User in diesem Thread gebannt : Shivaayaa


+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 421 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 4204

Thema: Überlegungen zum Universum

  1. #1
    GESPERRT
    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    13.564

    Standard Überlegungen zum Universum

    Derzeit sind sich die meisten Astrophysiker darin einig, dass der Urknall stattgefunden hat, dass alles aus einem winzigsten Pünktchen Materie entstanden sein soll und dass sich das Universum mit einer immer größer werdenden Geschwindigkeit ausdehnt.

    Ich hab da aber so meine berechtigten Zweifel.


    1. Weshalb sollte das gesamte, derzeit existierende Universum, d.h. die gesamte derzeit existierende Materie ausgerechnet aus einem so kleinen Punkt entstanden sein? Wie kommt die Physik darauf? Geht sie etwa nur von der Rückwärtsberechnung der Expansionsgeschwindigkeit aus und meint, dabei nicht etwa z.B. von einer Masse etwa von der Ausdehnung einer Sonne ausgehen zu können? Wie groß ist der "Punkt", wenn man alle vorhandenen Atomteilchen zusammenpresst, ohne einen auch noch so kleinen Zwischenraum zu lassen?

    2. Ist die angeblich immer rasendere Expansion nicht vielleicht nur eine Täuschung? Man hat die sog. Rotverschiebung festgestellt und daraus dann geschlussfolgert, dass die Geschwindigkeit der sich (von uns?) entfernenden Objekte umso größer ist, je weiter sie sich von uns befinden.
    Wenn man von einer Ur-Explosion ausgeht (die der sog. Urknall ja irgendwie gewesen sein muss), und sich die Geschwindigkeit der in einer solchen Explosion auseinanderstrebenden Teile ansieht, so ist festzustellen, dass direkt nach der Explosion die größte Geschwindigkeit vorliegt und je länger man wartet, desto langsamer werden die Teile. Freilich muss man hier auch die Erdanziehung einbeziehn.
    Was aber sollte die Sterne im leeren All dazu bringen, unablässig ihre Geschwindigkeit zu erhöhen? Welche Energie sollte sie dazu antreiben?

    Es erscheint mir eher sinnvoll, davon auszugehn, dass die Geschwindigkeit gleichleibt, die den Sternen durch irgendeine Explosion gegeben worden ist, eher noch, dass durch viele kleine Teilchen die Geschwindigkeit gebremst würde und das Universum irgendwann zum Stillstand kommt und anfängt, aufgrund der auch noch so schwachen Gravitationskräfte untereinander wieder in sich zusammenzufallen.

    3. In dem Zusammenhang stelle ich mal die Frage: Wo war denn eigentlich der Beginn dieser Expansion, d.h. Wo im Universum hat der Urknall stattgefunden? In welcher Entfernung dazu befindet sich unser Sonnensystem? Anders gefragt, weil die Physik ja behauptet, dass der Raum (und auch die Zeit) erst mit dem Urknall entstanden sein sollen: Wo ist der Mittelpunkt des jetzigen Universums? Diese Frage ist auch deshalb berechtigt, weil man von einem Rand des Universums ausgeht. Wenn es einen Rand gibt, dann gibt es auch einen Mittelpunkt.


    Ich bitte um Diskussion und um weitere Gedanken dazu.

    Gruß, Unschlagbarer

    .

  2. #2
    Bazinga! Benutzerbild von Sheldon
    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    11.612

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Eine Alternative zur Urknalltheorie ist die Steady-Stay-Theorie, wonach sich das Universum zwar ausdehnt, sich aber die Materiedichte nicht ändert, da durch sogenannte Weiße Löcher immer wieder neue Materie entsteht. Weiße Löcher sollen durch ein Wurmloch mit einem schwarzen Loch in einem anderen Teil des Universums verbunden sein. Materie, die durch ein schwarzes Loch fällt, wird durch ein weißes Loch wieder ausgeschieden.

    Diese Theorie ist äusserst fragwürdig, da es bislang weder einen realen Nachweis für die Existenz von weißen Löchern noch von Wurmlöchern gibt.

    Ausserdem wurde die Steady State Theorie schon direkt durch die kosmische Hintergrundstrahlung widerlegt, die widerum auch als direkten Beweis für denn Beleg des Urknalls zählt.

    Einen Punkt zu für denn Ursprung des Universums lässt sich im übrigen nicht feststellen. Als zweidimensionales Gegenbeispiel lässt sich ein Luftballon nehmen.. Malt man mit einem Filzstift Punkte auf dem Luftballon, die die Galaxien darstellen sollen, und man diesen Ballon jetzt aufpustet, entfernen sich die Punkte immer weiter von einander, obwohl sie statisch aufgemalt sind. Is der Luftballon vor Beginn des aufblasens unendlich klein, lässt sich kein bestimmter Punkt des Ursprungs feststellen. Das gesamte Universum ist also Ursprungspunkt des Urknalles anzusehen..

    Die Größe des Universums kann garnicht gleichbleibend sein. Das Alter wird auf ca. 14.6 Milliarden Jahre geschätzt. Die Ausdehnung wurde auf 78 Milliarden Lichtjahre berechnet. Das Universumsexpansion ist sich also stetig am beschleunigen. Als Grund wird die dunkle Energie genannt, die als treibende Kraft des stetigen Geschwindigkeitszuwachses gilt.
    User, die durch ihr schändliches Verhalten das Recht verloren haben, von mir beachtet zu werden: Praetorianer, Makkabäus, Nettaktivist, Gurkenglas,Xarrion,Trantor,Rolf1973

    Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt. - Sigmund Freud

  3. #3
    Darth Helmchen Benutzerbild von Sirius
    Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    837

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Manticor Beitrag anzeigen
    Die Größe des Universums kann garnicht gleichbleibend sein. Das Alter wird auf ca. 14.6 Milliarden Jahre geschätzt. Die Ausdehnung wurde auf 78 Milliarden Lichtjahre berechnet. Das Universumsexpansion ist sich also stetig am beschleunigen. Als Grund wird die dunkle Energie genannt, die als treibende Kraft des stetigen Geschwindigkeitszuwachses gilt.
    Man möge mir verzeihen, wenn meine bescheidenen Rechenkünste hier versagen, aber würde das nicht bedeuten, dass sich das Universum mit mehr als doppelter Lichtgeschwindigkeit ausdehnt?

    Was den Mittelpunkt angeht: Es dürfte schwierig sein den zu bestimmen. (falls er denn existiert) Wir Menschen könnten beispielsweise wohl den Mittelpunkt des Atlantiks bestimmen, ein Fisch aber könnte das nicht. Ihm fehlt einfach der Überblick über das Gesamtbild.
    Wer verallgemeinert ist zu blöd zu differenzieren.
    Wer mit Beleidigungen um sich wirft ist schlecht erzogen.
    Wer sich wie ein Kleinkind aufführt, sollte auch so behandelt werden.

  4. #4
    Bazinga! Benutzerbild von Sheldon
    Registriert seit
    16.01.2008
    Beiträge
    11.612

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Sirius Beitrag anzeigen
    Man möge mir verzeihen, wenn meine bescheidenen Rechenkünste hier versagen, aber würde das nicht bedeuten, dass sich das Universum mit mehr als doppelter Lichtgeschwindigkeit ausdehnt?

    Was den Mittelpunkt angeht: Es dürfte schwierig sein den zu bestimmen. (falls er denn existiert) Wir Menschen könnten beispielsweise wohl den Mittelpunkt des Atlantiks bestimmen, ein Fisch aber könnte das nicht. Ihm fehlt einfach der Überblick über das Gesamtbild.
    Bingo! Am Anfang hat sich das Universum mit Lichtgeschwindigkeit ausgedehnt. Die dunkle Energie sorgt dafür, das die Geschwindigkeit expondeziell steigert. Eine These über das Ende des Universums sagt, das diese Geschwindigkeit irgendwann so schnell wird, das es die Strukturen zerstört, und das Universum zerplatzt, wie ein Ballon, der zuviel aufgeblasen wurde.

    Eine andere These besagt, das wir in einem pulsierenden Universum sind, das sich nach einer Zeit der Ausdehnung, wieder zusammen zieht. Welche nun stimmt, wenn überhaupt eine davon stimmt, da kann nur spekuliert werden.
    User, die durch ihr schändliches Verhalten das Recht verloren haben, von mir beachtet zu werden: Praetorianer, Makkabäus, Nettaktivist, Gurkenglas,Xarrion,Trantor,Rolf1973

    Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt. - Sigmund Freud

  5. #5
    GESPERRT
    Registriert seit
    20.08.2009
    Beiträge
    13.564

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Manticor Beitrag anzeigen
    Eine Alternative zur Urknalltheorie ist die Steady-Stay-Theorie, wonach sich das Universum zwar ausdehnt, sich aber die Materiedichte nicht ändert, da durch sogenannte Weiße Löcher immer wieder neue Materie entsteht. Weiße Löcher sollen durch ein Wurmloch mit einem schwarzen Loch in einem anderen Teil des Universums verbunden sein. Materie, die durch ein schwarzes Loch fällt, wird durch ein weißes Loch wieder ausgeschieden.

    Diese Theorie ist äusserst fragwürdig, da es bislang weder einen realen Nachweis für die Existenz von weißen Löchern noch von Wurmlöchern gibt.

    Ausserdem wurde die Steady State Theorie schon direkt durch die kosmische Hintergrundstrahlung widerlegt, die widerum auch als direkten Beweis für denn Beleg des Urknalls zählt.
    Ich gehe hier nur wie gesagt vom Beginn, also vom sog. Urknall aus.


    Einen Punkt zu für denn Ursprung des Universums lässt sich im übrigen nicht feststellen. Als zweidimensionales Gegenbeispiel lässt sich ein Luftballon nehmen.. Malt man mit einem Filzstift Punkte auf dem Luftballon, die die Galaxien darstellen sollen, und man diesen Ballon jetzt aufpustet, entfernen sich die Punkte immer weiter von einander, obwohl sie statisch aufgemalt sind. Is der Luftballon vor Beginn des aufblasens unendlich klein, lässt sich kein bestimmter Punkt des Ursprungs feststellen. Das gesamte Universum ist also Ursprungspunkt des Urknalles anzusehen..
    Dein Luftballonbeispiel hinkt ja wohl auf mehr als zwei Beinen. Wie kann ein Raum von der Größe eines Universums ein Ursprungs"punkt" sein? Das klingt reichlich mysteriös und lässt diesen Big Bang, der lt. der derzeit gängigen Theorie aus einem Mikropunkt heraus stattgefunden haben soll, gar nicht zu.

    Lass uns also mal vom Urspungsort X zu einem (errechneten) Zeitpunkt Y ausgehn. "Y" ist "bekannt", von "X" hab ich bisher noch nie was gehört.

    Ist es so, dass man die Ausbreitungsrichtung gar nicht feststellen kann? Man sagt doch aber jetzt, dass sich alles immer schneller ausbreitet. Und das kann ja nur vom Standpunkt des Beobachters festgestellt werden, von der Erde also. Dies hat den Gedanken zur Folge, dass sich alles von eben dieser Erde entfernt. Dies hätte zur Folge, dass unsere Gegend im All der Ort des bigbangs gewesen sein müsste.

    Spinne mal bitte diesen Gedankengang weiter oder versuche, einen Fehler in der Logik zu finden.


    Die Größe des Universums kann garnicht gleichbleibend sein. Das Alter wird auf ca. 14.6 Milliarden Jahre geschätzt. Die Ausdehnung wurde auf 78 Milliarden Lichtjahre berechnet. Das Universumsexpansion ist sich also stetig am beschleunigen. Als Grund wird die dunkle Energie genannt, die als treibende Kraft des stetigen Geschwindigkeitszuwachses gilt.
    Diese dunkle Energie ist ja noch unbewiesener als der Big Bang an sich. Wer also sollte ganze Sternsysteme beschleunigen?


    Am Anfang hat sich das Universum mit Lichtgeschwindigkeit ausgedehnt. Die dunkle Energie sorgt dafür, das die Geschwindigkeit exponentiell steigert. Eine These über das Ende des Universums sagt, das diese Geschwindigkeit irgendwann so schnell wird, das es die Strukturen zerstört, und das Universum zerplatzt, wie ein Ballon, der zuviel aufgeblasen wurde.
    Mit dem Luftballon hast du's offensichtlich.

    Aber nur mal über die Geschwindigkeit nachgedacht: Es heißt ja, dass es keine höhere Geschwindigkeit "v" als die des Lichtes geben soll. Wenn die Materie am Anfang also schon mit dieser "v-Licht" expandiert ist, und wenn sie sich seitdem andauernd nur beschleunigt, dann hätte sie schon kurz nach der "Ur-Explosion" mehr als v-Licht gehabt. Wie soll das gehn? Entweder ist v-Licht nicht die maximale v oder es steckt ein Fehler in der Betrachtung. Außerdem ist die sog. "dunkle Energie" auch reichlich nebulös. Lass uns also bitte nicht mit allen möglichen Spekulationen spielen, sondern mit der derzeit aktuellen Betrachtungsweise der Astrophysik.


    Eine andere These besagt, das wir in einem pulsierenden Universum sind, das sich nach einer Zeit der Ausdehnung, wieder zusammen zieht. Welche nun stimmt, wenn überhaupt eine davon stimmt, da kann nur spekuliert werden.
    Wie gesagt, lass uns mal von der einen Theorie ausgehn, selbst wenn es vorher ein "Zusammenziehn" gegeben haben sollte.

    .

  6. #6
    In Memoriam Neda Benutzerbild von Don
    Registriert seit
    27.11.2005
    Ort
    Bayern (muss erst mal reichen)
    Beiträge
    47.153

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    Derzeit sind sich die meisten Astrophysiker darin einig, dass der Urknall stattgefunden hat, dass alles aus einem winzigsten Pünktchen Materie entstanden sein soll und dass sich das Universum mit einer immer größer werdenden Geschwindigkeit ausdehnt.

    Ich hab da aber so meine berechtigten Zweifel.


    1. Weshalb sollte das gesamte, derzeit existierende Universum, d.h. die gesamte derzeit existierende Materie ausgerechnet aus einem so kleinen Punkt entstanden sein? Wie kommt die Physik darauf? Geht sie etwa nur von der Rückwärtsberechnung der Expansionsgeschwindigkeit aus und meint, dabei nicht etwa z.B. von einer Masse etwa von der Ausdehnung einer Sonne ausgehen zu können? Wie groß ist der "Punkt", wenn man alle vorhandenen Atomteilchen zusammenpresst, ohne einen auch noch so kleinen Zwischenraum zu lassen?
    Sie gehen nicht davon aus, sie versuchten es so annähernd wie möglich zu berechnen.
    Die Energie zu bekommen die erforderlich ist um diesen "Knall" zu erzeugen erfordert offensichtlich die Komprimierung der grob bekannten Mase des existierenden Universums auf einen ziemlich kleinen Punkt.
    Der dann eher nicht aus Materie besteht, sondern aus Energie. Oder aus was auch immer.

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    2. Ist die angeblich immer rasendere Expansion nicht vielleicht nur eine Täuschung? Man hat die sog. Rotverschiebung festgestellt und daraus dann geschlussfolgert, dass die Geschwindigkeit der sich (von uns?) entfernenden Objekte umso größer ist, je weiter sie sich von uns befinden.
    Wenn man von einer Ur-Explosion ausgeht (die der sog. Urknall ja irgendwie gewesen sein muss), und sich die Geschwindigkeit der in einer solchen Explosion auseinanderstrebenden Teile ansieht, so ist festzustellen, dass direkt nach der Explosion die größte Geschwindigkeit vorliegt und je länger man wartet, desto langsamer werden die Teile. Freilich muss man hier auch die Erdanziehung einbeziehn.
    Was aber sollte die Sterne im leeren All dazu bringen, unablässig ihre Geschwindigkeit zu erhöhen? Welche Energie sollte sie dazu antreiben?
    Die Schockfrint einer Explosion wird nur innerhalb eines materiegefüllten Raums langsamer. Im Vakuum behält sie die einmal gegebene Geschwindigkeit.
    Möglicherweise ist die Angelegenheit recht simpel. Vieleicht ist das Universum gar nicht mit Materie angefüllt wie ein Goldischglas, sondern die gesamte Materie befindet sich auf der Schockfront. Wie auf einer Luftballonhülle.
    Dehnt sich diese in radialer Richtung konstant aus wie eine Kugel wird die relative Geschwindigkeit zu anderen Punten auf der Hülle größer da sich der laterale Vektor addiert.

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    Es erscheint mir eher sinnvoll, davon auszugehn, dass die Geschwindigkeit gleichleibt, die den Sternen durch irgendeine Explosion gegeben worden ist, eher noch, dass durch viele kleine Teilchen die Geschwindigkeit gebremst würde und das Universum irgendwann zum Stillstand kommt und anfängt, aufgrund der auch noch so schwachen Gravitationskräfte untereinander wieder in sich zusammenzufallen.
    Die vielen kleinen Teilchen waren vor der Explosion nicht da, akso können sie auch nichts bremsen da sie mit derselben Geschwindigkeit radial wegfliegen wie der Rest.

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    3. In dem Zusammenhang stelle ich mal die Frage: Wo war denn eigentlich der Beginn dieser Expansion, d.h. Wo im Universum hat der Urknall stattgefunden? In welcher Entfernung dazu befindet sich unser Sonnensystem? Anders gefragt, weil die Physik ja behauptet, dass der Raum (und auch die Zeit) erst mit dem Urknall entstanden sein sollen: Wo ist der Mittelpunkt des jetzigen Universums? Diese Frage ist auch deshalb berechtigt, weil man von einem Rand des Universums ausgeht. Wenn es einen Rand gibt, dann gibt es auch einen Mittelpunkt.


    Ich bitte um Diskussion und um weitere Gedanken dazu.

    Gruß, Unschlagbarer

    .
    Diese Frage ist berechtigt, es wird sie wohl nur niemand beantworten können.

    Um sie zu beantworten benötigte man irgendeinen festen Bezugspunkt, ich wüßte allerdings nicht daß es einen solchen gibt.
    Jeder ist für das verantwortlich, was er tut.

  7. #7
    Entarthet Benutzerbild von EinDachs
    Registriert seit
    12.06.2006
    Ort
    Neuschwabenland, Eishöhle Ost, Hitlerallee 23
    Beiträge
    13.009

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    3. In dem Zusammenhang stelle ich mal die Frage: Wo war denn eigentlich der Beginn dieser Expansion, d.h. Wo im Universum hat der Urknall stattgefunden? In welcher Entfernung dazu befindet sich unser Sonnensystem? Anders gefragt, weil die Physik ja behauptet, dass der Raum (und auch die Zeit) erst mit dem Urknall entstanden sein sollen: Wo ist der Mittelpunkt des jetzigen Universums? Diese Frage ist auch deshalb berechtigt, weil man von einem Rand des Universums ausgeht. Wenn es einen Rand gibt, dann gibt es auch einen Mittelpunkt.
    Es gibt einen Rand des sichtbaren Universums. Da dieser von unserer Position abhängt, könnt man sagen, dass wir uns wiedermal frech in den Mittelpunkt gesetzt haben.
    Die Antwort ist natürlich komplizierter. Unser Universum hat vmtl genauso wenig einen Mittelpunkt wie die Erdoberfläche. Der Rand ist von jedem Punkt des Universums aus ca. gleich weit entfernt. Quasi definitionsgemäß, weil der Rand der Bereich ist, aus dem kein Licht (oder sonstwelche Information) zu uns kommen konnte, weil es zu lange unterwegs wär.
    Es kennzeichnet die Deutschen, dass bei ihnen die Frage »was ist deutsch?« niemals ausstirbt.
    Friedrich Nietzsche

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    16.07.2009
    Beiträge
    6.068

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    Wie groß ist der "Punkt", wenn man alle vorhandenen Atomteilchen zusammenpresst, ohne einen auch noch so kleinen Zwischenraum zu lassen?
    Diese Überlegung bringt nicht weiter, weil die Atome nach den herrschenden Vorstellungen erst geraume Zeit nach dem "Urknall" entstanden sind. Zunächst war es viel zu heiß dafür.


    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    2. Ist die angeblich immer rasendere Expansion nicht vielleicht nur eine Täuschung? ... Freilich muss man hier auch die Erdanziehung einbeziehn.
    Ob die Ausdehnung des Universums sich beschleunigt, mit konstanter Geschwindigkeit erfolgt oder sich sogar verlangsamt, unter Umständen eines Tages negativ werden könnte, ist eine Sache, über die sich die Leute durchaus nicht einig sind.

    Aber dass die Gravitationswirkung der Erde für die Ausdehnung des Universums keine besondere Rolle spielen dürfte, steht wohl fest.


    Zitat Zitat von Unschlagbarer Beitrag anzeigen
    3. In dem Zusammenhang stelle ich mal die Frage: Wo war denn eigentlich der Beginn dieser Expansion, d.h. Wo im Universum hat der Urknall stattgefunden? In welcher Entfernung dazu befindet sich unser Sonnensystem? Anders gefragt, weil die Physik ja behauptet, dass der Raum (und auch die Zeit) erst mit dem Urknall entstanden sein sollen: Wo ist der Mittelpunkt des jetzigen Universums? Diese Frage ist auch deshalb berechtigt, weil man von einem Rand des Universums ausgeht. Wenn es einen Rand gibt, dann gibt es auch einen Mittelpunkt.
    Du könntest auch fragen, wo sich der Mittelpunkt einer Kugeloberfläche befindet.

  9. #9
    Darth Helmchen Benutzerbild von Sirius
    Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    837

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Zitat Zitat von Manticor Beitrag anzeigen
    Bingo! Am Anfang hat sich das Universum mit Lichtgeschwindigkeit ausgedehnt. Die dunkle Energie sorgt dafür, das die Geschwindigkeit expondeziell steigert. Eine These über das Ende des Universums sagt, das diese Geschwindigkeit irgendwann so schnell wird, das es die Strukturen zerstört, und das Universum zerplatzt, wie ein Ballon, der zuviel aufgeblasen wurde.
    Oh oh Manticor, jetzt hast du Einstein aber sehr wütend gemacht! ;-)

    Dunkle Energie kann ich mir nicht vorstellen. Ich weiß nur was von Thermodynamik und die sagt meines Wissens, dass ein abgeschlossenes System (wie das Universum) eine feste Menge an Energie/Materie hat.
    Abseits von dem Problem mit der Lichtgeschwindigkeit, sehe ich also gar nicht, woher das Universum diese immer größeren Energiemengen hernehmen soll um immer schneller zu expandieren.
    Wer verallgemeinert ist zu blöd zu differenzieren.
    Wer mit Beleidigungen um sich wirft ist schlecht erzogen.
    Wer sich wie ein Kleinkind aufführt, sollte auch so behandelt werden.

  10. #10
    Preuße aus Vernunft Benutzerbild von Stechlin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Mark Brandenburg
    Beiträge
    27.283

    Standard AW: Meine Theorie zum Universum

    Gott lässt sich nicht in die Karten schauen.
    "Wir sind nicht in die Welt gekommen, um glücklich zu sein,
    sondern um unsere Pflicht zu tun."

    Otto von Bismarck. Schmied des Deutschen Reiches

+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 421 1 2 3 4 5 11 51 101 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Betriebswirtschaftliche Überlegungen zum Thema Frau
    Von obwohlschon im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 19.04.2016, 20:23
  2. Das holografische Universum
    Von Wolfgang im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 01.12.2010, 11:59
  3. Außerirdische und Ufos - Bilder, Videos und Überlegungen
    Von Sloth im Forum Wissenschaft-Technik / Ökologie-Umwelt / Gesundheit
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 27.09.2010, 21:22
  4. Das holographische Universum
    Von Agano im Forum Gesellschaftstheorien / Philosophie
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 09.01.2010, 11:31
  5. Überlegungen zur Demokratie im Nahen Osten
    Von Platon im Forum Krisengebiete
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 18.12.2005, 16:08

Nutzer die den Thread gelesen haben : 239

Du hast keine Berechtigung, um die Liste der Namen zu sehen.

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
nach oben