+ Auf Thema antworten
Seite 14 von 14 ErsteErste ... 4 10 11 12 13 14
Zeige Ergebnis 131 bis 139 von 139

Thema: Trigema-Chef haftet persönlich

  1. #131
    Hüter der Nacht Benutzerbild von henriof9
    Registriert seit
    01.06.2008
    Ort
    im ehem. amerikanischen Sektor von Berlin
    Beiträge
    22.294

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von Reilinger Beitrag anzeigen
    Na, ich würde in einem Baumschulbetrieb eine Reinigungskraft nicht als "nicht zwingend notwendig" beschreiben. Wenn du in der Saison 9 oder 10 Stunden (oft genug bei schlechtem Wetter da zeitiges Frühjahr oder Herbst) im schlammigen Feld gestanden hast um Bäume zu ballieren und anschließend nochmal 2 oder 3 Stunden zu verladen, dann hältst du eine Dusche nicht mehr für überflüssig. Das ist eine wirklich dreckige Angelegenheit und der AN hat rechtlich einen Anspruch auf Sanitäranlagen und Umkleideräume. So jemandem dann zu sagen, er solle in seiner Freizeit (welcher eigentlich) auch noch umsonst putzen, ist einfach eine Frechheit.

    Vielleicht müßte ich ergänzend noch erklären, daß neben den 3 "Cheffinnen" ja auch noch deren gesamter Anhang (Ehemänner, Lebensgefährten) sowie ein Cousin im Büro der Firma "versorgt" wurden. Daß keiner von denen vom Fach war, sondern dort mehr oder minder nutzlos einen Sessel abnutzte, brauche ich wohl nicht eigens zu betonen. Wenn für solche Mitesser Geld da ist, dann sollte es auch für eine Putzfrau reichen...
    Ich möchte ja jetzt auch nicht explizit diesen Fall nur heranziehen sondern wollte lediglich darauf hinaus, daß ein Unternehmer eben erst unnötige Kosten reduziert.
    Ob eine Dusche wirklich vorgeschrieben ist oder ob sie dem Goodwill des Unternehmens entspringt weiß ich jetzt nicht, allerdings gibt es keinen Rechtsanspruch darauf, daß die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz nicht selbst sauber halten müssen.

    Das der Familienanhang meistens zum Ärgernis der Mitarbeiter beiträgt liegt doch letztendlich auch nur daran, daß man seine eigenen Familienmitglieder auch nicht so schnell rauswerfen will, schließlich ist deren Gehalt auch deren Einkommensquelle.
    Häufig kommt es sogar vor, daß sie viel eher, vor allen anderen Beschäftigten, Lohnkürzungen- oder gar Streichungen in Kauf nehmen.

    Das ist so die typische Denke der Deutschen; der Boss fährt einen dicken Schlitten aber niemand kommt auf die Idee das der vielleicht auch noch nicht abbezahlt ist- wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch.
    Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren;
    sie sitzt bloß dabei und sieht zu, wie er sich selbst dazu macht.


    Leb in der Vergangenheit, wenn du traurig sein willst. Leb in der Zukunft, wenn du ängstlich sein willst.
    Und wenn du glücklich sein willst, dann genieß den Moment.


  2. #132
    verteilt Lollis Benutzerbild von Reilinger
    Registriert seit
    01.06.2010
    Beiträge
    6.903

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von henriof9 Beitrag anzeigen
    Ich möchte ja jetzt auch nicht explizit diesen Fall nur heranziehen sondern wollte lediglich darauf hinaus, daß ein Unternehmer eben erst unnötige Kosten reduziert.
    Ob eine Dusche wirklich vorgeschrieben ist oder ob sie dem Goodwill des Unternehmens entspringt weiß ich jetzt nicht, allerdings gibt es keinen Rechtsanspruch darauf, daß die Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz nicht selbst sauber halten müssen.

    Das der Familienanhang meistens zum Ärgernis der Mitarbeiter beiträgt liegt doch letztendlich auch nur daran, daß man seine eigenen Familienmitglieder auch nicht so schnell rauswerfen will, schließlich ist deren Gehalt auch deren Einkommensquelle.
    Häufig kommt es sogar vor, daß sie viel eher, vor allen anderen Beschäftigten, Lohnkürzungen- oder gar Streichungen in Kauf nehmen.

    Das ist so die typische Denke der Deutschen; der Boss fährt einen dicken Schlitten aber niemand kommt auf die Idee das der vielleicht auch noch nicht abbezahlt ist- wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch.

    Ich sehe für mich wenig Sinn darin, über esoterische Möglichkeitsszenarien zu spekulieren, in denen großmütige Familienmitglieder zugunsten der langjährigen verdienten Mitarbeiter eventuell auf eigenes Einkommen verzichten.
    Genauso wenig behaupte ich, dass der von mir beschriebene Fall die Regel darstellt.

    Aber eins möchte ich hinsichtlich „nötiger“ und „unnötiger“ Ausgaben nochmal klarstellen:
    Ein Betrieb dieser Größe, der in der Saison so im Schnitt zwischen 35 und 40 Mitarbeiter zählt, und dessen Chefetage aus fachfremden Quereinsteigern besteht, die sich ausschließlich im Büro herumtreiben, und nur einer einzigen Person mit passendem Gesellenbrief, ist zwangsläufig auf ein Mindestmaß an loyalem Fachpersonal angewiesen. Zumindest so lange, wie es in diesem Fall erforderlich war, um für das Umfeld die Illusion aufrecht zu erhalten, dass man den Betrieb weiterführen wolle, obwohl hinter den Kulissen längst die Abwicklung vorbereitet wurde. Diese Mitarbeiter aber gleichzeitig wie den letzten Dreck zu behandeln, („bring’ dir dein eigenes Klopapier mit“) zeugt wohl von abgrundtiefer Menschenverachtung. Wie tief die reichte sieht man an der Tatsache, dass man sie in Verträge drängte, die sie um ihre Abfindungen gebracht haben. Da finde ich Debatten über den Anspruch oder Nichtanspruch auf ein sauberes Klo mehr als spitzfindig.

    Natürlich kann man jetzt spotten, dass die Betroffenen ja nicht so dumm hätten sein müssen, sich auf diese neuen Verträge einzulassen. Aber wir reden hier nicht von skrupellosen und gewieften BWLern oder Berufsjuristen mit ausgeprägten Kenntnissen arbeitsrechtlicher Details, sondern von einfachen Leuten, meist deutlich über 50, die ihr Leben lang loyal für den Eigentümer gearbeitet hatten und diese Loyalität naiverweise auf seine verkommene Brut übertrugen.

    Wie gesagt, es handelt sich um einen konkreten Fall, den ich persönlich über mehr als 2 Jahre hinweg als Beobachter verfolgen durfte. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. Ich habe meine Meinung dazu und sie deutlich gemacht. Wie andere diese Vorgänge sehen oder bewerten, ist ihnen selbst überlassen.

  3. #133
    Mitglied Benutzerbild von maxikatze
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    4.940

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von Skorpion968 Beitrag anzeigen
    Leute wie klartext müssen bei Grupp geifern, weil er eben nicht wie ihre tollen rücksichtslosen Vorbilder ist, denen sie so gerne in den Arsch kriechen. :]


    Mehr geht heute nicht.
    1. Frauen schulden keiner einzigen Religion Dank für auch nur einen Impuls der Freiheit
    2. Vier Dinge kommen nicht zurück:
    Das gesprochene Wort, der abgeschossene Pfeil, die vertane Zeit
    und die verpasste Gelegenheit.

    3. Hände waschen!

  4. #134
    STOPP DER REPUBLIKFLUCHT! Benutzerbild von Flüchtling
    Registriert seit
    10.09.2015
    Beiträge
    8.693

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von Schwarzer Rabe Beitrag anzeigen
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Der Mann hat echt Mut!
    Das ist so geblieben!

    Trigema-Chef garantiert Arbeitsplätze
    [...]
    Sie sagen, Sie haben noch nie einen Mitarbeiter entlassen – auch in der Coronakrise nicht?

    Nein, selbstverständlich nicht, keine Diskussion. Ich garantiere meinen Mitarbeitern ihre Arbeitsplätze. Das ist mein Credo.[...]
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Frau Dr. Merkel hat mein vollstes Vertrauen.

  5. #135
    Balkan Spezialist Benutzerbild von navy
    Registriert seit
    05.02.2006
    Ort
    auf See
    Beiträge
    21.944

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von Erik der Rote Beitrag anzeigen
    wirtschaft ökonomisch gesehen begeht er Selbstmord !
    sehe ich auch so! Würde keine vernünftiger Mann machen

  6. #136
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    47.467

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Die Rechtsform des e. K. (eingetragenen Kaufmanns) hat auch erhebliche Vorteile:

    • der eingetragene Kaufmann keine Geschaeftspartner
    • der eingetragene Kaufmann muss sich bei Entscheidungen mit niemandem absprechen
    • er kann seinen Betrieb kann im bewaehrten autoritaeren Fuehrungsstil leiten
    • er kann ueber das gesamte Betriebsvermoegen (Bar- und Sachwerte) alleine verfuegen
    • fuer die Rechtsform "eingetragener Kaufmann" ist kein Mindestkapital erforderlich
    • der eingetragene Kaufmann muss den erwirtschafteten Gewinn mit niemandem teilen
    • der eingetragene Kaufmann wg. der uneingeschraenkten Haft hat ein besseres Ansehen
    bei Banken, Kreditgebern und anderen Geschaeftsleuten.

    Das Wolfgang Grupp als Alleinhaber seiner Firma Trigema persoenlich mit seinem privaten
    Vermoegen haftet wird er nicht als Risiko betrachten, weil sein Unternehmen exzellent
    finanzielle aufgestellt und sehr erfolgreich am Markt ist. Ausserdem hat Wolfgang Grupp
    eine geschaetzes Privatvermoegen von ueber 100 Millionen EUR.

    Ohne jeden Zweifel handelt es sich bei Wolfgang Grupp um hervorragende Persoenlichkeit
    und Vorbild fuer das erfolgreiche Deutsche Unternehmertum des Mittelstandes.

    Besonders bemerkswert ist das Wolfgang Grupp im Gegensatz zu anderen Unternehmern
    des Mittelstandes seinen Nachwuchs fuer die Nachfolge ueberzeugen konnte. Das ist
    leider nicht bei allen mittelstaendischen Unternehmern der Fall. Bei vielen gibt es in
    dieser Hinsicht erhebliche Probleme. Der Nachwuchs wuerdigt nicht die Lebensleistung,
    uebernimmt nicht die Nachfolge und verkauft das Unternehmen fuer schnelles Geld
    an Auslandsinvestoren, z. B. aus der VR China die dem Nachwuchs dann die Geldkoffer
    mit Millionenbetraegen im mehrstelligen Bereich in die Haende druecken.

    Wolfgang Grupp: Das Vermögen des Trigema-Chefs

    Wie reich ist Wolfgang Grupp?

    Wolfgang Grupp ist ein Unternehmer, der keine Angst davor hat, auch mal anzuecken. Der Produzent von Freizeit- und Sportbekleidung, der hierzulande gut 1.200 Mitarbeiter beschäftigt und sich damit gegen die billige Konkurrenz aus Fernost beweisen kann, gilt durchaus als exzentrisch. Dabei scheint der Erfolg Wolfgang Grupp Recht gegeben zu haben. Immerhin hat das Textilunternehmen des Kaufmanns in der Vergangenheit bereits einen Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro erwirtschaften können. Der Vermögensmillionär hat den 1919 gegründeten Trigema-Konzern nicht von Anfang an geführt. Vielmehr ist er erst 1969 in diese Branche eingestiegen und hatte gleich Großes vor. Wolfgang Grupp hat ein geschätztes Vermögen von mindestens 100 Millionen Euro, es ist aber davon auszugehen, dass dieses noch höher liegt.

    Damals hatte sich Wolfgang Grupp vorgenommen, den Konzern zu entschulden und Trigema zu bedeutenden Erfolgen zu führen. Die bisherige Firmengeschichte sowie die steigenden Umsatzzahlen geben dem Unternehmer aus Schwaben Recht. Und auch auf diesen Erfolg kann Wolfgang Grupp sehr stolz sein:

    Seit er die Textilfirma übernommen hat, ist es bei Trigema zu keinen betriebsbedingten Kündigungen mehr gekommen. Auch Kurzarbeit ist bei der Firma bisweilen kein Thema und die Eigenkapitalquote liegt sensationell bei 100%, wobei Herr Grupp alleiniger Eigentümer ist.

    Noch dazu ist Trigema unter der Leitung von Wolfgang Grupp auch als wichtiger Ausbildungsbetrieb in Erscheinung getreten. Pro Jahr sind es immerhin zwischen 40 und 50 junge Menschen, die in dem Konzern einen Beruf erlernen dürfen. Zudem zahlt der Unternehmer seinen Mitarbeitern einen Stundenlohn, der über dem Mindestlohn liegt. Damit wird Grupp seiner Vorbildfunktion auf jeden Fall gerecht.

    Hierbei handelt es sich also um einen Unternehmer, der Taten auf Worte folgen lässt und sich für Deutschland als Wirtschaftsstandort stark macht. Diese Position hat er bereits in unzähligen Talkrunden im Fernsehen vertreten und viele führende Manager hierzulande gleichzeitig für ihre Verantwortungslosigkeit kritisiert. Er fordert vielmehr, dass die führenden Personen aus der Welt der Wirtschaft mehr Verantwortung übernehmen und eigenverantwortlich für ihr Handeln haften sollten. Zum Engagement für sein Heimatland hat der Unternehmer Wolfgang Grupp sogar bereits den Cicero-Rednerpreis erhalten.

    Besitz & Vermögen von Wolfgang Grupp

    Herr Grupp gilt als sehr sparsamer Mensch, der sich dennoch gelegentlich auch ein kleines bisschen Luxus leistet. So reist der Unternehmer zwischen seinen Geschäften gerne mit dem eigenen Hubschrauber. Die Familie besitzt eine reetgedeckte Villa mit einem 25.000 Quadratmenter Garten und 45 Meter langem Pool in Burladingen mit eigenem Butler. Zudem besitzen die Grupps ein Jagdhaus im Allgäu, denn Wolfgang Grupp ist leidenschaftlicher Jäger. Mit einem geschätzten Vermögen von rund 100 Millionen Euro soll das auch locker im Budget sein.

    Im Jahr 2019 wurde zum 100-jährigen Firmenjubiläum von Trigema Superstar Helene Fischer für ein Privatkonzert mit Galadinner aller Mitarbeiter gebucht. Die Kosten für den Auftritt sollen sich laut dem Chef zwischen 500.000 und 700.000 Euro bewegt haben.

    Herr Grupp als Familien-Vater

    Aus der Ehe mit seiner Frau Elisabeth, die bereits 1988 geschlossen wurde, sind zwei Kinder hervorgegangen. Bonita Grupp erblickte im Jahr 1989 das Licht der Welt. Ihr Bruder, Wolfgang Grupp junior, kam im Jahr 1991 zur Welt. Dass die Familie in einer Villa unmittelbar gegenüber der Unternehmenszentrale von Trigema in Burladingen wohnt, mag die wirtschaftlichen Ambitionen der Trupp-Sprösslinge schon früh geweckt haben. Zu dem 70. Geburtstag ihres Vaters im Jahr 2012 haben beide Kinder dem Unternehmer etwas versprochen. Sie werden sein wirtschaftliches Erbe annehmen und den Trigema-Konzern ganz in seinem Sinn weiterführen.

    Wolfgang Grupp sieht dieses Versprechen seiner Kinder als persönliche Leistung an. In einem Interview, welches am 1. August 2011 vom Nachrichtenmagazin Focus herausgegeben wurde, betonte der Unternehmer schließlich:

    „Sofern meine Kinder das Erbe nicht antreten wollten, hätten wir sicher versagt, denn die Eltern sind das erste Vorbild für die Kinder.“

    Bleibt nur zu hoffen, dass die noch recht jungen Grupp-Sprösslinge dazu fähig sein werden, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten. Denn der mittelständische Unternehmer hat seine Talente als Führungspersönlichkeit und Mann mit einer tragfähigen Vision für die Zukunft durch die beeindruckende Entschuldung von Trigema klar unter Beweis gestellt.

    Beide Kinder arbeiten jedoch bereits im Familienunternehmen. Tochter Bonita hat das Thema E-Commerce über und Sohn Wolfgang arbeitet im Vertrieb. Sonderstellungen gibt es für die Kinder freilich keine. Das Erbe soll jedoch nur eines der beiden Kinder antreten und die Firma zu 100% übernehmen.

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Geändert von ABAS (16.05.2021 um 18:27 Uhr)
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  7. #137
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Ort
    Tempelberg
    Beiträge
    3.210

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Die Rechtsform des e. K. (eingetragenen Kaufmanns) hat auch erhebliche Vorteile:

    • der eingetragene Kaufmann keine Geschaeftspartner
    • der eingetragene Kaufmann muss sich bei Entscheidungen mit niemandem absprechen
    • er kann seinen Betrieb kann im bewaehrten autoritaeren Fuehrungsstil leiten
    • er kann ueber das gesamte Betriebsvermoegen (Bar- und Sachwerte) alleine verfuegen
    • fuer die Rechtsform "eingetragener Kaufmann" ist kein Mindestkapital erforderlich
    • der eingetragene Kaufmann muss den erwirtschafteten Gewinn mit niemandem teilen
    • der eingetragene Kaufmann wg. der uneingeschraenkten Haft hat ein besseres Ansehen
    bei Banken, Kreditgebern und anderen Geschaeftsleuten.

    Das Wolfgang Grupp als Alleinhaber seiner Firma Trigema persoenlich mit seinem privaten
    Vermoegen haftet wird er nicht als Risiko betrachten, weil sein Unternehmen exzellent
    finanzielle aufgestellt und sehr erfolgreich am Markt ist. Ausserdem hat Wolfgang Grupp
    eine geschaetzes Privatvermoegen von ueber 100 Millionen EUR.

    Ohne jeden Zweifel handelt es sich bei Wolfgang Grupp um hervorragende Persoenlichkeit
    und Vorbild fuer das erfolgreiche Deutsche Unternehmertum des Mittelstandes.

    Besonders bemerkswert ist das Wolfgang Grupp im Gegensatz zu anderen Unternehmern
    des Mittelstandes seinen Nachwuchs fuer die Nachfolge ueberzeugen konnte. Das ist
    leider nicht bei allen mittelstaendischen Unternehmern der Fall. Bei vielen gibt es in
    dieser Hinsicht erhebliche Probleme. Der Nachwuchs wuerdigt nicht die Lebensleistung,
    uebernimmt nicht die Nachfolge und verkauft das Unternehmen fuer schnelles Geld
    an Auslandsinvestoren, z. B. aus der VR China die dem Nachwuchs dann die Geldkoffer
    mit Millionenbetraegen im mehrstelligen Bereich in die Haende druecken.
    Der wird einer der ersten sein, der enteignet wird.
    Hier kündigt Langstrecken Luisa Neubauer es an:
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Stalin Genosse treu und klug

  8. #138
    Erleuchter und Erloeser Benutzerbild von ABAS
    Registriert seit
    27.09.2009
    Ort
    Im Land zum leben (Mecklenburg-Vorpommern)
    Beiträge
    47.467

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von goldi Beitrag anzeigen
    Der wird einer der ersten sein, der enteignet wird.
    Stalin Genosse treu und klug
    Kleinunternehmer und Mittelstaendler muessen nicht enteignet werden.
    Die Konzerne sind es die in staatliche Hand, respektive in Volkseigentum
    ueberfuehrt werden muessen und zwar entschaedigungslos.
    Dispara, cobarde, (que) solamente vas a matar a un hombre!

    Schiess! Feigling, (weil) Du wirst blos einen Mann toeten!

  9. #139
    Mitglied Benutzerbild von goldi
    Registriert seit
    04.10.2015
    Ort
    Tempelberg
    Beiträge
    3.210

    Standard AW: Trigema-Chef haftet persönlich

    Zitat Zitat von ABAS Beitrag anzeigen
    Kleinunternehmer und Mittelstaendler muessen nicht enteignet werden.
    Die Konzerne sind es die in staatliche Hand, respektive in Volkseigentum
    ueberfuehrt werden muessen und zwar entschaedigungslos.
    Das mag unter Genossen Ulbricht so gewesen sein.
    Dann kam der 2. Sozialistische Frühling und die Privatbetriebe wurden alle VEB.
    In der Endphase der DDR gingen die dann alle in Volkseigene Kombinate auf.

+ Auf Thema antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die GröRaZ greift mich persönlich an!
    Von lupus_maximus im Forum Freie Diskussionen
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 01.02.2008, 13:16
  2. 8jähriger haftet
    Von Westfale im Forum Verkehr / Luft-und Raumfahrt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.03.2007, 11:55

Nutzer die den Thread gelesen haben : 37

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben