+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 67 1 2 3 4 5 11 51 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 661

Thema: Wie viel Deutsches steckte in der 1.Atombombe?

  1. #1
    Kriegsberichterstatter Benutzerbild von Steiner
    Registriert seit
    29.07.2007
    Ort
    Globale Jamahiriya
    Beiträge
    6.197

    Standard Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Ich bin vor einigen Tagen bei Amazon auf das folgende Buch gestoßen und habe es mir auch prompt bestellt:

    Geheime Reichssache: Thüringen und die deutsche Atombombe

    Jahrelange Recherchen zeigen, daß der "Großraum Jonastal" in Thüringen und sein Umfeld nicht nur für die Nationalsozialisten des Dritten Reiches von allergrößtem Interesse waren, als es darum ging, bei Kriegsende ein sogenanntes "Schutz- und Trutzgau" zu errichten, von dem aus der "Endsieg" errungen werden sollte, sondern Reichsrüstungsminister Speer und SS-Obergruppenführer Kammler planten von hier aus innerhalb der sogenannten "Operation Avalon" zusammen mit dem deutschen Adel die Errichtung eines neuen Vierten Reiches - ohne Hitler, Himmler, Göring und Goebbels. Dabei spielten die sogenannten "Siegeswaffen" eine entscheidende Rolle.
    Es steht außer Frage, daß Thüringen in bezug auf die damaligen Hochtechnologieentwicklungen eine besondere Rolle spielte. Doch was geschah mit den Geheimprojekten? Wurden sie rechtzeitig verlagert, erbeutet - oder nie gefunden? Auch hierzu informiert das Buch, das darüber hinaus einige Querve rbindungen beleuchtet, die über einen vermuteten Nukleartest bei Auschwitz bis hin zu einem möglichen Sabotageeinsatz einer deutschen Atomwaffe im Gebiet einer amerikanischen Hafenstadt reichen, die dabei fast völlig zerstört wurde. Bis heute unterliegen Teile der behördlichen Untersuchungsprotokolle der Geheimhaltung
    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ich habe es jetzt ungefähr bis zur Hälfte durch und bin doch ziemlich erstaunt über den Inhalt. Vorallem die Behauptung, dass es deutschen Forschern dort gelungen sein soll eine Mittelstreckenrakete zu zünden, die eine Reichweite von fast 2000km gehabt haben soll hat mich doch ziemlich beeindruckt. Weiterhin soll es dort sogar zu einem kleinen Atombombentest gekommen sein bei welchem mehrere Häftlinge und SS-Soldaten ums Leben kamen. Zudem soll es ja dort immer noch eine riesige unterirdische Anlage geben(S-III) die bis heute von niemanden geöffnet geschweige denn gefunden wurde.

    Da mich das Thema nicht losgelassen hat hab ich heute mal ein bissl gegoogelt und das folgende Video gefunden:



    Also wenn diese Bodenauswertungen in dem Video stimmen dann dürfte es ja im Jonastal bezüglich deutscher Hochtechnologie noch einige Überraschungen geben.

    Was meint ihr? Fakt oder Fiktion?
    Solidarität mit Syrien und Libyen!!!

    Muammar Gaddafis grünes Buch: http://www.mathaba.net/gci/theory/gb.htm Für die globale Jamahiriya!!!!

  2. #2
    Kriegsberichterstatter Benutzerbild von Steiner
    Registriert seit
    29.07.2007
    Ort
    Globale Jamahiriya
    Beiträge
    6.197

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Bezüglich der Atombomben hab ich auf Kopp.de noch einige Informationen gefunden:

    Michael Grandt: Was interessiert Sie so sehr an dem Thema »Deutschland und die Atombombe«?



    Thomas Mehner: Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten, da das Thema sehr vielschichtig ist. Als Erstes interessiert mich, was die ehemaligen Alliierten bis heute vor uns verbergen und weshalb bestimmte Dokumente eine Sperrfrist von 100 Jahren aufweisen. Der zweite Punkt, der mein Interesse weckt, ist die Technologie der Waffe an sich und die weiterer Entwicklungen, die im Zusammenhang mit der »Bombe« stehen bzw. darüber hinaus gehen. Und zum Dritten hätte ich gern eine Antwort auf die Frage, was an ungehobenen, problematischen Altlasten im Boden Thüringens und anderer Bundesländer steckt, die sich irgendwann zum Problem auswachsen werden.



    Michael Grandt: Ohne zu viel zu verraten: Welche neuen Erkenntnisse sind in dem soeben erschienenen Buch »Die Lügen der Alliierten und die deutschen Wunderwaffen« veröffentlicht worden?



    Thomas Mehner: Es handelt sich unter anderem um einige Darstellungen, die von amerikanischer Seite nach dem Krieg publiziert wurden und die dokumentieren, dass der Zweite Weltkrieg gerade rechtzeitig beendet wurde, bevor Nuklearwaffen zum Einsatz gelangt wären. Interessanterweise existieren diese meine Thesen unterstützenden Berichte, obwohl das eigentlich nicht der Fall sein dürfte, wenn die etablierte Geschichtsschreibung der Wahrheit entsprechen würde.



    Michael Grandt: Wann wäre eine deutsche Atombombe zum Abwurf bereit gewesen?



    Thomas Mehner: Der Sonderberater des amerikanischen Botschafters in London, Herbert Agar, nannte in Vorträgen, die er nach dem Krieg – im Juni 1945 – in Großbritannien hielt, den 6. August 1945 als Ersteinsatzdatum einer deutschen Atomwaffe. An diesem Tag explodierte dann tatsächlich eine Atombombe: eine angeblich amerikanische über der japanischen Stadt Hiroshima. Ich gehe allerdings davon aus, dass die deutschen Atomwaffen bereits früher Einsatzreife erlangt hatten. Das Problem, das sich damals wohl stellte, war der Transport der Bomben mittels eines nicht abfangbaren Trägersystems – einer Rakete also.



    Michael Grandt: Sie und Ihr Kollege Edgar Mayer schreiben, dass die Massenmedien »verdummen und manipulieren«, wenn es um das Thema Kernphysik im Dritten Reich geht. Was, glauben Sie, bezwecken sie damit?



    Thomas Mehner: Ob sie etwas damit bezwecken, sei dahin gestellt. Sie sind zumindest faktenresistent und nicht lernfähig, plappern sie doch immer noch jene Zeitgeschichtsschreibung nach, die ihnen von den Siegern des Zweiten Weltkrieges vorgegeben worden ist. Ein guter Journalist recherchiert selbst, doch davon merkt man bei den Qualitätsmedien in Bezug auf dieses Thema nichts.



    Michael Grandt: Weshalb darf Hitler keine Atombomben besessen haben?



    Thomas Mehner: Die Frage ist einfach zu beantworten: weil sich dann nämlich sofort eine weitere stellen würde, die nach dem Nichteinsatz der Waffen nämlich. Und die Antwort auf diese Frage würde viele verschiedene Facetten ans Tageslicht bringen, die zahlreiche Establishmenthistoriker in allergrößte Erklärungsnot bringen würde. Eine davon wäre beispielsweise die, weshalb eine Diktatur bei Strafe ihres Untergangs die »Bomben«, über die sie verfügt, nicht einsetzt, während die sich als Demokratie bezeichnenden Vereinigten Staaten von Amerika gleich zwei der Waffen gegen Japan richteten.



    Michael Grandt: Es gab auch schon bei früheren Publikationen zu diesem Thema Vorwürfe, dass ihre Recherchen unseriös seien, sie keine stichhaltigen Beweise hätten und nur mit altbekannten Indizien arbeiten. Was antworten Sie darauf?



    Thomas Mehner: Recherchen können niemals unseriös sein. So etwas gibt es nicht. Davon einmal abgesehen verdichten sich die Hinweise auf die Existenz eines deutschen Atomwaffenprogramms immer mehr, wobei viele Informationen auch von Personen stammen, mit denen meine Kollegen oder ich keinerlei Verbindung haben. Zudem: Sofern eine Theorie wahr ist, ist es de facto unmöglich, sie argumentativ zu entkräften, ja, es dürfen nicht einmal Gegenindizien existieren. Das Buch Die Angst der Amerikaner vor der deutschen Atombombe, das 2007 erschien, enthielt eine Fülle von Material, das eindeutig beweist, dass die Eröffnung der zweiten Front durch die Normandie-Invasion nur der Tatsache geschuldet war, dass Briten und Amerikaner allergrößte Furcht vor den neuen deutschen Wunderwaffen der zweiten Generation hatten – was der gängigen Darstellung komplett widerspricht. Wer da noch von fehlenden Beweisen redet, hat wohl ein Problem mit der Wahrnehmung der Realität. Im Übrigen liefern alle Bücher, die teilweise aufeinander aufbauen, immer wieder auch neue Fakten und Indizien, was man von vielen zeitgeschichtlichen Darstellungen leider nicht behaupten kann, die stets nur das altbekannte und falsche Geschichtsbild zu vermitteln versuchen.

    Das Interessante an der Angelegenheit ist aber Folgendes: Während hierzulande viele Menschen nicht einmal im Ansatz begreifen, worum es bei diesem Thema geht, rennen wir bei ausländischen Interessenten offene Türen ein. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Deutschen schwer krank sind. Und diese Krankheit, die die Realitätswahrnehmung massiv trübt, kann man als »Nazi-Macke« bezeichnen. Mich wundert nicht, dass dieses Land am Ende ist – politisch, moralisch und finanziell sowieso.

    Und noch etwas: Dass die heutigen Deutschen nicht begreifen, worum es geht, hat wohl auch mit ihrer Umerziehung zu tun. Das beweist auch das Phänomen, dass heute allerorten von Bildung die Rede ist, die sich aber kaum auszahlt. Vor dem Krieg hat jede Dorfschule mehr Nobelpreisträger hervorgebracht, als das ganze aberwitzige deutsche Bildungssystem heute.



    Michael Grandt: Sie haben in dem neuen Buch auch eine weitere Technologiekomponente angesprochen, die der nachatomaren Projekte.



    Thomas Mehner: Es handelt sich dabei um Andeutungen, um korrekt zu sein. Meines Erachtens hat es wenig Sinn, ausführlich darauf einzugehen, solange nicht einmal das Vorhandensein deutscher Atomwaffen akzeptiert ist. Ich will nur so viel sagen: Das Energieproblem wurde bereits bis 1945 gelöst, und statt heute Milliarden in Forschungen zu investieren, die aller Voraussicht nach ohnehin nicht zum Erfolg führen werden, sollte man sich einmal mit dem befassen, was damals getan wurde. Aber das verhindert ja die »Nazi-Macke«.



    Michael Grandt: Sie hatten zu Beginn die Altlasten erwähnt. Sehen Sie da wirklich eine Bedrohung?



    Thomas Mehner: Natürlich. Die Einschläge kommen schon näher: Die Hangrutschung in Nachterstedt im Harzvorland im vergangenen Jahr war die Ouvertüre. Sie wurde offensichtlich durch eine geheime und den deutschen Behörden unbekannte Untergrundanlage aus dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst, die durch Wasserzutritt zerstört wurde und dabei einen Sogeffekt auslöste, der auf den Hang wirkte.

    Und jetzt der Erdfall von Schmalkalden in Thüringen. Es ist schon bemerkenswert, wie rasch die Verantwortlichen von einer »natürlichen Ursache« sprachen, obwohl man erst jetzt, nachdem man das Loch zugeschüttet hat, mit Erkundungsbohrungen beginnt. So etwas ist doch völlig irrwitzig. Zudem hat ein verantwortlicher Geologe nach dem Unglück wissen lassen, dass es so gut wie keine Maßnahmen zur Erkundung der geologischen Schichten in den vergangenen Jahrzehnten gegeben hat. Viele der bekannten Informationen stammen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Ich kann nur raten, sich endlich einmal mit dem auseinanderzusetzen, was in den 1920er- bis 1940er-Jahren in Thüringen und andernorts an geheimen Untergrundsystemen installiert wurde, bevor eine Katastrophe ganze Landstriche unbewohnbar werden lässt.



    Michael Grandt: Übertreiben Sie da nicht etwas?



    Thomas Mehner: Nein, im Gegenteil. Da ticken mehrere Zeitbomben. Aber keiner will etwas davon wissen. Mir ist das letztlich egal, denn hier gilt die alte Weisheit: Wer nicht hören will, muss fühlen.



    Michael Grandt: Ich danke für dieses Gespräch.
    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Solidarität mit Syrien und Libyen!!!

    Muammar Gaddafis grünes Buch: http://www.mathaba.net/gci/theory/gb.htm Für die globale Jamahiriya!!!!

  3. #3
    endlich zuhause Benutzerbild von Sprecher
    Registriert seit
    16.12.2007
    Ort
    Rückseite Pluto
    Beiträge
    50.539

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    BRD-Anekdote zum Thema Jonastal:

    [Links nur für registrierte Nutzer]

  4. #4
    Kriegsberichterstatter Benutzerbild von Steiner
    Registriert seit
    29.07.2007
    Ort
    Globale Jamahiriya
    Beiträge
    6.197

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Zitat Zitat von Sprecher Beitrag anzeigen
    BRD-Anekdote zum Thema Jonastal:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Unglaublich. Ein SEK Einsatz wegen eines Hitlerbildchens.
    Solidarität mit Syrien und Libyen!!!

    Muammar Gaddafis grünes Buch: http://www.mathaba.net/gci/theory/gb.htm Für die globale Jamahiriya!!!!

  5. #5
    ....oder 100$ zahlen! Benutzerbild von Geronimo
    Registriert seit
    19.11.2005
    Ort
    Außerhalb des Reservats!
    Beiträge
    30.704

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Steiner, bewerte das alles nicht über. Da wird eine Menge reinprojeziert. Geldmacherei. Vieles ist natürlich noch nicht erklärt. Aber das sind alles reine Spekulationen. Und ändert am Ausgang der Geschichte gar nichts mehr.
    „Dieses Jahr erforschten wir das Scheitern der Demokratie, wie die Sozialwissenschaftler unsere Welt an den Rand des Chaos brachten. Wir sprachen über die Veteranen, wie sie die Kontrolle übernahmen und die Stabilität erzwangen, die mittlerweile seit Generationen anhält.“
    Robert A. Heinlein „Starship Troopers“

  6. #6
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Zitat Zitat von Steiner Beitrag anzeigen
    Ich bin vor einigen Tagen bei Amazon auf das folgende Buch gestoßen und habe es mir auch prompt bestellt:



    [Links nur für registrierte Nutzer]

    Ich habe es jetzt ungefähr bis zur Hälfte durch und bin doch ziemlich erstaunt über den Inhalt. Vorallem die Behauptung, dass es deutschen Forschern dort gelungen sein soll eine Mittelstreckenrakete zu zünden, die eine Reichweite von fast 2000km gehabt haben soll hat mich doch ziemlich beeindruckt. Weiterhin soll es dort sogar zu einem kleinen Atombombentest gekommen sein bei welchem mehrere Häftlinge und SS-Soldaten ums Leben kamen. Zudem soll es ja dort immer noch eine riesige unterirdische Anlage geben(S-III) die bis heute von niemanden geöffnet geschweige denn gefunden wurde.

    Da mich das Thema nicht losgelassen hat hab ich heute mal ein bissl gegoogelt und das folgende Video gefunden:



    Also wenn diese Bodenauswertungen in dem Video stimmen dann dürfte es ja im Jonastal bezüglich deutscher Hochtechnologie noch einige Überraschungen geben.

    Was meint ihr? Fakt oder Fiktion?
    Zu 95% Fiktion. Jonastal liegt bei mir um die Ecke und ich war schon oft dort vor Ort und konnte ungehindert in den Stollen herumkrauchen. Auch in den gesperrten. Zugangserlaubnis sei dank. Die restlichen 5% die keine Fiktion sind, sind alte hinterlassenschaft der Roten Armee und der NVA. Alles schrott.

    Tut mir leid Dich enttäuschen zu müssen. In diesem Fall stimmt wirklich die offizielle Begründung. Einsturzgefahr und alte, gefährliche Mun. Rückstände der Russen, der NVA und der Wehrmacht.
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  7. #7
    Dein schlimmster Alptraum Benutzerbild von Untergrundkämpfer
    Registriert seit
    20.04.2011
    Ort
    Hinter Dir...
    Beiträge
    3.364

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Zitat Zitat von Steiner Beitrag anzeigen
    Unglaublich. Ein SEK Einsatz wegen eines Hitlerbildchens.
    Jupp, ein Freund von mir war da vor Ort und hat sich über den Einsatz vor Lachen drei Tage nicht mehr eingekriegt
    http://www.abload.de/img/sigpic123360_8xhkny.jpg

  8. #8
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    44.515

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Zufälligerweise sind Überreste unterirdischer Art aus dem III Reich mein (outdoor) Hobby.
    99,5% aller Sagen und Mythen über Hitlers Atombombe sind Blödsinn.
    Freilich hatte man mit Uran herumgespielt und mit Radium.
    Deswegen schrieb das Bundesamt f.Strahlenschutz unlängst eine radiologische Altlastennachschau
    in Kummersdorf und anderswo aus.

    Genauso Blödsinn wie Bernsteinzimmer und Nazigold.
    Freilich haben viele gesucht: im Rotbutt, Anke,usw.usf.

    Sogar die Stasi hat im Grubengebäude Vorwerk Mitte und
    Schalbe V gebohrt,gesucht und gemacht.Nichts.

    Die Schätze waren in der Grube Merkers und wurden von Pattons Armee
    eingesackt.Ende.
    Getretener Quark wird breit, nicht stark


    J.W.v.G.

  9. #9
    KEINE FRAKTION Benutzerbild von kotzfisch
    Registriert seit
    27.11.2005
    Beiträge
    44.515

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Wens näher interessiert:

    [Links nur für registrierte Nutzer]
    Getretener Quark wird breit, nicht stark


    J.W.v.G.

  10. #10
    Lügenpressegegner Benutzerbild von Quo vadis
    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    46.402

    Standard AW: Das Jonastal und die deutsche Atombombe

    Jonastal ist relativ interessant. Wird auch "Schwalbe IV" genannt. Etliche Stollen wurden in den Berg getrieben und von der SS gesprengt. Komischerweise wurden sie bis heute nicht mehr geöffnet.
    "Um zu lernen, wer über dich herrscht, finde einfach heraus, wen du nicht kritisieren darfst."Voltaire (1694-1778

+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 67 1 2 3 4 5 11 51 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Deutschland hat noch viel zu viel Geld
    Von HappyRentner im Forum Deutschland
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 03.11.2010, 15:47
  2. Steckte hinter der Oktoberrevolution die Wallstreet?
    Von Lichtblau im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.01.2008, 12:42
  3. Steckte Polizei mit der Mafia unter einer Decke?
    Von alta velocidad im Forum Deutschland
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 10.06.2006, 18:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 183

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Stichworte

atombombe

Ich bin ein Blockelement, werde aber nicht angezeigt

thüringen

Stichwortwolke anzeigen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben