+ Auf Thema antworten
Seite 138 von 142 ErsteErste ... 38 88 128 134 135 136 137 138 139 140 141 142 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1.371 bis 1.380 von 1414

Thema: der finanzielle Kollaps in Europa

  1. #1371
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    6.496

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Ja, ja , die Renten sind sicher,.....nur über die Höhe wurde nichts gesagt.
    Weil sie nicht ausgeschüttet werden. Das System als solches funktioniert!

  2. #1372
    Mitglied
    Registriert seit
    31.03.2021
    Beiträge
    100

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Weil sie nicht ausgeschüttet werden. Das System als solches funktioniert!
    Das System funktioniert nicht. Der Griff in die Staatskasse um die Altersarmen vorm Verhungern zu retten, beweist, dass das System Rente nicht funktioniert. Die Rente wird über den Lohn finanziert. Der ist zu niedrig. Damit sind auch die Renten zu niedrig.
    Wer nicht brav ist, den bestraft die Obrigkeit.

  3. #1373
    Mitglied
    Registriert seit
    31.03.2021
    Beiträge
    100

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Bei null Zinsen verlagert sich nur das Problem auf andere Bereiche.

    Ein Staat kann mit null Zinsen z.B. keine Altersversorgung für seine Bürger aufbauen und der Bürger selber auch nicht.
    Null Zinsen bedeutet auch das sich die Anleger andere Anlageformen aussuchen, was für einen Staat dann auch kontraproduktiv ist.
    Siehe dazu die vermehrte Nachfrage nach Immobilien , welche nun die fehlende Rendite bringen müssen,
    oder Aktien, was dann auf grössere Ausschläge (nach oben und unten) bei der Wirtschaft (über einen längeren Zeitraum gesehen) hinausläuft,
    was dann einem Staat finanziell auch sehr gefährlich werden kann.

    Egal wie man es dreht und wendet, bei KEINER Situation kommt ein Staat um eine vernümftige "Haushaltsführung" herum.
    Doch genau das wollen Staaten bzw. Politiker nicht, d.h. sie wollen ungebremst Geld ausgeben
    ohne Risiko und ohne Verantwortung (z.B. Stimmenkauf).
    DAS ist das eigentliche Problem.
    Wer wie derzeit, keine Zinsen zahlen will (oder auf Grund vorheriger staatlicher Misswirtschaft nicht zahlen kann/Nullzinspolitik),
    der zahlt die Rechnung in einem anderen Bereich und das dann meist doppelt.
    Und damit wird der Staat wiederum erpressbar oder kippt sogar ganz.
    Die Altersversorgung geht über die Rente. Angemessene Löhne sichern angemessene Renten. Eine Kapital basierte Rente rechnet sich nicht. Wer weiss schon, wie alt er werden will?
    Wer nicht brav ist, den bestraft die Obrigkeit.

  4. #1374
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    6.496

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Depti Beitrag anzeigen
    Das System funktioniert nicht. Der Griff in die Staatskasse um die Altersarmen vorm Verhungern zu retten, beweist, dass das System Rente nicht funktioniert. Die Rente wird über den Lohn finanziert. Der ist zu niedrig. Damit sind auch die Renten zu niedrig.
    Das System funktioniert. Die Renten werden nicht ausgeschüttet und gleichzeitig durch H4 ersetzt. Siehe:
    [Links nur für registrierte Nutzer]

  5. #1375
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Depti Beitrag anzeigen
    Die Altersversorgung geht über die Rente. Angemessene Löhne sichern angemessene Renten. Eine Kapital basierte Rente rechnet sich nicht. Wer weiss schon, wie alt er werden will?

    Ein Staat, der sich ungebremst verschuldet, hat keine angemessenen Löhne,
    weil
    er benötigt Geld (hohe Steuern) um die Schulden zurückzuzahlen zu können
    (egal wie hoch die Zinsen sind, die Schulden müssen zurückgezahlt werden,
    sonst drehen die "Gläubiger" dem Staat den Geldhahn zu)

    Da man Geld aber nur EINMAL ausgeben kann, bleibt dem Arbeitnehmer weniger.


    1970 lag das Durchschnittseinkommen bei ca. 14.000 DM
    und der Spitzensteuersatz lag bei ca. 120.000 DM.

    Zum Ende der 2010er Jahre lag das Durchschnittseinkommen bei ca. 45.000 € ,
    der Spitzensteuersatz jedoch ungefähr da, wo er 1970 lag (knapp 60.000€ ).

    Man hat derzeit also angemessene Löhne, doch der "verschuldete Staat" kassiert den Ottonormalbürger gnadenlos ab.

    Fazit : Staatsschulden sind unsozial.

  6. #1376
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Weil sie nicht ausgeschüttet werden. Das System als solches funktioniert!
    Dann funktioniert also das System doch nicht.
    Wenn es funktionieren täte, würden die Renten auch ausgeschüttet werden.

  7. #1377
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    6.496

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    ...
    Guck dir einfach mal die Staatsschulden zum Vermögen der Deutschen an. Es gibt keine Staatsschulden. Ausreden damit man mehr schröpfen kann.

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    Dann funktioniert also das System doch nicht. Wenn es funktionieren täte, würden die Renten auch ausgeschüttet werden.
    Das System funktioniert aber die Leute die das verwalten nicht. Die Aushebelung des Grundgesetzes bestätigt das. Funktioniert das Gesetz? Ja, wenn man es nicht aushebelt. Oder wie soll man das sicherstellen? Mit Gewalt?

  8. #1378
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Guck dir einfach mal die Staatsschulden zum Vermögen der Deutschen an. Es gibt keine Staatsschulden. Ausreden damit man mehr schröpfen kann.


    Das System funktioniert aber die Leute die das verwalten nicht. Die Aushebelung des Grundgesetzes bestätigt das. Funktioniert das Gesetz? Ja, wenn man es nicht aushebelt. Oder wie soll man das sicherstellen? Mit Gewalt?

    1) Falsch.
    Das Vermögen der Deutschen ist auch das Vermögen des jeweils Einzelnen in Summe aufaddiert.

    Die Staatsschulden sind aber die Schulden der Allgemeinheit (da sind die Schulden der Einzelnen NICHT mit enthalten),
    für die die Allgemeinheit aufkommen muss und nicht der jeweils Einzelne.
    Wir leben NICHT im Sozialismus, wo der Einzelne ERSATZLOS enteignet werden kann.

    Damit kann man nicht das Vermögen der Einzelnen mit einbeziehen, sondern NUR das Vermögen der Allgemeinheit (Staatsbesitz)
    wie z.B. die Bundesbahn, Strassen usw..
    Da aber auch nur den Teilbetrag, welcher sich bei einer Verwertung durch/über Dritte ergeben würde.


    Also haben wir Staatsschulden!

    Wir könnten diese zwar runterfahren, über den Verkauf der staatseigenen Anteile an Flughäfen, Autobahnen, Strassen, Bundesbahn usw.
    nur würde DANN die Allgemeinheit erst Recht zur Kasse gebeten werden,
    weil
    die "Käufer" ja ihre Rendite machen wollen, d.h. ihre Investitionskosten + Zinsen raus haben wollen.



    2) Nochmal Falsch,
    denn die Leute gehören ZUM System.
    Ohne Leute kein System. Das System wäre dann nur eine theoretische Betrachtung.
    Nur in der Gesamtheit, d.h. MIT der Verwaltung , mit den Leuten in der Verwaltung,
    kommen die Leute zu ihren Renten.
    Also kann man da keine Teilbetrachtung vornehmen.


    Die Aufschlüsselung ist Schwachsinn, denn sonst würde ja z.B. der "Sozialismus" auch funktionieren ,
    aber immer nur an den Leuten (für die er gedacht ist) scheitern.
    Bei der Funktion geht es immer nur um die Gesamtheit, d.h. Gesetz/Vorschrift mit Verwaltung und mit Bevölkerung.
    Theorie muss auch in der Praxis funktionieren, damit etwas funktioniert, sonst ist die Theorie sinnlos.
    Geändert von Larry Plotter (07.05.2021 um 12:08 Uhr)

  9. #1379
    Mitglied
    Registriert seit
    20.04.2017
    Beiträge
    6.496

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Larry Plotter Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn du Ausgaben hast aber die Einnahmen deswegen reduzierst, damit sich Einige den Wanst vollschlagen können, dann steigen die Schulden während gleichzeitig die gepamperten reicher werden. Das ist umgekehrtes Robin Hood. Als Legitimation den Arbeitenden noch mehr aus der Tasche zu ziehen und das nach oben hin zu verteilen.

    Die Leute verwalten aber nicht das Sozialsystem. Das bestimmt ganz einfach jemand anders. So wie fast alles von jemand andern bestimmt wird. Jetzt kannst du wieder kommen mit: "Aber sie wählen sie ja!" ; "Aber sie wehren sich nicht." Ja, mag sein. Das bedeutet aber nicht zufrieden zu sein oder gerecht sein.

    Die Gesetze/Vorschriften werden erlassen ohne der Bevölkerung ein Mitspracherecht zu erteilen. Dann können die es entweder über sich ergießen lassen oder was tun. Und da sich heutzutage alle begießen lassen...

    So kannst du im übrigen über jeden Bereich in Deutschland schreiben. Wenn dann irgendwann eine Grundschuld eingetragen wird ist das auch "der Wille des Volkes" und dann kommst du doch auch nicht und sagst den Leuten, die auf einmal Schulden haben wegen Eigentum:" Na selber schuld ihr Idioten. Hausbesitz ist nunmal Theorie und Praxis." Das ist schlicht und ergreifend Enteignung und sonst nichts. Die man aber über sich ergehen lassen soll.

  10. #1380
    Mitglied
    Registriert seit
    16.08.2017
    Beiträge
    4.226

    Standard AW: der finanzielle Kollaps in Europa

    Zitat Zitat von Nietzsche Beitrag anzeigen
    Wenn du Ausgaben hast aber die Einnahmen deswegen reduzierst, damit sich Einige den Wanst vollschlagen können, dann steigen die Schulden während gleichzeitig die gepamperten reicher werden. Das ist umgekehrtes Robin Hood. Als Legitimation den Arbeitenden noch mehr aus der Tasche zu ziehen und das nach oben hin zu verteilen.

    Die Leute verwalten aber nicht das Sozialsystem. Das bestimmt ganz einfach jemand anders. So wie fast alles von jemand andern bestimmt wird. Jetzt kannst du wieder kommen mit: "Aber sie wählen sie ja!" ; "Aber sie wehren sich nicht." Ja, mag sein. Das bedeutet aber nicht zufrieden zu sein oder gerecht sein.

    Die Gesetze/Vorschriften werden erlassen ohne der Bevölkerung ein Mitspracherecht zu erteilen. Dann können die es entweder über sich ergießen lassen oder was tun. Und da sich heutzutage alle begießen lassen...

    So kannst du im übrigen über jeden Bereich in Deutschland schreiben. Wenn dann irgendwann eine Grundschuld eingetragen wird ist das auch "der Wille des Volkes" und dann kommst du doch auch nicht und sagst den Leuten, die auf einmal Schulden haben wegen Eigentum:" Na selber schuld ihr Idioten. Hausbesitz ist nunmal Theorie und Praxis." Das ist schlicht und ergreifend Enteignung und sonst nichts. Die man aber über sich ergehen lassen soll.


    Falscher Denkansatz.

    Derzeit werden "alle Schichten" der Gesellschaft so besteuert, dass das Maximale rausgeholt wird,
    d.h. soweit bzw. kurz bevor die jeweilige gesellschaftliche Schicht der Besteuerung ausweichen würde.

    Es ist ein Irrglaube das man die Reichen, nur weil sie zeitlich begrenzt mehr Geld haben, über Gebühr besteuern könnte.
    Ein alter aber noch heute gültiger Spruch lautet,
    die erste Generation erarbeitet das Vermögen, die Zweite erhält es, die Dritte verprasst es.

    Fazit
    die Vierte fängt unten wieder an. Wenn man die ersten 3 Generationen abkassiert
    wird es KEINE neue erste Generation geben und man verteilt nur noch die Armut.
    (dann heisst es willkommen im realexistierenden Sozialismus).

    Das unser heutiges System nicht mehr funktioniert, liegt zu einem nicht unerheblichen Teil an der Bevölkerung selber.
    Wir hatten bis in die 70er Jahre hinein das Steuersystem der sozialen Marktwirtschaft, ABER,
    weil es dadurch einen relativ breiten gehobenen Mittelstand gab,
    war der NEID auf diese Leute gross.
    Es waren ja die Nachbarn und nicht irgendwelche Reiche in Monaco oder abgeschlossen lebend
    und da juckte schon sehr Vielen das Fell.
    Frei nach dem Motto
    man ist bereit mit weniger zu leben, wenn nur der pöse Nachbar erheblich weniger hat.


    DAS hat man nun heute erreicht.
    Der Bürger bekam DAS, was er Anfang der 70er wollte.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die nähere finanzielle Zukunft der USA. Der Bankrott.
    Von HansMaier. im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 04.10.2017, 21:14
  2. Dem SPIEGEL geht langsam die finanzielle Puste aus !
    Von Erik der Rote im Forum Medien
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 08.07.2015, 21:02
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 04.08.2012, 10:47
  4. Barroso: Europa ist kurz vor dem Kollaps
    Von BRDDR_geschaedigter im Forum Europa
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 21.06.2010, 21:17
  5. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 23.11.2008, 09:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 153

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben