+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.780

    Standard Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    Die CIA hat Proteste gegen die Regierung von Präsident Daniel Ortega in Nicaragua organisiert. Nun werden die Konflikte immer stärker. Keiner weiß, wie es ausgeht und ob es für das Volk gut ist. Ob der Schiffskanal, der den Atlantischer Ozean und Pazifischer Ozean verbinden soll, fertig gebaut wird, steht noch offen.

    Proteste in Nicaragua forderten 265 Tote

    Managua. Im Zusammenhang mit den Protesten gegen die Regierung von Präsident Daniel Ortega sind in Nicaragua seit Mitte April nach Angaben der vom Parlament eingesetzten Wahrheitskommission 265 Menschen ums Leben gekommen. Die Mehrheit der Todesopfer sind demnach Männer (241). 13 Tote seien Minderjährige. Die meisten Getöteten stammten aus der Provinz Managua (114), wo etwa ein Drittel der sechs Millionen Einwohner des Landes lebt.
    Blaupausen des Regime-change

    Das Netzwerk Cuba – Informationsbüro e. V. forderte am Mittwoch in einer Mitteilung, die Aggression gegen Nicaragua zu stoppen:
    Der IWF (Internationaler Währungsfonds, von den USA dominiert) forderte die Durchführung einer »Rentenreform« in Nicaragua. Dadurch wurden dort Proteste ausgelöst, die zuerst friedlich verliefen und die Regierung zur Zurücknahme der Rentenreform veranlassten. Aber wie nach einem Drehbuch für Gewalt und Eskalation wurden von extremistischen Teilen der Opposition Hass und Aggression verbreitet. Teile der Privatunternehmen, der (reaktionären) katholischen Kirche (statt zu vermitteln hat sie dem Präsidenten ein Ultimatum und sich auf die Seite der Systemgegner gestellt), gewalttätige Bevölkerungsteile (z. B. unehrenhaft entlassene Polizisten und Soldaten) sowie Teile der US-Regierung wollen die Sozialreformen der sandinistischen Politik eliminieren und die 2016 demokratisch gewählte Regierung von Daniel Ortega stürzen. Beispielsweise propagierte der US-Vizepräsident Michael Pence am 2. Mai, Nicaragua, Venezuela und Kuba mit einem Schlag »zu befreien«! (…)
    Die Gewaltspirale, die Chaotisierung und Verunsicherung erinnern an die »Politik der Angst« und den »Low Intensity Warfare« (Michael T. Klare), mit dem die USA bereits in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts vor allem in Lateinamerika wüteten. Und ähnliche Prozessmuster sind in den letzten Jahren in Libyen, Syrien, Ukraine und anderen Ländern zu beobachten, in denen von den USA und ihren Helfershelfern missliebige Regierungssysteme zerstört – und Massenmorde provoziert – worden sind. (…) Bedauerlich ist wieder einmal, dass in westlichen Politdiskursen und Massenmedien unfundierte und undifferenzierte einseitige Meinungen über die Verhältnisse und Entwicklungen in einem lateinamerikanischen Land verbreitet werden – offensichtlich ohne Beachtung journalistischer Standards, ohne Berücksichtigung historischer Prozesse, geostrategischer Rahmenbedingungen, aktueller Hintergründe sowie auffälliger Verlaufsmuster. (…)
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Cathrin Schütz vom »Slobodan Milosevic International Committee« teilte am Dienstag abend zum Tod von Dragoslav »Misa« Ognjanovic mit:
    Am vergangenen Wochenende fiel mein ehemaliger Kollege im Verteidigungsteam von Präsident Slobodan Milosevic, der serbische Rechtsanwalt Dragoslav »Misa« Ognjanovic, in Belgrad einem brutalen Mord zum Opfer. Misa wurde viel zu früh mitten aus dem Leben gerissen. Ich habe Misa als unermüdlichen Kämpfer für Gerechtigkeit erlebt. Vor dem illegalen Jugoslawien-Tribunal in Den Haag wurde Präsident Milosevic jegliche Art von Verteidigung so schwer wie möglich gemacht. Es war Misa, der vor der Presse immer wieder deutlich machte, unter welchen unmöglichen Arbeitsbedingungen die Verteidigung agieren musste. Ohne Schlaf, ohne Zeit zum Essen, im Dauereinsatz Tag und Nacht hat Misa in Den Haag alles gegeben, was er hatte. Er hat sein Herz und seine Seele in diese Arbeit gelegt – für Serbien, sein Land, und für »Sloba«, den er so schätzte und zu dem er eine tiefe emotionale Bindung hatte. Misas Wissen und seine Arbeit haben wesentlich dazu beigetragen, dass Präsident Milosevic trotz aller Steine, die man uns in den Weg legte, die Anklage als unhaltbar widerlegen konnte. Mein tiefes Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

  2. #2
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.780

    Standard AW: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    White House hat neue Taktik.

    A new forensic analysis challenges the narrative forwarded by the White House and US Congress that says that Nicaraguan President Daniel Ortega has personally ordered or is responsible for the deaths of hundreds of protesters, arguing those figures are a shrewd and shameless manipulation of data.


    A [Links nur für registrierte Nutzer]performed by independent Nicaraguan researcher Enrique Hendrix, published July 8, concluded that Nicaraguan nongovernmental organizations have systematically misrepresented the death tolls from the protests by counting all unnatural deaths across the country between April 19 and June 25 as killings by Nicaraguan pro-government forces. Further, the study states that the US government has manipulated the facts even more by arbitrarily exaggerating those already-decontextualized death counts in order to further its own plans for regime change in the Central American country.

    © REUTERS / Jorge Cabrera
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Hendrix described his conclusions, titled "Monopolizing Death," to journalist Max Blumenthal as "evidence of a campaign that, in the absence of a just cause, uses the death of every citizen as a motive to manipulate the emotions of the population in order to counterpose ‘the government' against ‘the people.'"
    When protests broke out in Nicaragua on April 16 following the passage of a reform law that increased social security contributions by employers and employees while lowering the program's benefits, violence quickly followed, and since then, hundreds have been killed in what has nearly become an open civil war. Reuters noted at the time that the proposed changes included employees' social security contributions increasing from 6.25 percent to 7 percent of their salary, and employers' contributions increasing from 19 percent of salaries to 22.5 percent. Pensioners would also have received a 5 percent reduction in their payments, deducted as payment for medical expenses.
    Despite the government revoking the resolution on April 23 after the first explosion of protests, the anti-government opposition has only increased, snowballing into a host of so-called "pro-democracy" groups comprising everyone from university students to Catholic clergy.
    Sputnik has [Links nur für registrierte Nutzer], and Ortega and others have repeatedly stated, that the opposition movement has extremely close ties to notorious US tools for manipulation of foreign governments to which it objects. Blumenthal told Sputnik on July 20 in an [Links nur für registrierte Nutzer]from inside Nicaragua that Felix Maradiaga, an opposition figure who "heads one of the main channels for money from the [US] State Department-backed USAid and the National Endowment for Democracy," was openly collaborating with the criminal gang Viper in the Central American country to help the US play at being world police.
    Ortega told TeleSUR in an interview earlier this month that that the US has a strong presence in the country, funneling some $30 million in USAID financing into Nicaragua last year.
    Dan Kovalik, a human rights and labor lawyer who visited the country with Blumenthal, told Sputnik, "The irony is that the opposition is saying, ‘We're being censored' — no, it's the opposition that's censoring the Sandinistas… it's actually the Sandinistas being hunted; they don't have control, and I think people have to realize that what is happening here is not some sort of revolution against the government. It is a counter-revolution, and it is being supported by the US."

    © AP Photo / Esteban Felix
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    The basis of that support by the White House and Congress is that, "The Russians have set up operations in Managua that pose a threat to US national security interests; Nicaragua continues to offer its unconditional support to Nicolas Maduro and his dictatorial regime in Venezuela; and according to Congressional testimony, Venezuela's PDVSA is also using its subsidiary in Nicaragua, ALBANISA, to launder money," as the [Links nur für registrierte Nutzer], passed last October by the US Congress to place economic sanctions on Nicaragua, alleges.
    Ortega heads the Sandinista Liberation Front (FSLN), a democratic socialist party that originally seized power in 1979 when it threw out the corrupt Somoza family's dictatorship, an entity that enjoyed close US support for its anti-communist and anti-populist credentials. However, the US quickly took to funneling arms and support to the opposition group called the Contras, who waged a guerrilla campaign in the countryside against institutions of the Sandinista government, including clinics and schools, the centerpieces of the government's social welfare program.
    Most notoriously, the administration of US President Ronald Reagan was found to be secretly selling arms to Iran, in violation of US law, in order to raise funds to support the Contras. The discovery of the Iran-Contra scandal in 1986, thanks to an investigative Lebanese newspaper, sent shockwaves through the Western hemisphere. Nonetheless, Ortega was forced to step down in 1990 after the Sandinistas lost a key election.
    Ortega returned to office in 2006 with a plurality of the presidential vote, subsequently winning successive five-year re-elections in 2011 and 2016 and forming a key part of the Pink Tide movement of left-wing governments coming to power in Latin America.
    On July 25 of this year, Republican Rep. Ileana Ros-Lehtinen, a Cuban-American exile and champion of the NICA Act, took to the House floor to whip up support for a resolution condemning Ortega, saying, "Mr. Speaker, four hundred and fifty! That is how many Nicaraguans have been killed by the Ortega regime and its thugs since April of this year."

    © AP Photo / Alfredo Zuniga
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Hendrix's study found that only 293 unnatural deaths have occurred in Nicaragua since the protests began, and only 59 of those who died can be definitively said to have been opposition figures.
    Hendrix found that found that seven categories of deaths were included in the human rights reports compiled by several Nicaraguan NGOs: The Nicaraguan Center for Human Rights (CENIDH), the Inter-American Commission on Human Rights (CIDH) and the Nicaraguan Association for Human Rights (ANPDH), which are together responsible for the reports subsequently cited by foreign groups like Human Rights Watch and the Inter-American Commission on Human Rights. All categories except for one were totally unrelated to government violence.
    The categories are: duplicated names (9); deaths unrelated to protests (51); people murdered by the opposition (21); opposition activists, including those involved in road barricades (59); innocent bystanders (46); names without significant data to determine the cause of death (77); and deaths omitted from each list.
    Hendrix further noted that the NGOs' reports appear to be padded with the deaths of "victims of traffic accidents, altercations between gangs, murders by robbery, those killed by accidental firing of a firearm and even more absurdly, a suicide."
    In other words, according to Hendrix's study, the opposition has killed at least as many Sandinista supporters and police officers as the government has killed protesters, a far cry from the narrative of the one-sided government crackdown, of "an armed state against an unarmed people," as opposition leader Juan Sebastián Chamorro told the New York Times for a story published July 22.





  3. #3
    südet ab! Benutzerbild von autochthon
    Registriert seit
    26.12.2013
    Ort
    Frankfurt/Main
    Beiträge
    40.277

    Standard AW: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    Balanceisten!!!!
    "... und alles kommt, wie's kommen muss.... " (Reinhard Mey "Der Gauckler")

  4. #4
    bärtig Benutzerbild von -jmw-
    Registriert seit
    18.06.2006
    Ort
    24321
    Beiträge
    59.242

    Standard AW: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    Nicaragua interessiert hier zwar niemanden, ich find's aber gut, wenn trotzdem irgendwo zu solchen Themen Fäden eröffnet und drauf hinweist, dass irgendwo irgendwas abgeht!
    Aktuelles Motto: Alle Handlungen der verräterischen, korrupten Sozialdemokratie sind fortgesetzter Hoch- und Landesverrat an den Lebensinteressen der arbeitenden Massen Deutschlands. (Ernst Thälmann)

  5. #5
    Mitglied Benutzerbild von Kikumon
    Registriert seit
    13.02.2015
    Beiträge
    6.114

    Standard AW: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    Mit Ortega hatten die U.S.A. schon immer Probleme.

    Hier ist seine Vita:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    „Gott ist unser Ziel. Der Prophet ist unser Führer. Der Koran ist unsere Verfassung. Der Dschihad ist unser Weg.
    Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch."

    (Gründer der Muslimbruderschaft)


  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    08.04.2017
    Beiträge
    7.780

    Standard AW: Der Konflikt zwischen Nicaragua und der USA wird stärker

    Zitat Zitat von Kikumon Beitrag anzeigen
    Mit Ortega hatten die U.S.A. schon immer Probleme.

    Hier ist seine Vita:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Das stimmt!

    Bischöfe als Paten krimineller Banden. In Nicaragua setzt die Opposition weiter auf Gewalt — unsere Zeit

    [Links nur für registrierte Nutzer][Links nur für registrierte Nutzer][Links nur für registrierte Nutzer]
    Beitrags-Navigation

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Von Enrique Herrera, Managua
    Ausgabe vom 20. Juli 2018
    Am 19. Juli wird in Nicaragua der 39. Jahrestag des Siegs der Sandinistischen Volksrevolution gefeiert. Washington bekämpfte die sozialistisch und antimperialistisch ausgerichtete FSLN-Regierung in den 1980er Jahren durch den Contra-Krieg ehemaliger Somoza-Gardisten, Privatunternehmer und rechter Politiker. Terrorakte im Stil der Contra gegen die sandinistische Bevölkerung verüben heute Banden der Alianza Civica (AC), um den Sturz des Präsidenten Daniel Ortega zu erreichen. Allein in drei Julitagen wurden fünf Polizisten und ein Lehrer ermordet, neun Polizisten entführt und mit Schusswunden und Knochenbrüchen später freigelassen, fünf Kommunalangestellte verletzt und zehn FSLN-Mitglieder in Managua auf dem Weg zu einer Demonstration durch Schüsse teils schwer verletzt.
    Im Juni besuchten studentische Mitglieder der AC in Washington die rechtsextremen republikanischen Kongressmitglieder Marco Rubio, Ted Cruz und Ileana Ross-Lehtinen, die das Gesetz „Nica-Act“ zum Boykott der Auslandskredite für Nicaragua eingebracht hatten. Organisiert wurde die Reise von „Freedom House“, einer durch das US-Außenministerium finanzierten, antikommunistischen Organisation. Die Kongressmitglieder bestärkten die AC, keinen wirklichen Dialog zu suchen, sondern mit Terror und Wirtschaftssabotage den schnellstmöglichen Sturz des Präsidenten Ortega herbeizuführen.
    Die Zentralbank Nicaraguas bezifferte den bisherigen Wirtschaftsschaden auf über 400 Millionen Dollar. Im Juli erklärte die AC einen zweiten „Streiktag“. Privatunternehmer, die ihren Betrieb schließen, schreiben den Arbeitern dafür illegal einen unbezahlten Urlaubstag an. Die Gewerkschaften haben zu Klagen gegen diese Unternehmen aufgerufen.
    Morde und Folter, Entführungen, Brandstiftungen und Diebstähle durch Unterstützerbanden der AC werden von der katholischen Bischofskonferenz nicht explizit verurteilt. Auch ihrer Vermittlerrolle beim „Nationalen Dialog“ ist sie bisher nicht gerecht geworden. Offenkundig ist die Unterstützung einiger Prälaten für die Aktionen der AC und ihres gewalttätigen Anhangs. Die Regierung hat wesentliche Forderungen der AC beim „Nationalen Dialog“ erfüllt. Die Aufstandspolizei wurde abgezogen, die Organisation der Amerikanischen Staaten, ihre Menschenrechtskommission und die Europäische Union eingeladen und eine internationale Expertenkommission eingesetzt. Aber die AC verweigert trotz Zusage die Beseitigung der Straßenblockaden und die Beendigung der Besetzung der Universität UNAN, die als Zentren krimineller Konspiration dienen. Deshalb begann die FSLN Anfang Juni mit der Beseitigung der Straßensperren. Teilweise kam es zu länger anhaltenden Schießereien, andernorts wurden Polizisten, Anwohner und Arbeiter durch Schüsse aus dem Hinterhalt verletzt oder getötet. In Diriamba versuchten Bischöfe Bandenmitglieder, die sich in den Keller der Kirche geflüchtet hatten, als Ministranten verkleidet mit ihren verborgenen Waffen aus der Kirche zu bringen. Anwohner versperrten ihnen den Weg, ein Bischof ohrfeigte eine Frau, sie ohrfeigte zurück. Der Vatikan erklärte klugerweise, keinen diplomatischen Protest einlegen zu wollen. Aber die bürgerliche Presse schickte die Skandalmeldung in die Welt: FSLN greift Bischöfe an!
    Mitte Juli räumte die Polizei die besetzte Universität UNAN in Managua. Ca. 150 Besetzer wurden von der Katholischen Kirche in Obhut genommen. Sie hinterließen ein Waffenarsenal, riesige Zerstörungen und geplünderte Büros. Zwei als polizeibekannte Kriminelle identifizierte Besetzer kamen bei der Räumung ums Leben. Die Aufständischen haben wegen der Brutalität ihrer Aktionen, der Wirtschaftskrise und dem fehlenden Plan für die Zeit nach einem Putsch etwas an Unterstützung verloren. Aber besiegt sind sie noch nicht, denn es gibt kapitalkräftige Geldgeber im Hintergrund.
    Die FSLN hat ihre Mitglieder im ganzen Land mit Erfolg zu Friedenskarawanen aufgerufen. Ein Fahrzeugkorso führte nach Masaya, wo Präsident Ortega die Polizeistation besuchte, die fast zwei Monate lang belagert, beschossen und mit Brandsätzen beworfen worden war, ohne dass die Polizisten ihre Waffen benutzten. Ortega erklärte, er habe das angeordnet, weil die meisten Angreifer aus der ärmsten Bevölkerung stammten und durch rechte Propaganda und Geld in die Irre geführt worden wären. „Das Wichtigste ist es, den Frieden zurückzugewinnen, denn nur im Frieden können wir alle ruhig leben“, sagte Ortega.
    [Links nur für registrierte Nutzer]


    Share this:

    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]
    • [Links nur für registrierte Nutzer]





    Ähnliche Beiträge

    [Links nur für registrierte Nutzer]In "Inneres"
    [Links nur für registrierte Nutzer]In "Donbass/Ukraine"
    [Links nur für registrierte Nutzer]In "Inneres"



+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pädolobby wird stärker- Sexualaufklärung auf österreichisch !
    Von Erik der Rote im Forum Österreich-Forum
    Antworten: 226
    Letzter Beitrag: 05.01.2013, 20:44
  2. Konflikt zwischen Israel und Iran !
    Von Simplex im Forum Krisengebiete
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.04.2012, 15:29
  3. Konflikt zwischen Israel - Libanon/Hisbollah / Sammelstrang
    Von Erik der Rote im Forum Krisengebiete
    Antworten: 1769
    Letzter Beitrag: 31.07.2011, 14:09
  4. Axel Springer Verlag arrangiert einen Konflikt zwischen Deutschen und Polen
    Von Kerkorian im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.06.2008, 15:14
  5. Wird die USa in dem Nah-Ost-Konflikt eingreifen?
    Von Mondgoettin im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 23.07.2006, 20:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben