+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 12 1 2 3 4 5 11 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 113

Thema: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

  1. #1
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    30.310

    Standard Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Dass der Mensch am Klimawandel nicht unbeteiligt ist, hat schon Kachelmann festgestellt. Er nannte eine Erwärmung der Atmosphäre (durch den menschlichen Eintrag von CO2?) um etwa 0,08 Grad Celsius. Es gibt jedoch ganz andere Faktoren, die das Klima wesentlich beeinflussen können: die Umgestaltung der Landflächen: [Links nur für registrierte Nutzer]
    In berechenbarer Zeit werden sämtliche Flächen Deutschlands irgendwie genutzt sein, und wir werden gezwungen sein, einen "ersten Stock" über ganz Deutschland zu bauen, wenn sich das nicht ändert. Und wo keine Pflanzen (Wälder) mehr wachsen, entstehen dann Wüsten; das Klima ändert sich eben - und zwar global, weil die Nutzung der Landflächen weltweit stattfindet. Es ist ein Wahnsinn, Fabriken stillzulegen, riesige Autobahnen für unzählige LKWs zu bauen, dazu Umschlaghallen, die die Ware aus Fernost zu uns bringen, .... ganz abgesehen von den wirtschaftlichen Folgen, die Abwanderung von gutausgebildeten, ... Aber das nur nebenbei.

    Dazu gibt es viele Untersuchungen:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Seite 240: ""Mit der vorliegenden Arbeit kann gezeigt werden, dass der Mensch und sein Weidevieh in unterschiedlichen Intensitäten und zu unterschiedlichen Zeiten die natürliche Vegetation seit mindestens ca. 6.000 - 5.000 Jahren beeinflusst und beeinträchtigt haben. Sowohl klimatische Veränderungen in den unterschiedlichen Regionen, als auch der Mensch und sein Verhalten auf dem TP, sind demnach gemeinsam für die vegetationsgeschichtlichen und paläo-ökologischen Veränderungen seit dieser Zeit verantwortlich.""

    In Deutschland hatten wir ja mal natürliche Waldflächen (Mischwald), die durch Baumplantagen abgelöst wurde (Es soll sogar noch Reste vom Naturwald geben). Die abgestorbenen Bäume verblieben in einem Naturwald und deren Nährstoffe verblieben auf natürliche Weise in Form von neuen Bäumen vor Ort. Die Nutzung als Holzlieferant hat die Böden ausgelaugt, und ohne Düngung wirds für Baumplantagen schwierig, zumal der Eintrag von Schadstoffen erfolgt:

    ""Wald ist mit 31% bzw. 11,1 Mio. Hektar Landesfläche die flächenmäßig bedeutendste Land-nutzungsform in Deutschland. Der bundesweite Cluster Forst und Holz bietet etwa 1,2 Mio. Beschäftigten einen Arbeitsplatz und verzeichnet einen Jahresumsatz von ca. 170 Mrd. € (Seite 17, [Links nur für registrierte Nutzer] )""

    Der natürliche "Wald" in Deutschland bestand hauptsächlich durch die resistente Buche, die alle Wälder dominiert hat, die dann durch Fichtenpflanzungen abgelöst wurde. Die Fichte wächst schneller, lässt weniger Wasser versickern, die Böden trocknen aus, weil die Nadeln einen Teil des Wassers direkt aufnehmen - und gleich wieder verdunsten. Jetzt gibts Bestrebungen, wieder zu "Wald" zurückzukehren:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Allerdings kann mir niemand sagen, um wieviel das Abholzen des Waldes zur Veränderung des Klimas beigetragen hat. Und es scheint so zu sein, dass auf der Nordhalbkugel weit mehr Waldfläche verschwunden ist als auf der Südhalbkugel. Jedenfalls hat Südamerika Kälterekorde (Kaltluft aus der Antarktis) zu verzeichnen, während wir auf der Nordhalbkugel meist von der warmen Äquatorluft versorgt werden.

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Lykurg
    Registriert seit
    02.02.2017
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    15.818

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Der menschliche Beitrag zum Klimawandel: Einige Menschen schreiben die Lüge vom Klimawandel als Journalisten auf, einige verkünden sie als Büttel in den Medien. Und einige haben sich das ganze Zeug erst einmal ausgedacht.

    David: "He, wir machen jetzt einen auf Umweltfreunde...."
    Schlomo: ""Super Idee! Eine Ökodiktatur lässt uns gut mit unseren Plänen vorankommen. Was meinst du, Moses?"
    Moses: "Genial! Wie gut, dass mir die New York Times gehört. Werde das sofort raushauen: Klimawandel!"
    Isaak: "Net schlecht, Brüder, damit lässt sich auch einiges mehr verdienen..."
    "Mit den Weltvergiftern kann es daher auch keinen Frieden geben. Es werden auf Dauer nur wir oder sie weiterexistieren können. Und ich bin entschlossen, meinen Weg niemals zu verlassen. Ich habe den Propheten des Zerfalls einen kompromisslosen Kampf angesagt, der erst mit meinem Tod enden wird." (Aus: Beutewelt, Friedensdämmerung)

  3. #3
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Hier wird die Fläche des Waldes Bayerns im Jahre 600 auf etwa 50% der Bodenfläche angegeben:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Und hier geht man davon aus, dass es vor 6.000 Jahren doppelt so viel Wald gab wie heute:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Und hier geht man auf die Wiederaufforstung ein:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Man behauptet zwar, dass das was mit CO2 zu tun haben soll, (wohl weil man mächtigen Organisationen nicht widersprechen will), ich gehe aber davon aus, dass man insgeheim an den wahren Ursachen des menschengemachten Teils des Klimawandels auf der Nordseite der Erde arbeiten will. Es soll - wie ich gehört habe - zukünftig große Projekte dazu geben.

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    01.05.2019
    Beiträge
    3.143

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Vom Wandel wird nur gelabert, wenn es kalt ist. Ist es warm, wird von der Erwärmung gelabert.

  5. #5
    Official Benutzerbild von Merkelraute
    Registriert seit
    22.10.2016
    Ort
    Karzer im Bundeskanzleramt
    Beiträge
    18.980

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Warum diskutiert man über den Nanoanteil des Menschen am Klimawandel. Wir müssen über die Ursachen des 99,9% Anteil des Klimawandels diskutieren. Und das sind Naturphänomene, die keiner beeinflussen kann.
    Was wir hier in diesem Land brauchen, sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören - in ihre Löcher. Franz Josef Strauß


  6. #6
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Zitat Zitat von Merkelraute Beitrag anzeigen
    Warum diskutiert man über den Nanoanteil des Menschen am Klimawandel. Wir müssen über die Ursachen des 99,9% Anteil des Klimawandels diskutieren. Und das sind Naturphänomene, die keiner beeinflussen kann.
    Genau das will ich ergründen. Ich gehe eben vom umgekehrten Ansatz aus. Hier will man die Buche wieder etablieren:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Wie sich die Aufforstung bereits von kleinsten Flächen auf den Wasserhaushalt auswirkt, ist hier zu lesen:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Seite 154: ""Die Entwicklung des mittleren jährlichen Sickerwas-serabflusses nimmt im Durchschnitt der untersuchten Referenzflächen von 300 mm zu Rekutivie-rungsbeginn (ohne Bewuchs) auf 50 mm nach 100 Jahren Boden- und Vegetationsentwicklung ab."" Das Wasser kann also verdunstet werden, und Verdunstungskälte kühlt.

  7. #7
    Landbesitzer Benutzerbild von Apart
    Registriert seit
    13.01.2010
    Ort
    Burenland
    Beiträge
    7.913

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Seit im März der Flugbetrieb nahezu eingestellt worden ist und die Kondensstreifenbewölkung weg ist stellt man folgende Änderung fest:

    -Es wird abends wieder schneller kalt, die Nachttemperatur ist ca 2 Grad niedriger.
    -Es gibt morgens wieder mehr Tau auf den Wiesen
    -Ausser im April sind die Niederschläge recht regelmäßig gefallen
    -Der Sommer war nicht besonders heiß und trocken, entgegen der medial verbreiteten Hysterie.
    -Die Wiesen waren im august lange nicht mehr so grün wie dieses Jahr.
    -Deutlich mehr Insekten wie Schmetterlinge, Wespen, etc.

    Ich bin gespannt, was wir für einen WInter bekommen, gut möglich, daß es wieder mehr Schnee gibt.

  8. #8
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    30.310

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Zitat Zitat von Apart Beitrag anzeigen
    Seit im März der Flugbetrieb nahezu eingestellt worden ist und die Kondensstreifenbewölkung weg ist stellt man folgende Änderung fest:

    -Es wird abends wieder schneller kalt, die Nachttemperatur ist ca 2 Grad niedriger.
    -Es gibt morgens wieder mehr Tau auf den Wiesen
    -Ausser im April sind die Niederschläge recht regelmäßig gefallen
    -Der Sommer war nicht besonders heiß und trocken, entgegen der medial verbreiteten Hysterie.
    -Die Wiesen waren im august lange nicht mehr so grün wie dieses Jahr.
    -Deutlich mehr Insekten wie Schmetterlinge, Wespen, etc.

    Ich bin gespannt, was wir für einen WInter bekommen, gut möglich, daß es wieder mehr Schnee gibt.
    Klar. Die Kondensstreifen sind extrem wirksam.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Seite 24: ""Verdunstung3 von Wasser:Über die Verdunstungsprozesse wird der größte Teil der Energie dissipiert. Beeinflußt werdensie durch die jeweilige Energieeinwirkung, das zur Verfügung stehende Wasser und durchLuftaustauschprozesse. Die Transpiration kann innerhalb gewisser Grenzen vom Produzentenaktiv gesteuert werden (Schließen der Spaltöffnungen bei extremen Temperaturanstieg). DieInterzeption nimmt mit zunehmender Oberfläche und deren Rauhigkeit zu, die Evaporation da*gegen mit Weiterentwicklung der ZKS ab.""

    Das erreicht man über Laubwälder am einfachsten. Das Laub bildet eine wichtige Schutzschicht auf dem Boden.

  9. #9
    Herzland Benutzerbild von Süßer
    Registriert seit
    09.05.2013
    Ort
    ja
    Beiträge
    5.990

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    ###

    Allerdings kann mir niemand sagen, um wieviel das Abholzen des Waldes zur Veränderung des Klimas beigetragen hat. Und es scheint so zu sein, dass auf der Nordhalbkugel weit mehr Waldfläche verschwunden ist als auf der Südhalbkugel. Jedenfalls hat Südamerika Kälterekorde (Kaltluft aus der Antarktis) zu verzeichnen, während wir auf der Nordhalbkugel meist von der warmen Äquatorluft versorgt werden.
    Falls Du Dich wirklich für den Einfluß einer Zivisilation aufs Klima interessierst, dann schau einfach nach dem Untergang der mittelamerikanischen indianischen Siedlungsgebiete. IdR holzten die alle Bäume in Reichweite ab und dadurch kam der Wasserhaushalt durcheinander. Wald reduziert Temperaturspitzen um 15 Grad. Eigentlich schafft der Wald sich die Umweltbedingungen unter dem er existieren kann und so auch die Menschen.
    Geändert von Süßer (30.08.2020 um 21:35 Uhr)

  10. #10
    Dār al-Harb Benutzerbild von ochmensch
    Registriert seit
    01.03.2004
    Ort
    Eastside
    Beiträge
    16.778

    Standard AW: Der menschliche Beitrag zum Klimawandel

    Der Klimawandelquark ist eine Geschichte, aber dass die reinen Nadelwälder Probleme mit sich bringen, habe ich auch schon gehört. Die sind wohl auch recht anfällig für Schädlinge. Man geht jetzt dazu über, mehr Mischwälder zu pflanzen, da wohl die Laubbäume irgendwie auch die Nadelbäume vor Schädlingen schützen.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Es gibt menschliche Rassen
    Von Dr Mittendrin im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 4176
    Letzter Beitrag: 23.06.2019, 18:22
  2. Das menschliche Gehirn...
    Von Moser im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 23.11.2009, 14:40
  3. Argumente der Klimawandel-Leugner / Klimawandel oder Klimaschwindel?
    Von Wolfram im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 186
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 10:15
  4. Menschliche Schicksale
    Von Sterntaler im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 16.08.2009, 21:04
  5. Wurf mit Döner verletzt nicht die menschliche Würde
    Von Freikorps im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.04.2008, 17:05

Nutzer die den Thread gelesen haben : 120

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben