+ Auf Thema antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 60

Thema: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

  1. #51
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    Solche Crashs konnten noch nie genau vorhergesagt werden. Zwei bis vier Jahre koennen auch zwei bis vier Jahrzehnte werden. Und wenn dann die einzelnen Werte anders geworden sind, kanns auch noch ganz anders werden. Besser wohl nicht mehr.
    Richtig ist, das es zu einem gewissen Maße Kaffeesatzleserei ist, da Niemand weiß wie sich die Zukunft entwickeln wird. Da sspielen viele Faktoren mit.

    Dass aber das z.B. - nur über den Arbeitslohn - finanzierte Versicherungssystem Rente, Gesundheit, Pflege, Arbeitslosigkeit nicht zu halten sein wird und man dies auf andere Beine stellen muss - diese Erkenntnis scheint so ganz langsam auch bei den Parteien, bei der Einen mehr, der Anderen weniger anzukommen.

    Nur - was aktuell wie in der Vergangenheit von handelnden Regierungsparteien getan wird ist doch Flickschusterei und Notreparatur (beri weitem nicht nur in den sogenannten "sopzialen" Versicherungssytemen), anstatt einer Generalsanierung anzugehen, welche dringend notwendig wäre.

  2. #52
    Rassismusbeauftragter Benutzerbild von Flüchtling
    Registriert seit
    10.09.2015
    Beiträge
    6.959

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Kaktus Beitrag anzeigen
    .... Dann käme zu dem Bürgerkrieg auch noch der Crash - ziemlich viel auf einmal für ein Land!
    Keine Sorge: "Wir schaffen das!"
    Frau Dr. Merkel hat mein vollstes Vertrauen.



    Der KAMPF GEGEN DIE WAHRHEIT muss verstärkt werden - mit allen demokratischen Mitteln!

  3. #53
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Cicero1 Beitrag anzeigen
    Mathematische Modelle können mit hoher Wahrscheinlichkeit das Wetter für die nächsten Tage vorausberechnen. Bei zwei Wochen sinkt die Prognosefähigkeit schon sehr stark, bei drei bis vier Wochen wird es unmöglich. Genauso wenig können mathematische Modelle irgendeinen Crash in den nächsten zwei bis vier Jahren vorausberechnen. Das ist völliger Humbug.
    Sicher ist jedes Modell auch irgendwie Kaffeesatzleserei.
    Aber nehmen wir als Beispiel des Rentensystem- selbst ein Grundschüler, Klasse !, wusste dass das 19587 installierte Rentensystem unter denn Prämissen Lebensarbeitzeit, Beitragssatz, Rentennivrau, Steuerteilfinanzierung nicht zu halten sein wird, sondern dies nur funktionieren kann und wird, wenn man die Prämssen (deutlich) verschlechtert.

    Den Trend wohin es geht kann man als durchaus darstellen - mit den genauen Auswirkungen wird es dann schon schwieriger.

  4. #54
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Mit der Zukunftsschau ist das immer so eine Sache, jeder kann eigentlich in die Zukunft sehen und Ereignisse voraussagen, obwohl sich viele darüber gar nicht im Klaren sind.
    An einem Beispiel will ich das belegen. Wenn wir uns ein Kartenspiel nehmen und verdeckt auf den Tisch legen und nun anfangen zu raten welche Farbe kommt, dann ist das Verhältnis genau 1:1. Wenn wir jetzt eine Wette eingehen und jedes mal 1 Cent bekommen, wenn die rote Farbe erscheint und ein Cent zahlen müssen, sobald die schwarze Farbe erscheint, dann können wir durchaus 100 Cent oder mehr gewinnen, weil es nur eine Frage der Zeit ist, bis sich genügend rote Serien gesammelt haben, die uns den Gewinn in die Kasse spülen. Im Grunde genommen könnte das auch ein dressierter Affe leisten. Dafür braucht man keine besonders hohe Intelligenz zu haben.
    Nu ja, im Kartenspiel Black Jack gibt es mathematische Modelle, welche die "Gewinnschancen" drastisch erhöhen. Wenn Du also - um bei Deinem Beispiel rot-schwarz - zu bleiben erst dann Deinen Cent setzt, wenn die Wahrscheinlichkeit dass eine rote Karte kommen wird, dann steigt auch Deine Chance zu gewinnen.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Erstens: Das Argument das die Energiekosten steigen werden ist nicht schlüssig, weil man Energiekosten auch senken kann, zumal die Staatsquote (Steuern auf Energie) in Deutschland relativ hoch ist.
    Du scheinst dabei jetzt aber zu unterschlagen, dass die "Staatssquote" zu einem erheblich Anteil Kosten sind, welche der Staat direkt an die Betreiber weiterleitet. In dem Sinne ist der Staat nur eine Art "Inkassounternehmen" und hat mit staatlicher Quote nix zu tun.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Zweitens: Das der Wohnraum zurzeit recht teuer ist, ist richtig, aber auf dem Lande findet man immer noch bezahlbaren Wohnraum und in den nächsten Jahren wird verstärkt Wohnraum frei, weil viele alte Leute wegsterben werden. Außerdem kann man davon ausgehen, dass die korrupten Altparteien alles daransetzen werden, um neuen Wohnraum zu schaffen.
    Wenn Du davon ausgehst, dass die Bevölkerung schrumpfen wird kannst du durchaus recht haben. Es weiß auch Niemand, ob sich der Trend Zuzug in ein Ballungsgebiet nicht in neher, mitteler Zukunft wieder ändern wird. Das ist schon eine Art Kaffeesatzleserei.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Drittens: Den Euro wurde schon sehr oft der Tod vorausgesagt, aber er existiert immer noch und wird uns wahrscheinlich noch lange erhalten bleiben, weil die Staaten die den Euro als Währung haben, damit besser fahren, als wenn es nur den Dollar als Leitwährung gäbe. Denn gäbe es nur den Dollar als Leitwährung, käme uns das teuer zu stehen, da die US-Amerikaner gnadenlos ihre staatlichen Gelddefizite auf uns abwälzen würden, so wie sie es in der Vergangenheit immer getan haben.
    Der Euro wird aber so lange eine "Krisenwährung" bleiben, so lange die "politische" Union der Euromitgliedsländer unvollendet bleibt.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Viertens: Dass das staatliche Sozialsystem reichlich angeschlagen ist, ist wohl richtig, aber es gibt genügen Luft in diesem System, um es so umzubauen, damit es Überlebensfähig ist.
    Da hast Du zwar durchaus recht - aber siehst Du irgend ein "Umbauer" am Horizont? Im Grunde hast Du ein "weiter so" und mann nimmt am System nur Zwangsnotreparaturen um das System irgendwie am laufen zu halten.
    Als Beispiel - ein Rentensystem MUSS nach mindestens 2 Generationen ausgelegt sein - wie lange ist die Halbwertzeit nochmals? Sollen es 5 Jahre sein,, von mir aus auch 10 Jahre, mehr ist es nicht und dann wird zwangsweise wieder repariert.

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Fünftens: Einen staatlichen Zusammenbruch muss es nicht zwingend geben. Es ist eher wahrscheinlich, dass diese Altparteien sehr stark dezimiert werden, weil die Masse des Volkes mit deren Kurs nicht mehr einverstanden ist. Beispiele dafür können wir ja zurzeit miterleben. Sollte das dann immer noch nicht reichen, dann kann der Druck auf eine anderen Art und Weise erhöht werden, um klar zu machen, dass nicht alle gewillt sind, diese Überfremdung dauerhaft hinzunehmen. Das daraus ein Bürgerkrieg zwingend entstehen muss, ist nicht gesagt, es ist wohl eher wahrscheinlich, dass sich dann neue Kräfte in dieser Gesellschaft bilden, die diese Gefahr begreifen und auf Änderungen drängen werden.
    Ich denke ein Zusammenbruch wäre wirklich ein "Worst-Case-Szenatio". Aber wie Du aktuell erlebst beginnt das Land sich immer mehr zu spalten. Auf der einenn Seite die AfD mit einem Wählerpotential (ja nach Bundesland) in der Spitze von 30% und auf der anderen Seite B90/DIEGRÜNEN mit einem ähnlichen Wählerpotential. Ich bin mir sicher - bei aller berechtigten Kritik an einer CDU, CSU und SPD - dieses Land wird sich irgendwann noch seinen Volksparteienn zurücksehnen, welcher versuchen die Interessen der Bürger unter einen Hut zu bringen, anstatt zu spalten.
    Dies würde aber im Bereich der CDU, der CSU und der SPD ein radikales Umdenken erfordern....

    Zitat Zitat von Zirrus Beitrag anzeigen
    Sechstens: Bei solchen „Studien“ sollte man sich immer fragen, wen nützen sie und wer hat ein Interesse daran, dass das Chaos in Deutschland ausbricht? Auf alle Fälle wohl diese US-Amerikaner, zumal diese Personen jenseits des Atlantiks in Sachen Weltwährung auf dem absteigenden Ast sitzen!
    Weltweit gibt es am Ende doch Niemand, der hofft Deutschland würde im Chaos versinken. Auch die USA nicht - weil, dann würde ein "Zahlmeister" wegfallen, welchen man gerne in die Plficht nimmt.

  5. #55
    Zynischer Misanthrop Benutzerbild von Nationalix
    Registriert seit
    23.09.2008
    Ort
    Dreckloch Berlin
    Beiträge
    19.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von arbool Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    ...
    Mitte 2018 wurde dieses mathematische Modell dann noch mit den neuesten Zahlen und zusätzlichen Erkenntnissen ergänzt. Das Ergebnis: In zwei bis vier Jahren werden sämtliche gesellschaftliche Kernschmelzparameter erreicht:


    1. Die Energiekosten werden zu hoch für Normalverdiener
    2. Der Wohnraum wird zu teuer für Normalverdiener
    3. Das Euro-Finanzsystem wird zusammenbrechen
    4. Das Sozialsystem wird kollabieren
    5. Darauf folgt der Zusammenbruch der öffentlichen Sicherheit und Ordnung mit Unruhen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen


    Ab diesem Zeitpunkt werden die Verhältnisse so volatil, dass keine Voraussagen mehr möglich sind.
    ...
    Endlich, es wird auch langsam Zeit. Nur aus der Asche kann etwas Neues entstehen.
    We must meet the threat with our valor, our blood, indeed with our very lives to ensure that human civilization, not Islam, dominates this galaxy - now and always. (Sky Marshal Dienes, Starship Troopers).


  6. #56
    Mitglied Benutzerbild von Neu
    Registriert seit
    14.09.2012
    Ort
    Meist in Deutschland, Hessen, oft in Spanien
    Beiträge
    17.594

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Richtig ist, das es zu einem gewissen Maße Kaffeesatzleserei ist, da Niemand weiß wie sich die Zukunft entwickeln wird. Da sspielen viele Faktoren mit.

    Dass aber das z.B. - nur über den Arbeitslohn - finanzierte Versicherungssystem Rente, Gesundheit, Pflege, Arbeitslosigkeit nicht zu halten sein wird und man dies auf andere Beine stellen muss - diese Erkenntnis scheint so ganz langsam auch bei den Parteien, bei der Einen mehr, der Anderen weniger anzukommen.

    Nur - was aktuell wie in der Vergangenheit von handelnden Regierungsparteien getan wird ist doch Flickschusterei und Notreparatur (beri weitem nicht nur in den sogenannten "sopzialen" Versicherungssytemen), anstatt einer Generalsanierung anzugehen, welche dringend notwendig wäre.
    Arbeitslosigkeit ist ein von Politikerchen erzeugter Zustand. Schafft man die Politikerchen ab, gibt es keine Arbeitslosigkeit mehr. Wir hatten ja mal Vollbeschaeftigung. Und das 3-Saeulenmodell Rente wie in der Schweiz oder Niederlande funktioniert bei denen auch noch in 100 Jahren. Wenn wir unsere Overheads so zurechtstutzen wuerden, wie das in funktionierenden Laendern so ist, gibts kein Problem mit der Rente.

    Das Krankensystem in Deutschland ist wirklich krank. Die machen nur aus Auslastungsproblemen wegen Ueberkapazitaeten zu viele Operationen und stellen die Arzneimittel billigst in China her, um sie mit zehnfachem oder 30fachem Aufschlag zu verticken - Geschaeftemacherei eben. Und bekommen den Noro - Virus nicht in den Griff. Dann wollen die moeglichst viele kranke Menschen haben, und moeglichst niemanden gesund machen. DAS bringt Kohle. Aber so sind halt unsere Politikerchen gestrickt.

  7. #57
    Mitglied Benutzerbild von Kaktus
    Registriert seit
    09.08.2017
    Beiträge
    3.375

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    Sicher ist jedes Modell auch irgendwie Kaffeesatzleserei.
    Aber nehmen wir als Beispiel des Rentensystem- selbst ein Grundschüler, Klasse !, wusste dass das 19587 installierte Rentensystem unter denn Prämissen Lebensarbeitzeit, Beitragssatz, Rentennivrau, Steuerteilfinanzierung nicht zu halten sein wird, sondern dies nur funktionieren kann und wird, wenn man die Prämssen (deutlich) verschlechtert.

    Den Trend wohin es geht kann man als durchaus darstellen - mit den genauen Auswirkungen wird es dann schon schwieriger.
    Das war eben Adenauers Denkfehler, als er sagte: „Kinder kriegen die Leute immer“. Er wusste auch noch nichts von der Digitalisierung. Steht eigentlich schon fest, wieviel Rente so eine Maschine mal bekommt?
    Deutschland ist nicht mehr mein Land - Merkel + den dt. Volksvertretern sei Dank!
    GG 20,2 !!! - Immer dran denken:
    https://www.youtube.com/watch?v=f5PMX_FzRzw

  8. #58
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Kaktus Beitrag anzeigen
    Das war eben Adenauers Denkfehler, als er sagte: „Kinder kriegen die Leute immer“. Er wusste auch noch nichts von der Digitalisierung. Steht eigentlich schon fest, wieviel Rente so eine Maschine mal bekommt?
    Selbst wenn der adernausche Denkansatz so unrichtig ja nicht ist - sagt ja nix darüber aus wie viele Kinder

    Nur, schau Dir das System einmal an.
    1957 galt die Prämisse 6 Arbeitnehmer finanzieren 1 Rentner - übertrage dies einmal auf heute. Bei in Summe rund 20 Mio. Rentenbezieher müssen in diesem Lande 120 Mio. Menschen in Arbeit sein - bei einer Bevölkerung von "nur" 80 Mio. ein wenig schwierig,

  9. #59
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    Arbeitslosigkeit ist ein von Politikerchen erzeugter Zustand. Schafft man die Politikerchen ab, gibt es keine Arbeitslosigkeit mehr. Wir hatten ja mal Vollbeschaeftigung. Und das 3-Saeulenmodell Rente wie in der Schweiz oder Niederlande funktioniert bei denen auch noch in 100 Jahren. Wenn wir unsere Overheads so zurechtstutzen wuerden, wie das in funktionierenden Laendern so ist, gibts kein Problem mit der Rente.
    Ob inn den Niederlanden das System so sicher ist stelle ich einmal in Frage - in der Schweiz ist es etwas anders, da die Beiträge/Finanzierung der ersten Säule an den Falktir Gesamnteinkommen und nicht an den Faktor Arbeitseinkommen gekoppelt ist.

    Zitat Zitat von Neu Beitrag anzeigen
    Das Krankensystem in Deutschland ist wirklich krank. Die machen nur aus Auslastungsproblemen wegen Ueberkapazitaeten zu viele Operationen und stellen die Arzneimittel billigst in China her, um sie mit zehnfachem oder 30fachem Aufschlag zu verticken - Geschaeftemacherei eben. Und bekommen den Noro - Virus nicht in den Griff. Dann wollen die moeglichst viele kranke Menschen haben, und moeglichst niemanden gesund machen. DAS bringt Kohle. Aber so sind halt unsere Politikerchen gestrickt.
    Sage ich es einmal so - es kann ja nicht im Sinne der Pharmaindustrie sein sich selber das Wasser abzugraben, indem man Krankheiten "heilt". Ist jetzt vielleicht absoluter Zynismus, aber ist einfach so.

  10. #60
    Freigeist
    Registriert seit
    13.01.2017
    Beiträge
    258

    Standard AW: Mathematisches Modell sagt den Crash voraus!

    Zitat Zitat von arbool Beitrag anzeigen
    Noch nie ist die explosive Phase einer exponentiellen Wachstumskurve in einen "Bogen" übergegangen, sondern es folgt immer mathematisch zwingend ein Seneca-Kliff! Ein Kollaps!
    Und was denn nun? Kollaps und Rohstoffmangel kommen nicht aber anfangs werden Menschen doch verhungern?
    Irgendwie mußt du dir da mal eine klare Meinung bilden und deine Aussagen nicht so in der Luft hängen lassen!
    Und hier ist nochmal ein Link zum Ausgangsthema! Eine Art Vertiefung nochmal:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Vielleicht solltest Du meinen Beitrag richtig lesen.
    Ein Kollaps ist laut Definition ein Zusammenbruch. Wann soll denn das in der Geschichte der Menschheit geschehen sein? Nie wurde die Menschheit völlig ausgelöscht. Und um nichts anderes ging es in meinem Beitrag. Hier wird ein Begriff verwendet, der so nicht passt, wie auch in vielen anderen Diskussionen. Es werden Begriffe verwendet deren Bedeutung dort nicht hingehören. Hier wird auch Crash und Kollaps der gleichen Bedeutung zugeführt. Und das ist einfach Unsinn.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Israelischer Prof. sagt den Wirtschaftlichen Zusammenbruch von Israel voraus
    Von navy im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 110
    Letzter Beitrag: 15.06.2014, 21:07
  2. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 30.08.2010, 15:08
  3. Medwedjew sagt Modell Putin den Kampf an
    Von klartext im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 13.11.2009, 14:38
  4. Harvard-Professor sagt deutschen Absturz voraus.
    Von direkt im Forum Deutschland
    Antworten: 188
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 06:59
  5. Geld-Guru sagt Dollar-Sturz und Pleiten voraus
    Von Tell05 im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 16.03.2008, 14:25

Nutzer die den Thread gelesen haben : 130

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben