+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

  1. #11
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    22.040

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Klaus Schwab, Merkel, SPD Deppen Politik. Erst produktive Arbeitsplätze auslagern, nun wieder zurück mit neuen Milliarden



    Angesichts protektionistischer Tendenzen im Welthandel setzte bereits im vergangenen Jahrzehnt eine Rückverlagerung von Produktionen aus Asien in die Nähe der alten Industrieländer ein. Dieses ‚Nearshoring‘ wird sich in Europa nach der Pandemie signifikant verstärken
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw und Co-Autor
    1/6
    Die Volkswirtschaften am Westbalkan könnten vom Nearshoring eindeutig profitieren, sofern sie ihre Hausaufgaben machen.
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw
    2/6
    Vor allem in den beiden letzten Faktoren manifestieren sich die negativen Auswirkungen der Pandemie und die Bereitschaft für ein Nearshoring von Lieferketten und Standorten
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw
    3/6
    Auch wenn nur ein kleiner Teil der befragten Unternehmen tatsächlich Veränderungen bei Lieferketten und Produktionsstandorten vornimmt, könnte das noch immer Milliarden an Direktinvestitionen für die Westbalkanländer bedeuten
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw
    4/6
    Es gäbe also noch genug Luft nach oben, auch bei den anderen großen westeuropäischen Investoren in der Region, namentlich den Niederlanden, der Schweiz und Österreich
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw
    5/6
    Geringe Lohnkosten und niedrige Steuern spielen nicht mehr die entscheidende Rolle. Auslandsinvestoren brauchen vor allem gut qualifizierte Arbeitskräfte und Infrastruktur
    Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw
    6/6

    ••••••

    Wien (OTS) - Fehlende Teile in der Autoindustrie oder zu wenig Impfstoff – nur zwei Beispiele, die in Zeiten von Corona die Verwundbarkeit globaler Lieferketten vor Augen führen. "„Angesichts protektionistischer Tendenzen im Welthandel setzte bereits im vergangenen Jahrzehnt eine Rückverlagerung von Produktionen aus Asien in die Nähe der alten Industrieländer ein. Dieses ‚Nearshoring‘ wird sich in Europa nach der Pandemie signifikant verstärken“", meint Branimir Jovanovic, Ökonom am wiiw und Co-Autor einer neuen Studie zum Thema. [Links nur für registrierte Nutzer]

  2. #12
    Lanzmann Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    5.516

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Freiheit für Schleswig-Holstein!

    Freiheit vom verzeckt-braunen St. Pauli,
    Altona, und den blöden Hamburger Touristen!

    Freiheit von Berlin sowieso!

    Als Mister von ABAS die Auflösung des Förderalismus
    forderte, habe ich aufgehört, zu lesen.

    Der Rest wird sein üblich übler üdiotischer
    Kommunisten-Kram sein, den längerdienende
    Foristen rauf-und-runter-beten können.
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenhehre Odin ewig lebt 1. Gylfaginnîng 38
    Schulbildung ist zwar kostenlos, in den meisten Fällen aber umsonst. User amendment

  3. #13
    Pro Veritas Benutzerbild von Chronos
    Registriert seit
    31.10.2010
    Ort
    Gau Baden
    Beiträge
    54.641

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Zitat Zitat von navy Beitrag anzeigen
    (....)

    Klaus Schwab, Merkel, SPD Deppen Politik. Erst produktive Arbeitsplätze auslagern, nun wieder zurück mit neuen Milliarden
    An solchen Schwachsinnsbeiträgen wird wieder mal überdeutlich, wie unbedarft und fern jeden geschichtlichen Wissens dein täglich ausgedünsteter Gedankenmüll doch ist.

    Die Merkel hat nun weissgott soviel volksverräterischen Dreck am Stecken, dass es für mehrfach lebenslänglichen Knast reichen würde, aber mit der Auslagerung von Arbeitsplätzen hat sie nun wirklich so gut wie nichts zu tun.

    Das fing nämlich schon Ende der Siebziger an, als die Merkel noch als kleine Göre mit dem FDJ-Mützchen auf dem Kopf in der Zone herumgeturnt ist.

    Zu dem von mir angedeuteten Zeitpunkt fingen hier die ersten Industriebranchen schon zu schwächeln an, weil sie dem Konkurrenzdruck aus den ostasiatischen Ländern aufgrund der hier immer schwieriger werdenden Kostensituation und anderen widrigen Faktoren kaum noch standhalten konnten.

    Da es damals wegen des eisernen Vorhangs noch keine Niedriglohnländer in Osteuropa gab, wich man eben mit immer mehr Arbeit nach Ostasien aus. Zuerst nach Singapur und Malaysia, dann später nach China usw. Eine ganz lange Geschichte, die ich jetzt nicht weiter aufdröseln möchte (obwohl ich persönlich involviert war und sogar meinem hier weggefallenen Arbeitsplatz nach Ostasien nachreisen musste....).

    Aber nicht nur die westlichen Firmen aus den USA, Deutschland, Frankreich, Italien usw. gingen in die ostasiatischen Niedriglohnländer, sondern auch die inzwischen teurer gewordenen Japaner, Südkoreaner und Taiwaner, die dann sukzessive damit begannen, ihre lohnintensiven Arbeitsplätze in das sich inzwischen öffnende China sowie nach Indonesien, auf die Philippinen sowie nach Malaysia und Thailand zu verlagern.

    Kurzes Fazit: Schreib keinen derart dummen Käse über Sachverhalte, die du nicht mal ansatzweise begreifen und beurteilen kannst.

  4. #14
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    22.040

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Es ist Alles nur noch Betrug, was Berlin und Brüssel organisierten, seit über 20 Jahren. Deutschland wird geplündert, mit Hilfe der US Beratungs Firmen


    24. Juni 2021 um 9:10
    Marktwirtschaft? Die Wirklichkeit sieht ganz anders aus als die Propaganda (3)


    In unserer kurzen Serie zur Abwesenheit von Demokratie und Marktwirtschaft kommen wir heute zu dem Phänomen, dass Marktwirtschaft und Wettbewerb ein Schattendasein führen, wenn die wichtigsten Wirtschaftsunternehmen de facto über rechnerisch kleine Eigentumsanteile, aber faktisch große Einflussmöglichkeiten gesteuert werden. Der folgende Text stammt aus dem 2020 erschienenen Buch „Die Revolution ist fällig“. Albrecht Müller.
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    In der FAZ erschien am 30. Juli 2016 ein Gastbeitrag der Ökonomen Axel Ockenfels und Martin Schmalz mit dem Titel »Die neue Macht der Fondsgesellschaften«. Im Einführungstext heißt es: »Im großen Stil kaufen riesige amerikanische Fondsgesellschaften Unternehmensanteile – und bündeln die Eigentumsrechte ganzer Branchen. Das bringt ganz neue Probleme.« – Sie berichten in diesem Artikel zum Beispiel, dass die Vermögensverwalter Vanguard und BlackRock die größten Anteilseigner sowohl von Microsoft als auch von dessen ärgstem Konkurrenten Apple seien. Die Autoren sehen die Gefahr von Preisabsprachen und fürchten, der Wettbewerb werde untergraben, und damit werde auch die Hoffnung von Adam Smith gestört, der Wettbewerb mehre den Wohlstand der Nationen.

    BlackRock verfügt über 7,4 Billionen Dollar Anlagekapital und besitzt inzwischen Anteile an allen deutschen DAX 30 Unternehmen. Und ähnlich sieht es bei anderen großen Finanzkonzernen aus.

  5. #15
    Toxisch Benutzerbild von John Donne
    Registriert seit
    04.07.2003
    Ort
    Auf dem Weg nach Hause
    Beiträge
    5.232

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Zitat Zitat von Leibniz Beitrag anzeigen
    [...]
    Dieser Block umfasst überwiegend Maßnahmen, die unsere Wirtschaftsordnung in den Kommunismus überführen würden. Besonders die Beendigung der Privatwirtschaft ist ein Rezept für Armut und Elend.
    Tatsächlich brauchen wir mehr Marktwirtschaft, wenn wir unseren Problemen Herr werden wollen.
    [...]


    Leider zielt die aktuelle (deutsche und EU-) Politik in erheblichem Maße darauf, die Bürger in finanzieller und geistiger Unmündigkeit zu halten.
    Während der produktive Teil der Gesellschaft trotz(!) deutscher Schule (*) formell und vor allem faktisch hochqualifizierte Arbeit leistet, verlassen jährlich 6,5 % der Schüler die Schule ohne Abschluss (Berlin: 11%, [Links nur für registrierte Nutzer]) - und das in Zeiten, in denen man selbst von Abiturienten kaum einen orthographisch korrekten Satz oder eine halbwegs fundierte Allgemeinbildung mehr erwarten kann.
    Der von der Sozialdemokratie propagierte "Aufstieg durch Bildung" funktionierte in den 1960ern und vielleicht noch den 1970ern. Mittlerweile sind aber die, die auf ein gutes Schulsystem angewiesen sind, weil sie aus einem bildungsfernen Haushalt stammen, gekniffen: die Anforderungen zu senken, mag formell egalitär aussehen, tatsächlich zementiert es die schlechteren Chancen (und daneben werden [Links nur für registrierte Nutzer] gefördert).

    Die Mittelschicht wird wirtschaftlich aufgerieben, indem sie mittlerweile mit deutlich weniger als dem Doppelten des Medianeinkommens der Spitzensteuersatz erreicht ist. Dabei wird dem Steuerzahlen noch eingeredet, er würde ohnehin über seine Verhältnisse leben: Check your privilege!
    Von den nachrückenden Schneeflöckchen, die sich allein beim Gedanken, jemals ihren Safe-Space verlassen zu müssen, unmittelbar einnässen, ist keine Besserung zu erwarten.


    (*)Mein Vater bezeichnete diese als "Aufbewahrungsanstalten"; gerade in der Coronazeit ist mir klargeworden, wie richtig er damit schon damals lag.
    putredines prohibet in amaritudine sua

  6. #16
    No Loitering! Benutzerbild von Haspelbein
    Registriert seit
    09.08.2005
    Beiträge
    17.950

    Standard AW: Eckpunkte progressiver Gesellschafts-, Politik- und Wirtschaftsmodelle

    Zitat Zitat von John Donne Beitrag anzeigen
    [...]
    Die Mittelschicht wird wirtschaftlich aufgerieben, indem sie mittlerweile mit deutlich weniger als dem Doppelten des Medianeinkommens der Spitzensteuersatz erreicht ist. Dabei wird dem Steuerzahlen noch eingeredet, er würde ohnehin über seine Verhältnisse leben: Check your privilege![...]
    Etwas, auf dass man bei solchen Diskussion ganz schnell bestehen sollte: "It's not a privilege, it's a right." Wenn z.B. jemand von der Polizei grundlos grob erkennungsdienstlich behandelt wird, dann ist es nicht mein Privileg, dass mir dies nicht passiert, sondern die Rechte dieser Person wurden verletzt. Was als Privileg dargestellt wird, sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

    Ähnlich sieht es in ökonomischer Hinsicht aus. Es ist kein Privileg, nicht um die Früchte seiner Arbeit betrogen zu werden.
    “If a machine is expected to be infallible, it cannot also be intelligent.”
    ― Alan Turing

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Progressiver Kapitalismus: Die Umvolkungspropaganda der Weihnachtszeit!
    Von Jay im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 06.12.2018, 17:37
  2. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 12.01.2014, 15:39
  3. Demokratien - Wahn als Staats- und Gesellschafts-Doktrin
    Von clavacs im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.10.2007, 14:45
  4. Gesellschafts(un)ordnung Kapitalismus
    Von Roter Prolet im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.10.2004, 09:07

Nutzer die den Thread gelesen haben : 46

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben