+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

  1. #1
    altermega
    Gast

    Standard Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Nein, ich meine mit "aktiv sein" nicht etwa auf Demos gehen oder in Foren posten

    Ich beziehe das eher auf Beziehungen zu Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Familie, ...

    Komischerweise bin ich meistens derjenige, welcher sich bei obigen Personengruppen per SMS/eMail/Chat/Anruf/Post/Besuch "von sich aus" meldet.

    Nicht weil ich etwas brauche, mir langweilig ist oder ich mich etwa aufdrängen will.

    Mir fällt nur auf, dass sich der Großteil dieser Personengruppen ganz einfach "passiv" verhält.

    Nicht weil ich unbeliebt bin oder keiner Zeit für irgendwelche Unternehmungen hat.

    Es fehlt einfach den anderen einfach immer der Schub "aktiv" zu werden.

    Testweise hab ich mich für paar Wochen einfach mal "unsichtbar" gemacht soweit es ging und war nicht "aktiv".

    Das Ergebnis könnt ihr euch ja sicher denken Es hat sich kaum einer gemeldet oder die Abwesentheit bemerkt. Es kamen dann eher Sprüche wie "lang nichts mehr von dir gehört" :-)

    Wie seht ihr euch selbst? Aktiv? Passiv?

  2. #2
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    62.356

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Ist eigentlich ein sehr interessantes Thema. Oftmals melden sich die "Freunde" ja nur, wenn sie was brauchen. Wahre Freunde rufen auch mal unter der Zeit an und fragen wie es läuft. Ich denke, die Höhe der Aktivität liegt an der Schnittmenge der gleichen Interessen. Zugegeben - der tägliche Umgang mit meinen Freunden ist stark reduziert, aber die früheren Jahre haben so zusammengeschweißt, dass ich im Notfall auf ausnahmslos alle zählen kann.

  3. #3
    altermega
    Gast

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Zitat Zitat von Deutschmann Beitrag anzeigen
    Zugegeben - der tägliche Umgang mit meinen Freunden ist stark reduziert, aber die früheren Jahre haben so zusammengeschweißt, dass ich im Notfall auf ausnahmslos alle zählen kann.
    Du meldest Dich dann also auch nur bei denen wenn Du was brauchst?

    Ja stimmt schon, aber gewisse "alte" Freunde kann man sich meistens immer verlassen. Auch wenn mehrere Jahre mal Funkstille dazwischen war.

  4. #4
    HPF Moderator Benutzerbild von Deutschmann
    Registriert seit
    18.05.2007
    Ort
    Im Ländle
    Beiträge
    62.356

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Zitat Zitat von altermega Beitrag anzeigen
    Du meldest Dich dann also auch nur bei denen wenn Du was brauchst?

    Ja stimmt schon, aber gewisse "alte" Freunde kann man sich meistens immer verlassen. Auch wenn mehrere Jahre mal Funkstille dazwischen war.
    Im Prinzip ja. Aber wie ich sagte, sind es die verschiedenen Interessen die sich im Laufe der Jahre einfach ergeben. Wenn der eine Fussball spielt, der nächste Schwimmt und ein anderer Fahrrad fährt beruhen die gemeinsamen Interessen eigentlich nur um zusammen zu Feiern.

  5. #5
    altermega
    Gast

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Sieht so aus, als ob alle hier "passiv" sind

  6. #6
    fast rostfrei Benutzerbild von Schrottkiste
    Registriert seit
    08.02.2010
    Ort
    Norddeutschland
    Beiträge
    15.838

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Zitat Zitat von Deutschmann Beitrag anzeigen
    Ist eigentlich ein sehr interessantes Thema. Oftmals melden sich die "Freunde" ja nur, wenn sie was brauchen. Wahre Freunde rufen auch mal unter der Zeit an und fragen wie es läuft. Ich denke, die Höhe der Aktivität liegt an der Schnittmenge der gleichen Interessen. Zugegeben - der tägliche Umgang mit meinen Freunden ist stark reduziert, aber die früheren Jahre haben so zusammengeschweißt, dass ich im Notfall auf ausnahmslos alle zählen kann.
    Ich kenne "Freunde", die sich nur dann melden, wenn sie Hilfe brauchen. Und damit meine ich keinen freundschaftlichen Beistand, sondern konkrete geldsparende Hilfe beim Umzug oder einem Bauvorhaben.

    Auf solche "Freunde" kann ich verzichten.

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    07.07.2010
    Ort
    Braunbatzenland
    Beiträge
    5.439

    Standard AW: Seid ihr "aktive" oder eher "passive" Menschen?

    Zitat Zitat von altermega Beitrag anzeigen
    Nein, ich meine mit "aktiv sein" nicht etwa auf Demos gehen oder in Foren posten

    Ich beziehe das eher auf Beziehungen zu Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen, Familie, ...

    Komischerweise bin ich meistens derjenige, welcher sich bei obigen Personengruppen per SMS/eMail/Chat/Anruf/Post/Besuch "von sich aus" meldet.

    Nicht weil ich etwas brauche, mir langweilig ist oder ich mich etwa aufdrängen will.

    Mir fällt nur auf, dass sich der Großteil dieser Personengruppen ganz einfach "passiv" verhält.

    Nicht weil ich unbeliebt bin oder keiner Zeit für irgendwelche Unternehmungen hat.

    Es fehlt einfach den anderen einfach immer der Schub "aktiv" zu werden.

    Testweise hab ich mich für paar Wochen einfach mal "unsichtbar" gemacht soweit es ging und war nicht "aktiv".

    Das Ergebnis könnt ihr euch ja sicher denken Es hat sich kaum einer gemeldet oder die Abwesentheit bemerkt. Es kamen dann eher Sprüche wie "lang nichts mehr von dir gehört" :-)

    Wie seht ihr euch selbst? Aktiv? Passiv?

    Ein sehr interessanter Aspekt. Mal eine andere Deutung:

    Dieses Passivsein ist typisch BRD-deutsch: Wer passiv bleibt, muss nichts wagen; wer nichts wagt, geht kein Risiko ein; wer kein Risiko eingeht, kann nicht verlieren; und so bleibt man lieber brav BRD-angepasst, spießig und passiv, damit man allen Schwierigkeiten aus dem Weg gehen kann.

    So auch im privaten Bereich: Engagement für Landsleute ist eine Sache für bekloppte Idealisten; Freunde sind nur Instrumente, um sich an Gruppen anpassen zu können, um Unterstützung zu erhalten, Frauen kennenzuleren oder etwas zu gelten.

    Menschen, die Interesse an Menschen um ihrer selbst willen haben, richten sich im Ernstfall lieber bequem mit Chips und Fernsehen ein oder werden nur den Menschen folgen, die das Größte und Beste versprechen.

    Dieser BRD-Egoismus wird uns verderben: Er steht den Anfoderungen einer Familiengründung diametral gegenüber - eine Familie wird nicht um des materiellen Gewinnes oder des Prestige willen gegründet, sondern fordert Opfer, Verantwortung, Treue - typisch deutsche Tugenden, die ja so böööse sind. Stattdessen rennen Mann und Frau heutzutage bei den ersten Problemen auseinander, anstatt die Probleme, unserer Regierung gleich, aktiv zu bekämpfen.

    Passivsein in der BRD kann also ganz viele Facetten haben: Hedonismus, Egoismus, Materialismus, Individualismus etc. - kein Wunder also, dass man in der BRD nur "Freunde" findet.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. "Der Seher", "andere Welt" oder "stille Sonne" - SF-Visionen zur Zukunft der USA
    Von Beverly im Forum Internationale Politik / Globalisierung
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.11.2017, 16:40
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.12.2011, 18:40
  3. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.10.2011, 00:37
  4. "Wegen 1,30 Euro durch alle Instanzen" - sollen die einfachen Menschen "blank ziehen"
    Von El Lute im Forum Gesellschaft / Soziales / Arbeit / Bildung / Familie
    Antworten: 385
    Letzter Beitrag: 17.06.2010, 09:34
  5. Seid ihr "Arminius" oder "Flavus" Deutsche?
    Von Quo vadis im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 19.02.2007, 20:22

Nutzer die den Thread gelesen haben : 2

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben