+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Zwangssubvention der Bürger für die e-Mobilität über den Stromanbieter?

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    01.11.2012
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    11.029

    Standard Zwangssubvention der Bürger für die e-Mobilität über den Stromanbieter?

    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nun ist es ja so - wenn man sein e-Auto nicht an die eigene Steckdose hängt muss man dieses Kfz irgendwie an einer "fremden" Steckdose laden.

    Der Stompreis selber und dessen Zusammensetzung ist bekannt - sprich die Kilowattstunde kostet, Gestehungskosten sowie Steuern und Abgaben zusammengerechnet, die Summe X.

    Wie ist es dann möglich, diesen Strom unter Marktpreis (Mainnove) oder gar umsonst (Stadtwerke Leipzig) "zu verkaufen"? Steuern und Abgaben werden doch je kw/h Strom immer fällig und die Herstellungskosten fallen doch auch immer an...sprich, wenn ich unter Preis verkaufe oder gar gar keinen Preis aufrufe, wer bezahlt dann am Ende die Zeche?

    Wird hier hier über die Hintertüre - ´mal wieder zu Lasten der sozial Schwächeren und Schwachen - eine "staatliche" Subvention - sprich, wie hoch ist der Anteil dieses "subventionierten" Stroms an den Kilowattkosten, welche man als Bürger an den Stromanbieter abführen muss?

    Oder habe ich jetzt hier einen Denkfehler?

  2. #2
    Gegen Volksverarschung Benutzerbild von Bruddler
    Registriert seit
    12.09.2006
    Ort
    Schwabistan
    Beiträge
    76.606

    Standard AW: Zwangssubvention der Bürger für die e-Mobilität über den Stromanbieter?

    Zitat Zitat von BlackForrester Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Nun ist es ja so - wenn man sein e-Auto nicht an die eigene Steckdose hängt muss man dieses Kfz irgendwie an einer "fremden" Steckdose laden.

    Der Stompreis selber und dessen Zusammensetzung ist bekannt - sprich die Kilowattstunde kostet, Gestehungskosten sowie Steuern und Abgaben zusammengerechnet, die Summe X.

    Wie ist es dann möglich, diesen Strom unter Marktpreis (Mainnove) oder gar umsonst (Stadtwerke Leipzig) "zu verkaufen"? Steuern und Abgaben werden doch je kw/h Strom immer fällig und die Herstellungskosten fallen doch auch immer an...sprich, wenn ich unter Preis verkaufe oder gar gar keinen Preis aufrufe, wer bezahlt dann am Ende die Zeche?

    Wird hier hier über die Hintertüre - ´mal wieder zu Lasten der sozial Schwächeren und Schwachen - eine "staatliche" Subvention - sprich, wie hoch ist der Anteil dieses "subventionierten" Stroms an den Kilowattkosten, welche man als Bürger an den Stromanbieter abführen muss?

    Oder habe ich jetzt hier einen Denkfehler?
    Ich befürchte, hier wird (mal wieder) eine Ideologie mit Steuermitteln subventioniert.
    Bleibt nur die Hoffnung, dass sich das Ganze nicht als Rohrkrepierer entpuppt.
    DEM DEUTSCHEN VOLKE
    Deshalb AfD, die einzige Alternative für Deutschland.

  3. #3
    Ganz Unten Benutzerbild von Neben der Spur
    Registriert seit
    16.08.2017
    Ort
    24xyz
    Beiträge
    3.329

    Standard AW: Zwangssubvention der Bürger für die e-Mobilität über den Stromanbieter?

    Es geht hier um öffentliche Ladesäulen , welche wahrscheinlich kaum genutzt werden .

    Die Menschen werden bei Eigentumswohnung und Haus des Nachts evtl . Nachttarifstrom tanken ,
    und tagsüber auf dem Firmenparkplatz .

    Menschen mit eigener Photo-Voltaik-Anlage werden auch zu Hause tagsüber laden ,
    evtl. gar ein zweites E-Auto anschaffen , so daß immer Eines aufgeladen wird ,
    während das Andere genutzt wird .

    Öffentliche Ladestationen sind Betriebsrisiko wie Telefonzellen , und es wird Zeiten geben ,
    an denen diese Ladestationen mutwillig beschädigt werden .

    Darum ist ein erhöhter Preis an Öffentlichen Ladestationen gerechtfertigt ,
    um die Kosten für die Vorhaltung dieser Ladestationen zu amortisieren .

    Einige Stadtwerke sind ganz klar parteipolitisch abhängig , und die kostenlose
    Stromabgabe ein Werbegag , welcher ganz klar in Zukunft bei genügend Nutzung
    dann eingestellt wird , und auch kostenpflichtig werden wird .

    Ab und an gelingt es der CDU , die Roten Mehrheiten in den Großstädten zu brechen ,
    und dann wird die CDU den Ladestrom an Öffentlichen Ladesäulen kostenpflichtig machen .

    In wie fern normale Tankstellen dann auch Ladestrom anböten , wüsste ich nicht ,
    aber bei 24h-Tankstellen wäre Vandalismus weniger zu befürchten .
    Lass' die Toten ihre Toten begraben Matthaeus 8:22
    Du wirst der Schwanz sein, und der Fremdling der Kopf 5.Mose 28:43,44
    Vom Wein der Waffenheere Odin ewig lebt

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Reichsbürger sind cleverer als Bundesbürger
    Von Nathan im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 290
    Letzter Beitrag: 26.05.2018, 16:21
  2. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 18:21
  3. Mobilität der Zukunft: XtL-Kraftstoffe und Vielstoff-Motoren
    Von Revoli Toni im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.07.2011, 21:04
  4. Mobilität ist Motor der deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen
    Von Candymaker im Forum Wirtschafts- / Finanzpolitik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.08.2010, 11:15
  5. [Presse] Straßenbahn ist Antwort auf Mobilitätsprobleme in Städten
    Von Hexemer im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 08.01.2010, 23:01

Nutzer die den Thread gelesen haben : 16

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben