User in diesem Thread gebannt : Daggu and Heisenberg


+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 86

Thema: wirkungsvoll den islam zurückdrängen

  1. #11
    Bakunin
    Gast

    Standard

    weniger propaganda als viel mehr aufklärung.

  2. #12
    PzKw VI Benutzerbild von Tiger
    Registriert seit
    19.01.2004
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    953

    Standard

    Ach ja, dass ist genau der falsche Weg, Aufklärung ist nämlich ab einer gewissen Grenze sinnlos. Beispiel Antisemitismus: Voltaire, denn man wohl als aufgeklärt bezeichenen kann, hat üble Hetztiraden gegen die Juden gestartet die durchaus mit den Ausprüchen Hitlers zu vergleichen sind. In bestimmten Themen werden selbst die Aufgeklärtesten Menschen durch ihre Gefühle bestimmt, beim Islam ist es ähnlich.
    Der Hass in der Arabischen Welt gegen die westliche ist so groß dass man ihn wohl kaum mit Aufklärung begenen könnte. Aufklärung soll ja die Wahrheit sein und was ist die Wahrheit? Dass der Western die Muslime jahrzehntelang betrogen hat. Wenn ihnen das in einer Kampangne unter die Nase gerieben wird, wird ihr Hass wohl auch nicht kleiner werden.
    "Ein großer Staat regiert sich nicht nach Parteiansichten."

    "Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Blut und Eisen"


    Otto von Bismarck

  3. #13
    Bakunin
    Gast

    Standard

    ich dachte eher an antireligiöse aufklärungen über gott, mohammed und und und....natürlich geht das nicht in der islamischen welt, da würden sie dir den kopf abreißen, aber hier sind die mohammedaner in gewisser weise hilflos gegenüber einer solchen aufklärung.

    auch müsste man, wie in holland bei der frau hirsi ali, dafür sorgen, dass ex-mohammedanerinnnen oder ex-mohammedaner diese bewegung anführen. es gibt hier ja eine menge intelligenter und unreligiöse türkinnen und türken.

  4. #14
    PzKw VI Benutzerbild von Tiger
    Registriert seit
    19.01.2004
    Ort
    Württemberg
    Beiträge
    953

    Standard

    Und was haben diese "Abtrünnigen" den "normalen" Muslim zu bieten?
    Warum sollte er aus der Islamischen Religion austreten?
    Ich glaube, dass es beim terroristischen Islam weniger um Gott, sondern um den Kampf gegen Juden und Demokraten geht die Islamische Religion wird nur als Propagandamittel eingesetzt um die "Zielgruppe" ( Menschen in ärmeren Ländern die sich von der USA / Israel betrogen fühlen) zu erreichen.
    "Ein großer Staat regiert sich nicht nach Parteiansichten."

    "Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden, sondern durch Blut und Eisen"


    Otto von Bismarck

  5. #15
    DDFU-Mitglied Benutzerbild von Müller
    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    675

    Standard

    denn der islam ist von grund auf böse und menschenverachtend. ein blick in den koran genügt. da ist die rede von frauen schlagen ( und die erlaubnis ), von der vielehe ( und die erlaubnis ) und von massenmorden ( und die erlaubnis ). mohammed selbst war ein perverser, abartiger, kranker mann. der islam kommt nach ihm.
    Tja, Sie geben nur die falsche Interpretation von den Terroristen und Unterdrückern wieder.

    1. Eine Expertin hat in einem N-TV Interview erklärt, dass der Abschnitt falsch gedeutet wird. In diesem einen Abschnitt steht, dass man eine Frau nur in einem der extremsten Fälle schlagen darf. Mohammed hat außerdem gemeint, dass nicht derjenige ist der beste Moslem, der am meisten betet, sondern der, der seine Frau am besten behandelt.
    2. Ein Moslem darf eine weitere Frau (ingesamt 4) nur dann heiraten, wenn die bestehende damit einverstanden ist, anders nicht, oder wenn sie stirbt.
    3. Massenmorde - Sie hören sich ja schon wie Bin Laden an. Man darf nur dann morden, wenn man als Moslem selbst unterdrückt wird und in Selbstwehr. Die heutigen Terroristen rechtfertigen ihre Massenmorde mit der Begründung, dass der Westen den Islam unterdrücke, ob dies so ist oder nicht, darüber kann man streiten. Fakt ist aber, dass der Islam nicht zu Massenmorde aufruft.
    http://members.lycos.co.uk/lol123lol/DDFU.jpg

    DDFU - Die Demokraten

    "Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen."

    Richard von Weizsäcker (1920), dt. Politiker (CDU), 1984-94 Bundespräsident

    Öffentlich eingetragene Benutzerfraktion von politikarena.de

  6. #16
    DDFU-Mitglied Benutzerbild von Müller
    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    675

    Standard

    Das stimmt zwar, aber dann darf man nicht gegen den Islam selbst vorgehen, sondern die Leute, die ihn missbrauchen. Es gibt immer noch Moslems, die den fundamentalen Richtlinien des Islams folgen. Man sollte nicht so dumm sein und in jedem Moslem einen Terroristen sehen.
    http://members.lycos.co.uk/lol123lol/DDFU.jpg

    DDFU - Die Demokraten

    "Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen."

    Richard von Weizsäcker (1920), dt. Politiker (CDU), 1984-94 Bundespräsident

    Öffentlich eingetragene Benutzerfraktion von politikarena.de

  7. #17
    Bakunin
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Müller
    Das stimmt zwar, aber dann darf man nicht gegen den Islam selbst vorgehen, sondern die Leute, die ihn missbrauchen. Es gibt immer noch Moslems, die den fundamentalen Richtlinien des Islams folgen. Man sollte nicht so dumm sein und in jedem Moslem einen Terroristen sehen.
    ich habe es doch gerade schon erklärt: es interessiert mich nicht der mohammedanische islam, sondern der heutige. religionen sind nie etwas festes, sondern sie gehen mit der zeit. dies ist wichtig, überlebenswichtig, für ihre existenz.

    zu ihren einwürfen:

    1. Eine Expertin hat in einem N-TV Interview erklärt, dass der Abschnitt falsch gedeutet wird. In diesem einen Abschnitt steht, dass man eine Frau nur in einem der extremsten Fälle schlagen darf. Mohammed hat außerdem gemeint, dass nicht derjenige ist der beste Moslem, der am meisten betet, sondern der, der seine Frau am besten behandelt.
    schon alleine die bejahung des schlagens innerhalb einer religion ist ein unglaubliches verbrechen. die umstände, wie in "extremsten fällen", sind doch absolut irrelevant, denn wer beurteilt das schon, was in den "extremsten fällen" ist?

    natürlich der mann, der schlagende. das erklärt doch alles in diesem fall.

    2. Ein Moslem darf eine weitere Frau (ingesamt 4) nur dann heiraten, wenn die bestehende damit einverstanden ist, anders nicht, oder wenn sie stirbt.
    ja, und was wenn sie das nicht möchte? dann befinden wir uns in einem "extremen fall" und der mann darf zu schlagen..... ein teufelskreis!

    3. Massenmorde - Sie hören sich ja schon wie Bin Laden an. Man darf nur dann morden, wenn man als Moslem selbst unterdrückt wird und in Selbstwehr. Die heutigen Terroristen rechtfertigen ihre Massenmorde mit der Begründung, dass der Westen den Islam unterdrücke, ob dies so ist oder nicht, darüber kann man streiten. Fakt ist aber, dass der Islam nicht zu Massenmorde aufruft.
    doch tut er. "tötet sie, wo immer ihr sie trefft" so stehts im koran. mohammed lässt natürlich eine menge spielraum in diesen versen, aber man kann problemlos mit dem koran massenmorde rechtfertigen....

  8. #18
    :-) Benutzerbild von fryfan
    Registriert seit
    01.08.2003
    Ort
    Deutschland, Baden Württemberg
    Beiträge
    2.507

    Standard

    da heute karfreitag ist habe ich als protest gleich mal wurst und fleisch gefuttert!

    *hehe, ich habe jesus aufgegessen...lol*
    Smashing your face
    Crushing your race
    Christraping black metal to Satan gives praise

    Spilling your blood
    Killing your god
    The ripped and torn angels will bleed like a flood

  9. #19
    DDFU-Mitglied Benutzerbild von Müller
    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    675

    Standard

    Naja, wie man die Religion deutet ist die Sache des Interpretierenden, das ist nicht nur ein Problem des Islams, sondern jeder Religion.
    http://members.lycos.co.uk/lol123lol/DDFU.jpg

    DDFU - Die Demokraten

    "Demokratie lebt vom Streit, von der Diskussion um den richtigen Weg. Deshalb gehört zu ihr der Respekt vor der Meinung des anderen."

    Richard von Weizsäcker (1920), dt. Politiker (CDU), 1984-94 Bundespräsident

    Öffentlich eingetragene Benutzerfraktion von politikarena.de

  10. #20
    Bakunin
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Müller
    Naja, wie man die Religion deutet ist die Sache des Interpretierenden, das ist nicht nur ein Problem des Islams, sondern jeder Religion.
    ja und?

    hier gehts jetzt aber um den islam...

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben