+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 10 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 98

Thema: Mangel an Ladesäulen vorprogammiert

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    17.102

    Standard Mangel an Ladesäulen vorprogammiert

    ...so heute die Schlagzeile im Wirtschaftsteil meiner Tageszeitung.

    Thematik dabei war die "Vorgabe" der EU über die Absenkung von Luftschafstoffen im Kfz-Bereich und dem Wunsch der Automobilindustrie, dass die EU die Mitgliedsstaaten verdonnert eine tragfähige Ladeinstrastruktur zu schaffen,

    Diesen "Wunsch" der Automobilindustrie (und ja die zwingende Vorraussetzung für eine kabelgebundene e-Mobilität) kommt die EU aber nicht nach - man könne zwar die Grenzwerte entsprechend niedrig ansetzen, was die Mitglieddstaaten dann umsetzen müssten, man könnte den Mitgliedsstaaten aber nicht vorschreiben für eine entsprechende Lasdeinfrstruktur Sorge zu tragen.

    So wird man also, nach Vorgabe der EU, die Grenzwerte bis anno 2030 halbieren - die zwingend notwendigen Voraussetzung dafür will die EU aber nicht schaffen.

    Aktuell soll es in Europa 200 000 Ladesäulen geben - bis 2025 sollen es 1 Mio. werden und da man bis 2030, so der "Wunsch" der EU, 60 Mio. e-Kfz auf den europäischen Straßen bewegt werden sollen, müssen - ja nachdem wie hoch die Anzahl der besonders starken Ladestationen ausfällt, so diverse Berechnung wie z.B. vom ACEA - in der Spitze über 9 Mio. Ladestationen gebaut werden.

    Im Grunde heißt dies bauen, bauen und nochmals bauen und zwar nicht einige Dutzend Ladestationen am Tag, auch nicht einige hunderte Ladestationen am Tag, sondern mehrere tausend Ladestationen und zwar Tag für Tag über 9 Jahre will man in 2030 die selbstgesteckte, politische Vorgabe erreichen....und da darf man sich nun fragen - warum wird nicht wie dumm gebaut? Lohnt es sich für die Wirtschaft nicht?
    Ich kann Alles, ausser Hochdeutsch

  2. #2
    Zwischen zwei Welten Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    6.366

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Im Grunde heißt dies bauen, bauen und nochmals bauen und zwar nicht einige Dutzend Ladestationen am Tag, auch nicht einige hunderte Ladestationen am Tag, sondern mehrere tausend Ladestationen und zwar Tag für Tag über 9 Jahre will man in 2030 die selbstgesteckte, politische Vorgabe erreichen....und da darf man sich nun fragen - warum wird nicht wie dumm gebaut? Lohnt es sich für die Wirtschaft nicht?
    Weil das ganze Thema schon auf EU-Ebene scheitert. Konnten sich bisher nur auf einen gemeinsamen Mindeststandard für Ladestecker einigen

    3000 Säulen pro Woche? Europas Elektrostrategie droht früh zu scheitern

    Es klingt nach einem der abwechslungsreicheren Prüfaufträge für die Kontrolleure des Europäischen Rechnungshofs in Luxemburg. Die Beamten, die nachhalten, ob die EU-Institutionen verantwortungsvoll mit Steuergeldern wirtschaften, prüfen zwar ganz unterschiedliche Bereiche der EU-Arbeit, aber Roadtrips dürften eher selten zu den Kontrollen gehören.
    Aber schließlich ging es diesmal auch um E-Mobilität. Die Behörde hat in einer Sonderprüfung die EU-Förderung für Ladestationen für Elektro-Autos untersucht. Neben der üblichen Prüfungsarbeit, etwa dem Wälzen von Unterlagen, haben zwei Prüfer in der Praxis getestet, was die EU als Ziel ausgegeben hat: Ob in den Mitgliedsländern genügend öffentlich zugängliche Säulen vorhanden sind, damit die Fahrer von E-Autos grenzüberschreitend durch den Kontinent brausen können.
    Also fuhren sie los. Wegen der Corona-Restriktionen war die Route limitiert. Von Luxemburg, dem Sitz des Rechnungshofs, nach Deutschland über Österreich nach Italien und von dort über Frankreich zurück nach Luxemburg. Rund 2500 Kilometer legten sie zurück.

    „Wir hatten in gewissen Momenten schon Reichweiten-Angst, dieses berühmte klamme Gefühl, das die Nutzer von E-Autos kennen“, sagt einer der Fahrer. Aber es sei alles gut gegangen. „Wir hätten nicht erwartet, dass es so gut laufen würde.“ Die Erfahrung auf der Straße hat die Prüfer positiv überrascht – wohl auch, weil sie gezielt von der EU geförderte Ladestationen abgeklappert und die Distanzen dazwischen gut geplant haben dürften. Insgesamt allerdings übt das neunköpfige Prüfteam harsche Kritik an der EU-Förderung. Die sei unkoordiniert, die ausführende EU-Kommission habe keinen Überblick darüber, wo Ladesäulen fehlen, habe kein Gesamtkonzept für den Ausbau der Ladeinfrastruktur, und Fördergelder könnten so nicht in die richtigen Projekte fließen – so das Fazit der Untersuchung. Immerhin sei es der Kommission gelungen, in der EU gemeinsame Mindeststandards für Stecker zum Aufladen von E-Autos durchzusetzen.

    „Wir sind der Auffassung, dass die Kommission mehr tun sollte, um die EU-weite Netzabdeckung zu unterstützen und sicherzustellen, dass Mittel dorthin fließen, wo sie am dringendsten benötigt werden“, sagt Prüfungsleiter Ladislav Balko. „Eine gute Lade-Infrastruktur ist Schlüsselvoraussetzung dafür, dass Europas Autofahrer bis 2050 auf alternative und weitgehend CO2-freie Antriebe wechseln.“
    Es ist ein heikles Urteil, denn damit die von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem für das Klima zuständigen Kommissions-Vizepräsidenten Frans Timmermans ausgerufenen ambitionierten Klimaziele Realität werden, muss sich auch das Verhalten der europäischen Autofahrer ändern. Insgesamt 30 Millionen Fahrzeuge mit geringem oder gar keinem CO2-Ausstoß müssen dafür bis 2030 in Europa unterwegs sein. Und die brauchen Ladesäulen.

    Die Befunde des Rechnungshofs lassen allerdings daran zweifeln, dass die EU hier auf dem richtigen Weg ist. Ende 2020 standen in den EU-Mitgliedsländern ganze 250.000 Ladesäulen, die in der EU gefördert wurden. Rund 4100 Säulen von Tesla sind dabei nicht mitgezählt. „Die EU ist von dem ehrgeizigen Ziel von einer Million Ladepunkte bis 2025, das sie sich im Grünen Deal gesetzt hat, noch weit entfernt, und es fehlt an einem strategischen Gesamtfahrplan für Elektromobilität“, resümieren die Prüfer. Das Problem: Ohne genügend Ladesäulen sind Autofahrer nicht bereit, sich von Verbrennern zu verabschieden. Damit die Mobilitätswende tatsächlich stattfindet, müsste die Zahl der Ladepunkte in den kommenden Monaten geradezu explodieren, rechnet Balko vor: In der EU müssten bis 2025 rund 150.000 Ladesäulen im Jahr gebaut werden oder umgerechnet 3000 Stück pro Woche. In den vergangenen sieben Jahren, in denen rund 343 Millionen Euro an EU-Mitteln in derartige Projekte flossen, entstanden auf diese Weise aber lediglich rund 216.000 Ladesäulen oder knapp 31.000 pro Jahr. „Wenn es bei der Wachstumsrate der Jahre 2014 bis 2020 bleibt, gibt es ein signifikantes Risiko, dass das Ziel nicht erreicht wird.“ Ganz abgesehen davon, dass bis 2050 in Europa drei Millionen Ladesäulen stehen sollen.

    Die Ladesäulen sind in Europa zudem sehr ungleich verteilt: Ganze 69 Prozent der mit EU-Förderung gebauten Ladepunkte stehen in lediglich drei Ländern: Deutschland, Frankreich und den Niederlanden. Dementsprechend stark variiert auch die Dichte des Netzes. In Deutschland, Benelux und Großbritannien, das bis zum vergangenen Jahr EU-Fördergelder bekommen hat, ist das Netz am dichtesten; in Ost- und Südosteuropa am weitmaschigsten. Hinzu kommt, dass Europa zudem viele Ladepunkte vorbei am eigentlichen Bedarf baut – auch wenn das nicht nur der Fehler der EU-Ebene ist. Auf dem Kontinent stehen zu viele schwache Stationen, an denen Autos Stunden stehen müssen, um aufzuladen. „Die große Mehrheit der Ladestationen ist im Moment langsam“, sagt Balko. Lediglich eine kleine Minderheit von 14 Prozent der Stationen sei schnell oder ultraschnell. Und auch diese Zahl suggeriert eine bessere Infrastruktur, als tatsächlich an den Straßenrändern steht. Denn nach dieser Zählweise gelten alle Stationen, die mit einer Leistung zwischen 22 Kilowatt und 350 Kilowatt arbeiten, als schnell. Das ist eine gewaltige Bandbreite – und 22 Kilowatt; das ist nicht wirklich schnell.

    Dabei ist die Leistungsfähigkeit am Ladepunkt entscheidend, um Autofahrern die „Reichweiten-Furcht“ zu nehmen. An langsamen Ladestationen mit einer Leistung von bis zu 22 Kilowatt kann die Ladedauer abhängig von der Leistung der Ladesäule, der Größe der Batterie und anderer Faktoren von zwei Stunden bis zu 16 Stunden dauern. Schnelle Ladestationen mit bis zu 100 Kilowatt Leistung brauchen hingegen lediglich 30 bis 40 Minuten und ultraschnelle Säulen mit einer Leistung von mehr als 100 Kilowatt sogar weniger als 20 Minuten – genug Zeit, um an der Autobahn auf Toilette zu gehen und einen Kaffee zu trinken.„Für den Ausbau der Infrastruktur muss man sehr klar unterscheiden, wo langsame und wo schnelle Stationen stehen sollen“, sagt denn auch Balko. Für jeden Typ gebe es einen Platz. Letztlich, so die Prüfer, kranke die gesamte Förderung daran, dass eine umfassende Strategie fehle. „Auf EU-Ebene sei bisher nicht klar gewesen, „wie viele Ladestationen benötigt wurden, wo sie angesiedelt werden sollten und welche Ladeleistung sie bieten sollten“, schreiben die Verfasser. Mindestanforderungen an die Infrastruktur fehlten.
    Der Rechnungshof fordert deshalb von der EU-Kommission einen entsprechenden Fahrplan für Elektromobilität, auch um die Mitgliedstaaten beim Ausbau zu unterstützen. Nur dann sei es möglich, die EU-Gelder auch dorthin zu lenken, wo der Aufholbedarf am größten ist. Schnell sollte es allerdings gehen: Immerhin sollen in den kommenden Jahren bis zu 750 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds verteilt werden. Ein großer Teil davon soll in Klimainvestitionen fließen. Ladesäulen sollen auf jeden Fall dazugehören.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Fazit: Als Unternehmer hätte ich unter diesen Umständen keine Lust die Stationen auf gut Glück irgendwohin zu bauen.

    Zusätzlich dazu kommt noch das Problem mit der Bezahl-Technik an den Stationen selbst, was das Ganze auch noch verzögert.

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    ....Während sich die Energiewirtschaft die Kosten für die Lesegeräte sparen will, fordern die Banken eine Möglichkeit, dass auch weiter mit ihren Girocards gezahlt werden kann. Die Betreiber argumentieren, dass von den meisten Herstellern der Ladestationen gar keine Modelle mit Kartenlesegerät angeboten würden. „Eichrechtliche Genehmigungen für mit Kartenlesegeräten ausgestattete Ladesäulen würden frühestens 2024 vorliegen“, schreibt der Verband. „Daher werden die Ladesäulenbetreiber ihre Investitionen solange zurückstellen und im Ergebnis weniger Ladesäulen zubauen.“
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von mathetes
    Registriert seit
    17.11.2015
    Beiträge
    6.128

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Aktuell dazu, fast ein Viertel aller Neuwagen im Mai waren Steckdosen-Autos (reine E-Autos und Plugin-Hybride nahezu gleich auf):

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    "Wem es bestimmt ist unterzugehen, wird untergehen. Und wem es bestimmt ist herunterzufallen, wird fallen."

  4. #4
    Mitglied Benutzerbild von Doppelstern
    Registriert seit
    15.08.2019
    Ort
    Am Niederrhein
    Beiträge
    5.294

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    ...so heute die Schlagzeile im Wirtschaftsteil meiner Tageszeitung.

    Thematik dabei war die "Vorgabe" der EU über die Absenkung von Luftschafstoffen im Kfz-Bereich und dem Wunsch der Automobilindustrie, dass die EU die Mitgliedsstaaten verdonnert eine tragfähige Ladeinstrastruktur zu schaffen,

    Diesen "Wunsch" der Automobilindustrie (und ja die zwingende Vorraussetzung für eine kabelgebundene e-Mobilität) kommt die EU aber nicht nach - man könne zwar die Grenzwerte entsprechend niedrig ansetzen, was die Mitglieddstaaten dann umsetzen müssten, man könnte den Mitgliedsstaaten aber nicht vorschreiben für eine entsprechende Lasdeinfrstruktur Sorge zu tragen.

    So wird man also, nach Vorgabe der EU, die Grenzwerte bis anno 2030 halbieren - die zwingend notwendigen Voraussetzung dafür will die EU aber nicht schaffen.

    Aktuell soll es in Europa 200 000 Ladesäulen geben - bis 2025 sollen es 1 Mio. werden und da man bis 2030, so der "Wunsch" der EU, 60 Mio. e-Kfz auf den europäischen Straßen bewegt werden sollen, müssen - ja nachdem wie hoch die Anzahl der besonders starken Ladestationen ausfällt, so diverse Berechnung wie z.B. vom ACEA - in der Spitze über 9 Mio. Ladestationen gebaut werden.

    Im Grunde heißt dies bauen, bauen und nochmals bauen und zwar nicht einige Dutzend Ladestationen am Tag, auch nicht einige hunderte Ladestationen am Tag, sondern mehrere tausend Ladestationen und zwar Tag für Tag über 9 Jahre will man in 2030 die selbstgesteckte, politische Vorgabe erreichen....und da darf man sich nun fragen - warum wird nicht wie dumm gebaut? Lohnt es sich für die Wirtschaft nicht?

    Du solltest mal die Überschrift "Mangell an Ladesäulen oprogammiert"

    korrigieren lassen. Man weiß ja gar nicht, was Du von einem willst. Oder ist das
    Holländisch ?
    Sie sind wie eine Wolke: wenn sie sich verziehen, kann es doch noch ein schöner Tag werden.

  5. #5
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    95.666

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von Doppelstern Beitrag anzeigen
    Du solltest mal die Überschrift "Mangell an Ladesäulen oprogammiert"

    korrigieren lassen. Man weiß ja gar nicht, was Du von einem willst. Oder ist das
    Holländisch ?
    "Mangell an Ladesäulen oprogammiert"...man könnte glauben, Baerbock hätte das geschrieben.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Für viele nur noch Gespött, für die AfD noch immer Verpflichtung !

  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Doppelstern
    Registriert seit
    15.08.2019
    Ort
    Am Niederrhein
    Beiträge
    5.294

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von Bruddler Beitrag anzeigen
    "Mangell an Ladesäulen oprogammiert"...man könnte glauben, Baerbock hätte das geschrieben.

    Vielleicht ist das aber auch Schwarzwälder Plattdütsch.
    Sie sind wie eine Wolke: wenn sie sich verziehen, kann es doch noch ein schöner Tag werden.

  7. #7
    CO2-Produzent Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg / Senftenberg
    Beiträge
    49.434

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    ...so heute die Schlagzeile im Wirtschaftsteil meiner Tageszeitung.

    Thematik dabei war die "Vorgabe" der EU über die Absenkung von Luftschafstoffen im Kfz-Bereich und dem Wunsch der Automobilindustrie, dass die EU die Mitgliedsstaaten verdonnert eine tragfähige Ladeinstrastruktur zu schaffen,

    Diesen "Wunsch" der Automobilindustrie (und ja die zwingende Vorraussetzung für eine kabelgebundene e-Mobilität) kommt die EU aber nicht nach - man könne zwar die Grenzwerte entsprechend niedrig ansetzen, was die Mitglieddstaaten dann umsetzen müssten, man könnte den Mitgliedsstaaten aber nicht vorschreiben für eine entsprechende Lasdeinfrstruktur Sorge zu tragen.

    So wird man also, nach Vorgabe der EU, die Grenzwerte bis anno 2030 halbieren - die zwingend notwendigen Voraussetzung dafür will die EU aber nicht schaffen.

    Aktuell soll es in Europa 200 000 Ladesäulen geben - bis 2025 sollen es 1 Mio. werden und da man bis 2030, so der "Wunsch" der EU, 60 Mio. e-Kfz auf den europäischen Straßen bewegt werden sollen, müssen - ja nachdem wie hoch die Anzahl der besonders starken Ladestationen ausfällt, so diverse Berechnung wie z.B. vom ACEA - in der Spitze über 9 Mio. Ladestationen gebaut werden.

    Im Grunde heißt dies bauen, bauen und nochmals bauen und zwar nicht einige Dutzend Ladestationen am Tag, auch nicht einige hunderte Ladestationen am Tag, sondern mehrere tausend Ladestationen und zwar Tag für Tag über 9 Jahre will man in 2030 die selbstgesteckte, politische Vorgabe erreichen....und da darf man sich nun fragen - warum wird nicht wie dumm gebaut? Lohnt es sich für die Wirtschaft nicht?
    Und wo kommt bei windstiller Nacht der Strom her? Da müssen wohl noch Kobolde importiert werden
    Wer das liest, hat sich mit Corona angesteckt

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von hamburger
    Registriert seit
    09.08.2012
    Beiträge
    11.836

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Tesla hat in den USA, im Heimatland, 1,2 % Anteil an den Zulassungen. Hier kaufen nur Gestörte ein E Auto, wer soll denn die Lade Infrastruktur finanzieren?
    Der Betrieb einer Ladesäule kostet, also 1 KW mindestens 1 €, erst ab dann läuft eine private Finanzierung.

  9. #9
    Zwischen zwei Welten Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    6.366

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von Schwabenpower Beitrag anzeigen
    Und wo kommt bei windstiller Nacht der Strom her? Da müssen wohl noch Kobolde importiert werden
    Auch da hat Baerbock passende Ideen. Rechenzentren und Supermärkte, die liefern für den Mehrbedarf. Und Biogas sichert die Grundlast ab. Problem erledigt, klar ?

    O-Ton vom Schnatterinchen :

    Da gibt es nicht mehr Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke, die laufen durch, sondern wir haben volatile Energie, das heißt, Wind ist nur, wenn Wind weht, logischerweise, und Sonne ist nur, wenn die Sonne scheint, wir haben Grundlast durch Biomasse, und wir haben, und das ist neu, äh, das ist auch interessant für Start-ups und Unternehmen, zum Beispiel Rechenzentren, große Supermärkte, die dann als Energieerzeuger in den Markt reinkommen.
    Und wenn eine Kühlung, zum Beispiel, bei einem riesengroßen, äh, Produzenten von minus 22 Grad in Zukunft dann auf 20 Grad, minus 20 Grad runterkühlt, dann ist das Hühnchen immer noch kalt, aber wir können an der Grundlast das Netz, und das war mein Punkt, so stabilisieren, dass sich im Netz die unterschiedlichen Akteure ausgleichen. Verkürzt: Ja, das Netz wird in Zukunft – [wendet sich an Investor Frank Thelen] Sie verdrehen die Augen, aber so isses –, in Zukunft wird das Netz eine Rolle auch bei der Speicherung spielen. Und weil Sie Speicher auch angesprochen haben, gerne …”
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  10. #10
    CO2-Produzent Benutzerbild von Schwabenpower
    Registriert seit
    28.02.2015
    Ort
    Augsburg / Senftenberg
    Beiträge
    49.434

    Standard AW: Mangell an Ladesäulen oprogammiert

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Auch da hat Baerbock passende Ideen. Rechenzentren und Supermärkte, die liefern für den Mehrbedarf. Und Biogas sichert die Grundlast ab. Problem erledigt, klar ?

    O-Ton vom Schnatterinchen :



    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Da fehlt mir wohl das Physikstudium.
    Morgen frage ich beim Aldi mal, was so ein Kilo Watt aus Eigenproduktion kostet
    Wer das liest, hat sich mit Corona angesteckt

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ladesäuleninfrastruktur
    Von BlackForrester im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 18.02.2019, 10:55
  2. VW Golf Mangel in Deutschland
    Von BlackForrester im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.11.2014, 10:39
  3. Facharbeiter Mangel -Massenentlassung bei EON
    Von Sterntaler im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 289
    Letzter Beitrag: 07.09.2011, 13:00
  4. die Fünf Säulen des Islam
    Von Berwick im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 20:07
  5. Fragen zu den 3 säulen der eu
    Von avh-schüler 1 im Forum Internationale Organisationen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.03.2004, 18:35

Nutzer die den Thread gelesen haben : 81

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben