ des Staates). Die politische Opposition konnte zwar an Wahlen teilnehmen, wurde aber mit teils polizeistaatlichen Mitteln bekämpft (Inhaftierungen von Mitgliedern der Bauernpartei und von Nationaldemokraten sowie Wincenty Witos). Widerstand der ukrainischen und weißrussischen Minderheiten im Osten wurde mit polizeilichen Methoden unterdrückt. Antisemitismus spielte hingegen in der Politik Piłsudskis keine Rolle.

    Außenpolitisch trat er für eine Verständigung mit Deutschland, weitestgehende politische Unabhängigkeit und gegen jede Zusammenarbeit mit der Sowjetunion ein. Piłsudski hing dem Konzept einer Ostföderation an, die das Baltikum, die Ukraine und den Kaukasus umfassen sollte. Dazu sollte die Sowjetunion zurückgedrängt werden.[4] Dennoch wurde 1932 ein polnisch-sowjetischer Nichtangriffspakt unterzeichnet. Frankreich soll zweimal, im März/April und im Herbst 1933, einen von Piłsudski vorgeschlagenen Präventivkrieg gegen das sich gerade etablierende NS-Regime in Deutschland abgelehnt haben.[5] Der polnisch-US-amerikanische Historiker Piotr Wandycz bezeichnet die Meldungen über solche Pläne als Gerüchte („rumours“), die nach dem Austritt Deutschlands aus dem Völkerbund in Europa kursierten.[6] Am 26. Januar 1934 folgte ein deutsch-polnischer Nichtangriffspakt, um so Polen von beiden Seiten abzusichern. Gleichzeitig wurden die Beziehungen mit Frankreich und dem Vereinigten Königreich weiter vertieft.

  7. #13587
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.07.2021
    Beiträge
    655

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von herberger Beitrag anzeigen
    GB gab die Order an Polen, keine Verhandlungen mit Deutschland und sich auf keine deutsche Forderung einlassen.
    ...
    Und da haben die Polen einen Lachanfall bekommen. Seit wann hat England ihnen was zu befehlen?

  8. #13588
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    41.163

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von Paddyroller Beitrag anzeigen
    Und da haben die Polen einen Lachanfall bekommen. Seit wann hat England ihnen was zu befehlen?
    Das war einfach, man musste nur den Köter von der Leine lassen. Das Nahziel der Polen war Danzig und Ostpreußen einkassieren. Da Polen von den Gnaden der Westmächte abhängig war, konnte man den Polen selbstverständlich Befehle geben.

  9. #13589
    Mitglied Benutzerbild von herberger
    Registriert seit
    13.11.2006
    Beiträge
    41.163

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    22. Juli 1940: #Lothian (brit. Botschafter) ruft aus Washington an und behauptet, er kenne die deutschen Friedensbedingungen; sie seien höchst zufriedenstellend. Glücklicherweise kümmert #Halifax (brit. Außenminister) sich nicht darum."
    H. #Nicolson (brit. Diplomat) - Tagebuch

  10. #13590
    Mitglied Benutzerbild von Virtuel
    Registriert seit
    21.06.2021
    Beiträge
    121

    Standard AW: Milstein - Hitler hat den Krieg weder gewollt noch begonnen

    Zitat Zitat von Paddyroller Beitrag anzeigen
    Danzig war ihm unwichtig.


    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Zum Schmundt Protokoll:

    Hans Günther Seraphim war in der Bundesrepublik Deutschland einer der am häufigsten gehörten Sachverständigen in Prozessen wegen NS-Verbrechen.


    Hans Günther Seraphim schrieb 1954 über die sogenannten Schlüsseldokumente: "Von den vier Dokumenten die wir geprüft haben - Hossbach Protokoll, Schmundt Protokoll und Dokumente PS 798 und PS 1014 - haben wir vom quellenkritischen Standpunkt drei ablehnen und gegen das vierte Bedenken anmelden müssen. Das Ergebnis ist vom geschichtlichen Standpunkt her erschütternd. Denn es zeigt sich an diesem Beispiel, daß sich von den geschichtlichen Feststellungen des Alliierten Militärtribunals nichts ohne Nachprüfung übernehmen läßt."
    (Hans Günther Seraphim "Nachkriegsprozesse und zeitgeschichtliche Forschung" in Festschrift für Herbert Kraus Holzner Würzburg 1954)

    Leute wie Seraphim beweisen, daß die Siegerversionen gerade im Westen damals auf Widerspruch stießen....

    Die in Nürnberg vorgelegte Fassung weist handschriftliche Verbesserungen auf, die nicht von der Hand SCHMUNDTS stammen.
    Das Dokument trägt kein Datum. Es ist ungewiß, wann der Bericht geschrieben wurde.
    Verschiedene Bemerkungen HITLERS deuten auf Anfang/Mitte 1940 hin.
    Der Inhalt des Dokuments spricht nicht für, sondern gegen die Anklage.

    Am Schluß heißt es nämlich:
    »Auf Anfrage des Feldmarschalls GÖRING bestimmt der Führer. . . die Rüstungsprogramme sind auf 1943 bzw. 1944 abzustellen.« (IMT, Bd. XXXVII, S. 546-556)

    Danach war ein Krieg für 1939/1941 aber gerade nicht geplant, sondern allenfalls für einen späteren Zeitpunkt in Aussicht genommen. Kein einziger Besprechungsteilnehmer verließ die Sitzung in der Überzeugung, der Krieg sei eine beschlossene Sache. Weder HALDER noch KEITEL, weder RAEDER noch BODENSCHATZ, weder MILCH noch BRAUCHITSCH usw.


    Den Schlüsseldokumenten ist gemeinsam, daß es sich bei ihnen nicht um Protokolle der Konferenzen, sondern um nachträgliche Niederschriften handelt, die von niemandem überprüft worden sind.
    Sie beinhalten lediglich eine subjektive Darstellung des jeweiligen Verfassers, bieten aber keine Gewähr für die Richtigkeit des Geschehensablaufes.
    Diese und andere Einwände der damaligen Verteidigung wurden nicht berücksichtigt.


    Wenn Göring auf dem Tisch tanzt....
    Dokument L-3 über die Besprechung vom 22. August 1939 schließt mit den Worten: »Die Rede wurde mit Begeisterung aufgenommen. GÖRING stieg auf den Tisch. Blutrünstiger Dank und blutrünstiges Versprechen. Er tanzte wie ein Wilder herum. Die wenigen Bedenklichen schwiegen.« (- ADAP/Akten zur deutschen auswärtigen Politik, Serie D, Bd. VII, S. 172 -)

    Der Bericht ist unglaubhaft, so daß jede ins einzelne gehende Quellenkritik reine Zeitverschwendung wäre. Selbst die alliierte Anklagevertretung hat es nicht gewagt, das Dokument besonders herauszustellen.(IMT /Internationales Militär-Tribunal, Bd. II, S. 321)


    Wer die „Schlüsseldokumente“ kritiklos übernimmt, verbaut sich den Weg zu wirklicher historischer Erkenntnis.
    Geändert von Virtuel (23.07.2021 um 11:41 Uhr)


    In der Politik ist es wie in der Mathematik: alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch (Edward Kennedy)

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 3 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 3)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.07.2011, 15:15
  2. Der Krieg hat begonnen!
    Von Freeman im Forum Krisengebiete
    Antworten: 351
    Letzter Beitrag: 23.11.2007, 21:28
  3. Weder Fisch noch Fleisch!
    Von Misteredd im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 19:53

Nutzer die den Thread gelesen haben : 202

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben