+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 4 1 2 3 4 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 31

Thema: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

  1. #1
    My Honor is Loyalty Benutzerbild von Uncle Marc
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    565

    Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    ?( Warum funktioniert "Multi-Kulti" in den USA,
    aber nicht in Deutschland ?(

    3 Gründe sind hierfür zu nennen:

    1.) Integrationswille
    Die in den USA lebenden "nicht-Americans"
    versuchen die Kultur und die Lebensweise der Americaner
    anzunehmen, ohne dabei aber Ihre Herkunft zu vertuschen,
    bzw. zu verleugnen.
    Man sieht sehr oft z.B. bei in den USA lebenden Deutschen Aufkleber am Auto mit den Fahnen beider Länder.
    ein anderer wichtiger Grund ist auch, dass die "Zugereisten" nichts gegen das Land USA sagen und nicht gegen das Land schimpfen, indem die freiwillig leben
    Mithin akzeptieren die Americaner
    -die sehr nationalstolz sind-
    auch gar keine "Meckerer", die gegen die USA wettern,
    und solche werden gesellschaftlich ausgegrenzt,
    egal, welcher Herkunft die auch sind.

    2.) gerechte Strafen bei Kriminalität
    Kriminelle werden in den USA hart bestraft,
    und zwar egal wessen Herkunft die sind.
    Kriminelle Ausländer werden nach Verbüssung der Tat in das Land abgeschoben, wo die hergekommen sind.
    Bei "Zureisenden" also Migranten wird ein
    "Backgroundcheck" gemacht, und vorbestrafte
    bekommen gar kein Visum, Aufenthaltsgenehmigung,
    ...bzw. dürfen erst gar nicht einreisen.

    3.) Wirtschaftliche Stärke und kaum Arbeitslosigkeit
    die USA ist writschaftlich sehr stark, und es gibt kaum Arbeitslose.
    Zugereiste Migranten nehmen daher den Einheimischen Americans keine Arbeit weg.

    Ich bin sicher, dass wenn Deutschland
    und die deutsche Politik auch nach diesen Kriterien
    die Ausländer und die Ausländerfrage behandeln würden,
    gäbe es keine oder nur sehr wenig Probleme mit
    Ausländern, und die, die in Deutschland leben,
    würden wesentlich besser akzeptiert werden!

    Das das klappt, beweist ja das Beispiel USA!


    Für Deutschland würde das 3 Veränderungen bedeuten:

    1.) Nicht Integrierfähige und nicht anpassungsfähige
    Ausländer müssten im Interesse aller die Aufenthaltgenehmigung versagt werden.
    Wer sich in seiner Wahlheimat nicht wohlfühlt,
    der soll dort auch nicht das Leiden des Aufenthaltes
    erleiden.

    2.) Harte Bestrafung der Kriminellen,
    denn nur so kann die Kriminalität wirkungsvoll bekämpft werden.
    Ausserdem würde eine extrem harte Bestrafung den "Kriminalitäts-Tourismus" eindämmen solcher Leute,
    die aus dem Ausland extra nach Deutschland einreisen,
    nur um Straftaten zu begehen
    (eben wegen der laschen Strafen)

    3.) Die Migrationspolitik und Einwanderung sollte ein
    Aufenthaltrecht nur diesen Ausländern gewähren,
    die Arbeit haben.
    - ist in den USA genauso -
    ....dieses ist im Vorteil aller zu sehen,
    da dadurch auch die Staatsausgaben für Sozialleistungen
    z.B. drastisch runtergehen, was zu Steuersenkungen führen wird, wovon also ALLE Profitieren
    STEIGENDER WOHLSTAND für ALLE im LAND LEBENDEN!

    Gruesse...
    http://images1.fanpop.com/images/ima...745_400_71.gif
    Ein berühmter Mann stellte mal zutreffenderweise fest:
    “Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein,
    dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.”

    Das Zitat trifft auch heute noch auf die heutige Politik zu!

  2. #2
    Mitglied Benutzerbild von Eisbrecher
    Registriert seit
    29.04.2005
    Beiträge
    284

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    Vielleicht liegt es auch am schwächeren Wohlfahrtsstaat welcher weniger Anreize für Schmarotzer setzt und zu einem natürlichen Integrationsdruck führt.
    "In this present crisis, government is not the solution to our problem. Government itself is the problem"

    Ronald Reagan

  3. #3
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    Zitat Zitat von Uncle Marc
    ?( Warum funktioniert "Multi-Kulti" in den USA,
    aber nicht in Deutschland ?(

    3 Gründe sind hierfür zu nennen:

    1.) Integrationswille
    Die in den USA lebenden "nicht-Americans"
    versuchen die Kultur und die Lebensweise der Americaner
    anzunehmen, ohne dabei aber Ihre Herkunft zu vertuschen,
    bzw. zu verleugnen.
    Man sieht sehr oft z.B. bei in den USA lebenden Deutschen Aufkleber am Auto mit den Fahnen beider Länder.
    ein anderer wichtiger Grund ist auch, dass die "Zugereisten" nichts gegen das Land USA sagen und nicht gegen das Land schimpfen, indem die freiwillig leben
    Mithin akzeptieren die Americaner
    -die sehr nationalstolz sind-
    auch gar keine "Meckerer", die gegen die USA wettern,
    und solche werden gesellschaftlich ausgegrenzt,
    egal, welcher Herkunft die auch sind.

    2.) gerechte Strafen bei Kriminalität
    Kriminelle werden in den USA hart bestraft,
    und zwar egal wessen Herkunft die sind.
    Kriminelle Ausländer werden nach Verbüssung der Tat in das Land abgeschoben, wo die hergekommen sind.
    Bei "Zureisenden" also Migranten wird ein
    "Backgroundcheck" gemacht, und vorbestrafte
    bekommen gar kein Visum, Aufenthaltsgenehmigung,
    ...bzw. dürfen erst gar nicht einreisen.

    3.) Wirtschaftliche Stärke und kaum Arbeitslosigkeit
    die USA ist writschaftlich sehr stark, und es gibt kaum Arbeitslose.
    Zugereiste Migranten nehmen daher den Einheimischen Americans keine Arbeit weg.

    Ich bin sicher, dass wenn Deutschland
    und die deutsche Politik auch nach diesen Kriterien
    die Ausländer und die Ausländerfrage behandeln würden,
    gäbe es keine oder nur sehr wenig Probleme mit
    Ausländern, und die, die in Deutschland leben,
    würden wesentlich besser akzeptiert werden!

    Das das klappt, beweist ja das Beispiel USA!


    Für Deutschland würde das 3 Veränderungen bedeuten:

    1.) Nicht Integrierfähige und nicht anpassungsfähige
    Ausländer müssten im Interesse aller die Aufenthaltgenehmigung versagt werden.
    Wer sich in seiner Wahlheimat nicht wohlfühlt,
    der soll dort auch nicht das Leiden des Aufenthaltes
    erleiden.

    2.) Harte Bestrafung der Kriminellen,
    denn nur so kann die Kriminalität wirkungsvoll bekämpft werden.
    Ausserdem würde eine extrem harte Bestrafung den "Kriminalitäts-Tourismus" eindämmen solcher Leute,
    die aus dem Ausland extra nach Deutschland einreisen,
    nur um Straftaten zu begehen
    (eben wegen der laschen Strafen)

    3.) Die Migrationspolitik und Einwanderung sollte ein
    Aufenthaltrecht nur diesen Ausländern gewähren,
    die Arbeit haben.
    - ist in den USA genauso -
    ....dieses ist im Vorteil aller zu sehen,
    da dadurch auch die Staatsausgaben für Sozialleistungen
    z.B. drastisch runtergehen, was zu Steuersenkungen führen wird, wovon also ALLE Profitieren
    STEIGENDER WOHLSTAND für ALLE im LAND LEBENDEN!

    Gruesse...
    multi kulti hat frueher vor bush besser funktioniert.
    doch unter dem bush-regime ist kritik jeglicher art am us-system verpoent :] und die auslaender die in den usa leben,halten eben aus angst den mund. :]
    doch taeusche dich nicht,auch in den usa gibt es immer mehr probleme unter den auslanendern,es bilden sich ghettos wo z.b. die latinos leben.
    Jede woche kommen massenweise illegale auslaender ins land,bush gibt sein geld andersweitig aus(wie wir alle wissen)er spart an allen ecken und enden am eigenen land.
    and zur arbeitslosigkeit:ja die ist niedrig,aber die working-poor-klasse muss drei vier jobs annehmen um sich einigermassen ueber wasser zu halten. :]
    die probleme zwischen arm und reich in den usa wachsen,es gibt viele arme die nicht krankenversichert sind und deswegen immer tiefer ins elend rutschen.
    kann bei uns aber auch mal so kommen.
    man kann es schon zu was bringen in den usa aber man muss sehr sehr hart arbeiten,die chancen dazu sind geringer viel geringer als frueher.
    solltest mal peter scholl-latour lesen
    i
    Geändert von Mondgoettin (20.09.2005 um 11:40 Uhr)

  4. #4
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    und die usa nennt sich ein freies land,doch ich fuehle mich in europa eigentlich viel freier,denn ich kann kritik aeussern.
    in den usa wird dies momentan nicht so gerne gehoert,besonders kritik von auslaendern>
    wohin geht die demokratie in den USA???
    ich

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    und die auslaender in den usa haben eben oft diese billigjobs,wohnen oftmals in elendiger behausung etc..
    es gibt dort genauso ethnische konflikte wie bei uns.
    fakt ist dass es viel reichtum in den usa gibt,jedoch auch sehr viel armut,hat man ja am beispiel new orleans gesehen,dass in den usa nicht alles gold ist,was glaenzt

  6. #6
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    ich kenne andere lander,wo multi-kulti noch besser funktioniert

  7. #7
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    ausserdem ist es eh hirnverbrannt die usa mit einem land wie deutschland zu vergleichen.
    das kann man nicht.
    die usa ist ein klassisches einwanderungsland,deutschland eben nicht.

  8. #8
    SÖDER MUSS WEG! Benutzerbild von Heinrich_Kraemer
    Registriert seit
    13.12.2004
    Ort
    STEUERTERRORSTAAT ABSURDISTAN
    Beiträge
    19.950

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    Grüß Gott,

    soweit ich weiß, funktioniert Mülltikülti in den USA keineswegs so, wie das hier in Absurdistan immer propagiert wird:

    Selbst in Großstädten sind die Wohngegenden v.a. nach Ethnien aufgeteilt. Man bleibt unter sich.

    Abweichend davon, da haben Sie recht, ist dann aber in der ökonomisch gemessenen Oberschicht eine Verwirklichung von Mülltikülti gegeben, abgeschottet vom Rest der Bevölkerung.

    Freilich richtig ist, daß in Absurdistan die Integration so nicht klappen kann, gar eine mülldiekülti Gesellschaft verwirklicht werden könnte:
    - Ablehnung der eigenen positiven deutschen Identität -ist einem solchen Volk zu trauen, gar sich mit dessen Kultur zu identifizieren?
    - die "Bereicherung" setzt sich aus 95% des Bodensatzes der Unterschichten der unterschiedlichsten Völker zusammen
    - das Sozialsystem verhindert zusätzlich Integration, sofern es keinen Grund gibt Deutsch zu erlernen, die Ämter haben ja alles auf z.B. Türkisch
    - Gemessen an den Strafen in deren Heimatländern ist das absurdistanische Rechtssystem das Paradies schlechthin für jeden Kriminellen, daß man auch neben der Sozialhilfe reich werden kann
    - der Großteil der Deutschen, abgesehen von den meisten Ossis, ist ein Volk der Schlürfer und Kriecher geworden. Wer identifiziert sich mit solchen Duckern?
    usw.

    Viele Grüße
    Freedom for Catalonia!
    Freies Bayern?! Unterschreib hier:

    Weil Link entfernt: "Volksbegehren Freies Bayern" googeln und Seite öffnen. Jede Stimme zählt!

  9. #9
    My Honor is Loyalty Benutzerbild von Uncle Marc
    Registriert seit
    31.07.2005
    Beiträge
    565

    Achtung AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    Zitat Zitat von Moonwitch
    multi kulti hat frueher vor bush besser funktioniert.
    doch unter dem bush-regime ist kritik jeglicher art am us-system verpoent :] und die auslaender die in den usa leben,halten eben aus angst den mund. :]
    doch taeusche dich nicht,auch in den usa gibt es immer mehr probleme unter den auslanendern,es bilden sich ghettos wo z.b. die latinos leben.
    diese Ghettos bilden sich freiwillig!

    Die schwarzen nennen es "Hood".

    Jede woche kommen massenweise illegale auslaender ins land,bush gibt sein geld andersweitig aus(wie wir alle wissen)er spart an allen ecken und enden am eigenen land.
    ja, ich weiss, die "Wetbacks".

    and zur arbeitslosigkeit:ja die ist niedrig,aber die working-poor-klasse muss drei vier jobs annehmen um sich einigermassen ueber wasser zu halten. :]
    muss muessen die gar nicht, denn die lebenshaltungskosten sind extrem niedrig!
    die nehmen nur 2 oder 3 Jobs an, weil die alles auf "credit" gekauft haben,
    und dann "Payments" leisten muessen.
    die probleme zwischen arm und reich in den usa wachsen,es gibt viele arme die nicht krankenversichert sind und deswegen immer tiefer ins elend rutschen.
    kann bei uns aber auch mal so kommen.
    So, ohne "Health-Insurance" ist man sogar besser dran in den USA,
    aber um das genau zu erklaeren, warum und weshalb, das wuerde Seiten fuellen!

    man kann es schon zu was bringen in den usa aber man muss sehr sehr hart arbeiten,
    Ne, man muss innovative sein!
    Der Gesetzgeber gibt fuer selbststaendige hier weniger auflagen und weniger steuern als in deutschland.

    die chancen dazu sind geringer viel geringer als frueher.
    solltest mal peter scholl-latour lesen
    i
    das stimmt, die chancen sind geringer geworden!

    Gruesse...
    http://images1.fanpop.com/images/ima...745_400_71.gif
    Ein berühmter Mann stellte mal zutreffenderweise fest:
    “Die Aufnahmefähigkeit der großen Masse ist nur sehr beschränkt, das Verständnis klein,
    dafür jedoch die Vergesslichkeit groß.”

    Das Zitat trifft auch heute noch auf die heutige Politik zu!

  10. #10
    GESPERRT
    Registriert seit
    04.02.2005
    Ort
    Avalon
    Beiträge
    7.144

    Standard AW: Warum "Multi-Kulti" in den USA funktioniert ~ in Deutschland aber nicht!

    ich weiss auch nicht,ob ich in so einem land mein leben lang mit drei vier jobs gerne buckeln wuerde fuer miese,unterbezahlte jobs.
    uebrigens:bush hat auch bei "armen-versicherungen" wie medicaid kraeftig gekuerzt.
    in den usa gilt der grundsatz:nur wer geld hat,ist wirklich frei!
    und unter bush hat man den eindruck,dass die demokratie eh langsam den bach runter geht. :]

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Nutzer die den Thread gelesen haben : 0

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben