+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 65 1 2 3 4 5 11 51 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 646

Thema: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

  1. #1
    Licht in der Dunkelheit Benutzerbild von Gero
    Registriert seit
    10.03.2021
    Ort
    Gau Württemberg-Hohenzollern
    Beiträge
    2.169

    Standard Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Heute vor 80 Jahren und drei Tagen startete das Unternehmen Barbarossa.
    Auf breiter Front sollten die deutschen Streitkräfte dabei da der Sowjetunion einmarschieren und sie vor dem Einbruch des Winters 1941/42 bis zur Archangelsk-Astrachan-Linie besetzten, mit drei Hauptstößen, im Norden Richtung Leningrad, in der Mitte Richtung Moskau und im Süden Richtung Stalingrad.
    Der Plan scheiterte jedoch letztendlich. Trotz großer deutscher Gebietsgewinne und horrender Verluste für die rote Armee wurde die AA-Linie bis Ende 1941 nicht erreicht und der Sowjetunion nicht der entscheidende Schlag versetzt. Grund dafür war eine massive Fehleinschätzung des deutschen Nachrichtendienstes welcher die Größe der Reserven der roten Armee stark unterschätzte. Den weiteren Verlauf der Dinge kennen wir ja.
    Nun zum eigentlichen Punkt dieses Strangs.
    Neulich laß ich auf der Netzseite der VS-amerikanischen "Denkfabrik" "Geopolitical Futures" eine Reihe von Artikeln von George Friedman, welchen einige hier sicherlich schon wegen seiner teils sehr fragwürdigen Thesen zum dritten Weltkrieg kennen werden, welche sich mit den entscheidenden Schlachten, nach Ansicht des Autors, des zweiten Weltkriegs beschäftigen. Diese seien Midway und Guadacanal im Pazifik, sowie El Alamain und Stalingrad im "Westen".
    Im Artikel über Stalingrad behauptet Friedman, dass mit einer anderen Strategie im Jahr 1941 die Sowjetunion in die Knie zu zwingen gewesen wäre. Das Geheimnis? Bündelung der Kräfte:

    But the Germans made a critical error even before the invasion began. Barbarossa was a three-pronged attack. One was into the Baltic states and then toward Leningrad (modern-day St. Petersburg), the second was toward Moscow, and the third was into the south, designed to capture Ukraine and then the Caucasus. Formulating the plan in this way violated one of the principles of warfare, one sacred to the German high command: the concentration of forces. By dividing their forces, none of the Germans’ goals were achieved. Leningrad held out in spite of Germany’s blockade, the Germans were stopped just outside of Moscow, and the southern thrust wasn’t set up to succeed.
    Seiner Meinung nach wäre es besser gewesen den Vorstoß auf den ressourcenreichen Süden zu konzentrieren, welcher strategisch die größte Wichtigkeit hatte, anstatt ihn auf drei Ziele aufzuteilen:

    Modern wars and economies run on oil, and the Soviets’ major source of oil was Baku, in Azerbaijan. The city in the South Caucasus had been developed by the Nobel Brothers (the family for whom the prize is named) in the mid-to-late 19th century and had been Europe’s first major source of oil. Had the Germans focused their entire invasion on the south and captured the land bridge between the Volga and the Don rivers, Baku’s oil wouldn’t have been able to flow to Soviet factories, and no amount of lend-lease could have made up for it. But because of their faulty intelligence, the Germans felt as though they could have all three goals in 1941. They were wrong.
    This intelligence failure cost the Germans a victory in 1941. They might have knocked the Soviet Union out if they had taken Moscow, but that’s unclear. Leningrad was a strategic sideshow. But the war could certainly have been won in the south.
    Baku was there for the taking in 1941, but by 1942, the Soviets were ready for war.
    Ein solch anderes Vorgehen hätte laut Friedman auch weitreichende Veränderungen für den weiteren Verlauf des Krieges im Westen bedeutet:

    Beyond Stalingrad, if the Germans had reached Astrakhan, there would have been no Allied invasion of France. With the eastern front secure, Germany would have been able to transfer the majority of its forces to the west. The oil from Baku would have fueled Hitler’s war machine through Allied bombing, and the Germans could have built aircraft to respond in kind.
    Artikel: [Links nur für registrierte Nutzer]

    Was meint ihr? Sind seine Thesen realistisch?
    "Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; Der Staat muss untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." - Friedrich Schiller
    "[...] nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden [...] sondern durch Eisen und Blut." - Otto von Bismarck
    "Der Friede ist ein Wunsch, der Krieg eine Tatsache [...]." - Oswald Spengler

  2. #2
    Zwischen zwei Welten Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    6.435

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Unrealistisch. Stichwort Transportwesen.
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  3. #3
    Licht in der Dunkelheit Benutzerbild von Gero
    Registriert seit
    10.03.2021
    Ort
    Gau Württemberg-Hohenzollern
    Beiträge
    2.169

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Unrealistisch. Stichwort Transportwesen.
    Aber die logistischen Schwierigkeiten wären bei der Beschränkung auf eine Stoßrichtung bei Weitem nicht so groß gewesen.
    "Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; Der Staat muss untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." - Friedrich Schiller
    "[...] nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden [...] sondern durch Eisen und Blut." - Otto von Bismarck
    "Der Friede ist ein Wunsch, der Krieg eine Tatsache [...]." - Oswald Spengler

  4. #4
    Wetterleuchten Benutzerbild von Makkabäus
    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    14.992

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Hat mich schon gewundert, warum ausgerechnet Michel Friedman mit alternativen Strategien kommen soll, um den römisch-deutschen Kaiser Barbarossa aus dem Kyffhäuser zu erwecken.

    Aber so ... !
    Die tiefsten Brunnen tragen die höchsten Wasser - Meister Eckhart

  5. #5
    Licht in der Dunkelheit Benutzerbild von Gero
    Registriert seit
    10.03.2021
    Ort
    Gau Württemberg-Hohenzollern
    Beiträge
    2.169

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zu Friedmans These passt auch die in folgendem Video bei 4:53 zitierte Aussage, laut der die Ausdehnung der Front in den Bereich von Memel bis Murmansk den Deutschen keine Vorteile gebracht habe und somit nur unnötig Kräfte band:



    Die Finnen erwiesen sich auch nicht als sonderlich kooperativ.
    "Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; Der Staat muss untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." - Friedrich Schiller
    "[...] nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden [...] sondern durch Eisen und Blut." - Otto von Bismarck
    "Der Friede ist ein Wunsch, der Krieg eine Tatsache [...]." - Oswald Spengler

  6. #6
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    18.370

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Gero Beitrag anzeigen
    Aber die logistischen Schwierigkeiten wären bei der Beschränkung auf eine Stoßrichtung bei Weitem nicht so groß gewesen.
    Und was ist mit gigantisch langen Flanke?
    backward never.

    ignore: Lichtblau

  7. #7
    Licht in der Dunkelheit Benutzerbild von Gero
    Registriert seit
    10.03.2021
    Ort
    Gau Württemberg-Hohenzollern
    Beiträge
    2.169

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Lichtblau Beitrag anzeigen
    Und was ist mit gigantisch langen Flanke?
    Die könnte durch die im Norden frei werdenden Kräfte gedeckt werden. Für die Verteidigung muss man nicht so stark sein wie für den Angriff.
    "Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; Der Staat muss untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." - Friedrich Schiller
    "[...] nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden [...] sondern durch Eisen und Blut." - Otto von Bismarck
    "Der Friede ist ein Wunsch, der Krieg eine Tatsache [...]." - Oswald Spengler

  8. #8
    Zwischen zwei Welten Benutzerbild von Parabellum
    Registriert seit
    22.07.2004
    Ort
    Der echte Norden
    Beiträge
    6.435

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Gero Beitrag anzeigen
    Aber die logistischen Schwierigkeiten wären bei der Beschränkung auf eine Stoßrichtung bei Weitem nicht so groß gewesen.
    Im Gegenteil, dann wollen alle durch den Flaschenhals und nicht nur ein Teil. Das hätte das Transportproblem noch weiter verschärft. Bis Rostow war das Transportnetz halbwegs akzeptabel, ab Rostow nicht mehr. Den Leistungsabfall der Bahn hätte man mittels Kfz nicht annähernd ausgleichen können. Und wir reden hier nur über Truppen- und Nachschubtransporte. Da sind die benötigten Transporträume für das Erschließen der Ölquellen und Rücktransport des Öls zur weiteren Verarbeitung noch gar nicht eingerechnet.

    Abgesehen davon hätten wir mit dem Erreichen der Ölfelder den Krieg nicht gewonnen. Im Gegenteil. Wir hätten bangen müssen ob wir die Fördermengen schneller hochfahren können als das sich die Lager leeren. Das ging schon beim Fall Blau gehörig schief.
    http://justpic.info/images1/eb4b/sigpic1722_3.gif.jpg

  9. #9
    Licht in der Dunkelheit Benutzerbild von Gero
    Registriert seit
    10.03.2021
    Ort
    Gau Württemberg-Hohenzollern
    Beiträge
    2.169

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Parabellum Beitrag anzeigen
    Im Gegenteil, dann wollen alle durch den Flaschenhals und nicht nur ein Teil. Das hätte das Transportproblem noch weiter verschärft. Bis Rostow war das Transportnetz halbwegs akzeptabel, ab Rostow nicht mehr. Den Leistungsabfall der Bahn hätte man mittels Kfz nicht annähernd ausgleichen können. Und wir reden hier nur über Truppen- und Nachschubtransporte. Da sind die benötigten Transporträume für das Erschließen der Ölquellen und Rücktransport des Öls zur weiteren Verarbeitung noch gar nicht eingerechnet.

    Abgesehen davon hätten wir mit dem Erreichen der Ölfelder den Krieg nicht gewonnen. Im Gegenteil. Wir hätten bangen müssen ob wir die Fördermengen schneller hochfahren können als das sich die Lager leeren. Das ging schon beim Fall Blau gehörig schief.
    Es geht ja erstmal garnicht darum das Öl im Kaukasus selbst zu Nutzen, sondern erstmal nur darum es dem Zugriff der Sowjets zu entziehen. Bei Beginn des Krieges kam 90% des sowjetischen Öls aus dem Kaukasus ( [Links nur für registrierte Nutzer] ). Wenn das ausgefallen wären, wäre es den Sowjets weder möglich gewesen ihre motorisierten Verbände zu versorgen noch die Rüstungsfabriken hinter dem Ural weiter in Betrieb zu halten. Und in Anbetracht der Tatsache, dass die Wehrmacht auch ohne Zugriff auf dieses Öl bis 1945 durchgehalten hat, wären sicher ein paar Jahre Zeit das Öl für sich selbst nutzbar zu machen.
    "Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen; Der Staat muss untergehen, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet." - Friedrich Schiller
    "[...] nicht durch Reden oder Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden [...] sondern durch Eisen und Blut." - Otto von Bismarck
    "Der Friede ist ein Wunsch, der Krieg eine Tatsache [...]." - Oswald Spengler

  10. #10
    forward ever Benutzerbild von Lichtblau
    Registriert seit
    14.02.2007
    Ort
    soviet solar system
    Beiträge
    18.370

    Standard AW: Friedmans alternative Strategie für Barbarossa

    Zitat Zitat von Gero Beitrag anzeigen
    Die könnte durch die im Norden frei werdenden Kräfte gedeckt werden. Für die Verteidigung muss man nicht so stark sein wie für den Angriff.
    So ein Quatsch. Die Rote Armee kann an einem beliebigen Punkt eine Kräftekonzentration schaffen und durchstossen.
    Dann sitzt die ganze Wehrmacht in einem riesigen Kessel.

    Kein noch so genialer Plan kann was daran ändern das es letztlich auf die Stärke der Armee ankommt.
    Alles nur unrealistische Träume.
    backward never.

    ignore: Lichtblau

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Vabanque-Spiel Barbarossa
    Von Lichtblau im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 317
    Letzter Beitrag: 24.03.2012, 21:24
  2. 70. Jahrestag Barbarossa - 22.06.1941
    Von Tankred im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 20:36
  3. Vor 70 Jahren begann das Unternehmen Barbarossa
    Von Candymaker im Forum Geschichte / Hintergründe
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 13:33
  4. Friedmans Geheimrezepte zu Ostern
    Von Punisher im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 23:20
  5. Friedmans Religion, dicke Backen und Abfuhr
    Von Kai_Piranha im Forum Theologie und Religionen
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 30.03.2009, 13:57

Nutzer die den Thread gelesen haben : 176

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben