User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 9 von 9 ErsteErste ... 5 6 7 8 9
Zeige Ergebnis 81 bis 86 von 86

Thema: wirkungsvoll den islam zurückdrängen

  1. #81
    Mitglied Benutzerbild von OhneLeitfigur
    Registriert seit
    10.04.2004
    Beiträge
    259

    Standard

    Inwiefern ist ihre Absicht denn nicht die, menschliche
    Kultur zu zerstören?

    edit: Ihre Absicht, Bakunin ... ??

  2. #82
    DDFU-Mitglied Benutzerbild von Müller
    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    675

    Standard

    Bakunin, schlagen Sie doch etwas Produktives vor! Sie sagen die ganze Zeit, man muss den Islam und die Religionen zurückdrängen, wie soll das gehen? Definieren Sie auch mal das Wort "zurückdrängen" in diesem Zusammenhang, wie soll das funktionieren und in der Praxis durchgeführt werden?
    http://members.lycos.co.uk/lol123lol/DDFU.jpg

    DDFU - Die Demokraten

    "Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen."

    Richard von Weizsäcker (1920), dt. Politiker (CDU), 1984-94 Bundespräsident

    Öffentlich eingetragene Benutzerfraktion von politikarena.de

  3. #83
    Bakunin
    Gast

    Standard

    @WHV: ja, war ein kleiner flüchtigkeitsfehler....

    @ohneleitfigur: wieso sollte ich die menschliche kultur zerstören wollen?

  4. #84
    GESPERRT
    Registriert seit
    02.04.2004
    Ort
    Multikulti-Testfeld
    Beiträge
    284

    Standard

    Zitat Zitat von WHV
    Ich habe Ihnen nicht direkt unterstellt, daß sie keine Ahnung haben.

    Aber trotzdem verstehe ich nicht, warum wir (Europäer - westliche Welt - Ateisten ?) die religiösen Menschen dieser Welt bekämpfen sollten. Der Glaube an etwas Übernatürliches, egal ob wir es Gott oder was weiß ich nennen, kann doch auch etwas Positives sein. Es kann in Zeiten der Not dem Menschen einen Halt geben und ihn stärken. In dem Gedanken (bei uns Christen), daß "dort oben" eine Art Vater sitzt, sind viele Dinge, die einem passieren können manchmal leichter zu ertragen.

    Ich denke, daß man, und da stimme ich sicherlich mit ihnen überein, religiöse Fanatiker bekämpfen sollte. Denn letztendlich sind die es, die ihr eigenes Ego auf Kosten anderer aufbauen.
    Der Einzelne im Glauben an Gott und die wahrhaft edlen Regeln des menschlichen Miteinanders ist doch sicher nicht zu verurteilen. Ihnen ist wahrscheinlich die Bergpredigt bekannt. Dort sind doch Dinge aufgeschrieben worden, die uns auch heute noch heilig sein sollten. Vor allem Toleranz. Dies kann man als Friedliebender Mensch doch nicht verurteilen.

    Zu guter Letzt muß ich beschämender Weise zugeben, nicht alle ihre Beiträge gelesen und deswegen eventl. zu schnell geurteilt zu haben. Entschuldigen sie bitte, aber der vorletzte Beitrag war schwach, da er inhaltlos und argumentationsarm war.
    Ganz offensichtlich hat Herr WHV keine Ahnung! :flop:

    Islamistische Positionen

    Islamisten vertreten die Ansicht dass sich staatliche Gesetzgebung und hoheitliches Handeln nicht auf den Willen des Volkes und auf Mehrheitsentscheidungen gründen können sondern allein von Gott hergeleitet werden dürfen Dessen Wille habe sich der Menschheit über eine Kette von Propheten, zuletzt Mohammed, offenbart und sei im Koran als alleinige, für alle geltende Wahrheit festgeschrieben. Dieser Absolutheitsanspruch kollidiert mit grundlegenden Prinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung wie insbesondere der Volkssouveränität dem Mehrheitsprinzip oder dem Recht auf Bildung und Ausübung parlamentarischer Opposition.

    Islamistische Terrorgruppen, die vorgeben, den,,Jihad" (wörtlich: [innerer] Kampf, Anstrengung oder heiliger Krieg) als bewaffneten Kampf zur Verteidigung des Islam zu fiffiren, haben den USA und deren VerbiIndeten den Krieg erklärt Aus ihrer Sicht sind die Vereinigten Staaten sowohl Sinnbild als auch Ursache für "Dekadenz" und "Unmoral" der westlichen Kultur und Lebensweise. Zudem werfen sie den USA Einmischung in die Angelegenheiten muslimischer Staaten und einseitige Parteinahme zugunsten Israels vor. Die USA werden als Träger der aus ihrer Sicht westlich geprägten Globalisierung betrachtet. Notwendigkeit und Berechtigung für den gewaltsamen ,,Jihad" gegen die vom ,,wahren Glauben Abgefallenen" und ,,Ungläubigen" leiten die Ideologen und Führer militanter islamistischer Organisationen aus dem Koran und den überlieferten Aussprüchen und Anweisungen des Propheten Mohammed her. Das langfristige Ziel des ,Jlha&' ist nach Überzeugung der "Kämpfer für die Sache Allahs'', der,,Mujahedin", die weltweite Herrschaft des Islam.

    Urn den aus islamistischer Sicht negativen westlichen Einfluss in den muslimischen Ländern zurückzudrängen streben einige islamistische Terrorgruppen wie die,,Al-Qaida" (Die Basis) und weltweit mit ihr kooperierende "Arabische Mujahedin" an, zunächst die Präsens der USA in der muslimischen Welt zu beenden. Urn dies zu erreichen, verüben sie aber auch Terroranschläge außerhalb des muslimisch geprägten Kulturraums.

    a. Islamistischer Terrorismus ,Arabischer Mujahedin"

    Die Bedrohung auch deutscher Interessen durch "Arabische Mujahedin", zum Teil eingebunden in die von Usama BIN LADEN gegründete Terrororganisation Al Qaida hält trotz des Einsatzes militärischer Mittel u. a. in Afghanistan und weltwelter polizeilicher Fahndungsmaßnahmen an. Terroristische Aktivitäten wurden in den letzten Monaten flankiert von Erklärungen und Kampfaufrufen BIN LADENs und anderer führender Islamisten in seiner Gefolgschaft. Ausdrückliche Drohungen richteten sich u. a. gegen die USA, Israel, Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada, Australien, Russland und Deutschland.

    In einer am 16. Februar 2003 veröffentlichten Botschaft rief BIN LADEN vor dein Hintergrund des sich damals bereits abzeichnenden Irak Krieges alle Muslime auf, den "Kampf gegen die USA" fortzusetzen. Der "Jihad" sei die Pflicht aller Muslime. In einer am 8. April 2003 bekannt gewordenen mutmaßlichen Erklärung BIN LADENs wurde zu Selbstmordanschlägen aufgerufen. Alle Muslime müssten die arabischen Regierungen angreifen, die den Irak-Krieg der USA unterstützten.

    Der Militäreinsatz der Anti-Terror-Koalition in Afghanistan hat zwar zur Zerstörung von Infrastruktur und Kommunikationsverbindungen vor Ort sowie zu erheblichem Druck auf verbliebene Strukturen der "AI-Qaida", "Arabischer Mujahedin" und der Taliban geführt, diese aber nicht handlungsunfähig gemacht. Islamistische Terroristen sind nach wie vor weltweit aktiv:

    Bei einem Terroranschlag auf die Synagoge auf Djerba (Tunesien) am 11. April 2002, zu dem sich die "AI-Qaida" bekannt hat, starben 21 Menschen, darunter 14 deutsche Touristen, weitere 24 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

    Im April 2002 durchsuchten die Polizeibehörden im Rahmen von Ermittlungen gegen arabische Islamisten 23 Objekte in mehreren deutschen Städten und nahmen zwölf Personen vorläufig fest. Die Maßnahme richtete sich gegen eine Struktur "Arabischer Mujahedin", die von einer Person außerhalb Deutschlands geführt wird und die eng mit der Organisation "AI-Qaida" verbunden ist. In den Medien findet sich für diese Gruppierung auch die Bezeichnung "Al Tawhid" (Die Einheit Gottes). Den bisherigen Erkenntnissen zufolge plante die Gruppe Anschläge gegen israelische bzw. jüdische Einrichtungen in Deutschland.

    Bei Terroranschlägen auf eine Diskothek und ein Cafe im Badeort Kuta auf der indonesischen Insel Bali am 12 Oktober 2002 starben nahezu 200 Menschen, darunter sechs Deutsche, mehr als 330 Menschen, darunter zehn Deutsche, wurden zum Teil schwer verletzt. Für die Anschläge wird die islamistische Organisation "Jemaah Islamiyah" (J1) mit Hauptsitz in Indonesien verantwortlich gemacht, die eine Union islamischer Staaten in Indonesien, Malaysia und den Philippinen anstrebt. Diese soll im Auftrag und mit Unterstützung des Terrornetzwerkes "AI-Qaida" gehandelt haben. Es wurden bislang etwa 30 Tatverdächtige festgenommen. Der mutmaßliche Operationschef der JI, der gleichzeitig als ranghohes Mitglied des "AI-Qaida"- Netzwerks gilt, ist weiterhin flüchtig.

    Weitere Auszüge aus dem Verfassungsschutz-Bericht 2001

    Islamistische Organisationen wollen ihre religiösen und politischen Vorstellungen auch zunehmend in Deutschland durchsetzen.Die Gefahr schwerer Anschläge ist damit nicht gebannt.Unter allen Gruppierungen fällt derzeit die türkische Milli Görüs auf,sie ist die größte islamische Gruppe in Deutschland.Damit sie den Religionsunterricht für moslemische Kinder in ihrem Sinn gestalten kann, benutzt sie Dachverbände von Moslems.Dabei gibt es eine Ablehnung des demokratischen Systems.? Ein religiöser Muslim ist auch gleichzeitig ein Verfechter der Scharia ? , heißt es in der ? Milli Gazete?.

    Der ?Kalifenstaat? in Köln strebt die Weltherrschaft des Islam unter der Führung eines
    Kalifen an.

    Milli Görüs , ? Uns reicht nicht nur unsere eigene Befreiung. Die Befreiung der Menschheit , ihr Wohl und Glück sind über den Koran möglich.

    Die ?Arabischen Mudschahedin? verteidigen nach ihrem Verständnis die muslemische Welt gegen ?Ungläubige?

    ?Hisbollah? Die Anhänger in Deutschland konzentrieren sich auf Versammlungen in Moscheen und Demonstrationen.

    ?Volksmudschahedin? , sie wollen den Dialog zwischen Deutschland und den Iran stören.

    Quelle: [Links nur für registrierte Nutzer]


    Wir sollten uns unbedingt dem EU-Beitritt der Türkei entgegen stellen! Es darf keine weitere Islamisierung in Deutschland geben. Das würde nur zu noch mehr Problemen führen. Wir haben hier in Deutschland schon genug Terroristen aufgenommen. Diese Terroristen werden nicht nur in Zukunft hier ihr Unwesen treiben, sondern unser Land als Tor zur Welt benutzen, um unbemerkt in andere Ländern zu kommen. Die Ereignisse vom 11.9. haben uns gezeigt, was dann passieren kann. Es sind in den wenigen letzten Jahren auch viel mehr Deutsche durch den weltfremden Islamismus getötet worden, als in vielen jahren zuvor Ausländer durch angeblichen Rechtsextremismus getötet wurden!

    Diver

  5. #85
    Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2004
    Beiträge
    42

    Standard

    @ Diver - Wir waren in der Diskussion etwas abgeschweift und deshalb sollten sie, wenn sie mich schon zitieren, den Kontext verstehen.
    Ich habe direkt auf die these geantwortet, den Islam an sich zu bekämpfen. Das halte ich für falsch. Es ist richtig, daß im Koran die Trennung von Kirche und Staat nicht vorgesehen ist. Das hält aber viele Moslems nicht davon ab, trotzdem in vielen Staaten der Welt als rechschaffende bürger zu leben.
    Allerdings halte ich die Bekämpfung der islamistischen Terrorgruppen auch für enorm wichtig. Wir untescheiden uns sicherlich nur in der Definition des Wortes Bekämpfung.
    Es ist m.E. wichtig, das Unheil an der Wurzel zu packen. Wenn es uns gelingen soll, die momentanen Krisenherde zu befrieden, so sollten wir uns vorher fragen, warum sie Kriesenherde darstellen. Zufriedene und satte Menschen sprengen sich nicht in die Luft.

    P.S.: reicht für ein Zitat nicht einfach ein Link ? Das erleichtert die Sachen ein wenig ...

  6. #86
    GESPERRT
    Registriert seit
    02.04.2004
    Ort
    Multikulti-Testfeld
    Beiträge
    284

    Standard

    @ Diver - Wir waren in der Diskussion etwas abgeschweift und deshalb sollten sie, wenn sie mich schon zitieren, den Kontext verstehen.
    Ich habe direkt auf die these geantwortet, den Islam an sich zu bekämpfen. Das halte ich für falsch. Es ist richtig, daß im Koran die Trennung von Kirche und Staat nicht vorgesehen ist. Das hält aber viele Moslems nicht davon ab, trotzdem in vielen Staaten der Welt als rechschaffende bürger zu leben.
    Allerdings halte ich die Bekämpfung der islamistischen Terrorgruppen auch für enorm wichtig. Wir untescheiden uns sicherlich nur in der Definition des Wortes Bekämpfung.
    Es ist m.E. wichtig, das Unheil an der Wurzel zu packen. Wenn es uns gelingen soll, die momentanen Krisenherde zu befrieden, so sollten wir uns vorher fragen, warum sie Kriesenherde darstellen. Zufriedene und satte Menschen sprengen sich nicht in die Luft.

    P.S.: reicht für ein Zitat nicht einfach ein Link ? Das erleichtert die Sachen ein wenig ...
    Nein es reicht kein Link. Der Text ist als PDF-Datei abgelegt. Sie stellen die islamische Gesellschft in Deutschland als friedliches Lamm dar. Natürlich wird es hier auf lange Sicht gesehen, Probleme mit den Islamisten geben. Deshalb halte ich auch einen EU-Beitritt der Türkei für sehr bedenklich.

    Der EU-Beitritt wäre kontraproduktiv. Es sollten doch wohl erst alle hier lebenden Imane bekehrt werden, bevor wir uns noch mehr parasitäre Terroristen ins Land holen. Je mehr Islamisten ins Land geholt werden desto mehr Radikale mischen sich darunter. Wie will man bitte die radikalen Moslems von den Friedlichen unterscheiden.

    Ich schätze einige Hundert Islamisten, die hier Anschläge durchführen könnten, zumal mir eine beachtliche Steigerung des versuchten Terrors auffällt. Auch führen einige Spuren von den Terrorereignissen im Ausland nach Deutschland.

    Ganz lapidar wird erwähnt, das der Wohlstand der hier lebenden Islamisten verbessert werden müßte. Das bedeutet aber dann wieder, das wir unseren guten Lebensstandart weiter einschränken müßten.

    Sie schreiben:"Es ist m.E. wichtig, das Unheil an der Wurzel zu packen." Das kann nur bedeuten: Lasst uns endlich ein Ende finden. Der ganze Multi-Kulti-Wahn kann
    uns das Leben kosten. Wir sollten die "Milli Görüs , ? Uns reicht nicht nur unsere eigene Befreiung. Die Befreiung der Menschheit , ihr Wohl und Glück sind über den Koran möglich.""-Leute in Busse setzen und weg in ihre Heimatländer schicken! Wenn sich hier in unserem noch friedlichen Land Hamas-Anhänger zeigen, müssen die auch sofort ausgewiesen werden.

    Diver

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben